* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer PKW können dem Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer PKW entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Wartburg Gebrauchtwagen

Als Handelsname Wartburg wurde das Fahrzeug in der Stadt Eisenach vom VEB Automobilwerk Eisenach in der Zeit von 1956 bis 1991 produziert. Als Namensgeber stand die gleichnamige Burg Pate. Im Jahre 1896 gründete der Unternehmer Heinrich Ehrhardt mithilfe einiger Banken die Fahrzeugfabrik Eisenach als AG. Anfänglich wurden Geschütze und Fahrräder unter dem Namen Wartburg gefertigt, aber bereits im Jahr 1898 folgte die Herstellung des ersten Wartburg-Motorwagens. Damit war nach den Unternehmen Dürkopp & Co., Benz & Cie. und der Daimler-Motoren-Gesellschaft die Eisenacher Fahrzeugfabrik der vierte Automobilhersteller in Deutschland. Schon Ende des 19. Jahrhunderts beschäftigte der Hersteller von Wartburg in Thüringen 1.300 Arbeiter.

Wartburg - Oldtimer aus der DDR

Ab 1966 wurden weitere Betriebe in die Fertigung des Fahrzeugs der Marke Wartburg mit einbezogen. Das Karosseriewerk (KWD) mit Standort in Halle, in Dresden/Radeberg das dortige Werk zur Herstellung von Karosserien und ein Betriebsteil des in Ludwigsfelde ansässigen Lastwagenwerks. In Eisenach wurde die Limousinen Variante, in Halle der Wartburg mit der Bezeichnung Tourist produziert. Als Oldtimer sind die Fahrzeuge der Marke Wartburg gebraucht zu kaufen. Als der Verkauf in den damaligen wichtigsten westlichen Exportländern Belgien und Dänemark durch die alte Motorentechnik einbrach, stellte der Volkswagenhersteller VW einen auf dem neuesten Stand stehenden Motor zur Verfügung.