Kalaydoskop

Anzeige des Monats Januar 2019: Professioneller Casino-Pokertisch

Kaum ein Glücksspiel genießt so viel Ruhm wie Poker: Männer in schicken Smokings und Damen in eleganten Roben tummeln sich um einen Tisch und verspielen ihren Reichtum. Doch ebenso wie berühmt das Spiel ist, ist es auch berüchtigt: Bis heute ist nicht klar, wie das Spiel entstanden ist. Zahlreiche Spieler versammeln sich in Las Vegas und New Orleans um Turniere zu spielen, doch Ihr könnt Euch das Casino Flair direkt nach Hause holen! Dieser Casino-Pokertisch macht es möglich.

Poker im Alltag

Lange war es ein verrufenes Glücksspiel, welches zwielichtige Persönlichkeiten anzog: Poker. Heutzutage sieht das schon ganz anders aus. Online Poker machen das Spiel so zugänglich wie noch nie, Pokerface ist für jedermann ein Begriff und zahlreiche Besucher in Casinos bezeugen, dass Poker aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken ist. Stefan Raab schaffte es mit seiner Pokerstars.de Nacht in Millionen Wohnzimmer und begeisterte damit nicht nur alte Poker-Hasen.

Von New Orleans in die ganze Welt

Bislang konnte nicht geklärt werden, woher das berühmt berüchtigte Spiel stammt. Einige vermuten seinen Ursprung in China als Variante von Domino, andere wiederum glauben das Spiel leite sich aus dem deutschen Kartenspiel Pochspiel ab. Grund dafür ist eine ähnliche Spielweise: Bluffs gehören einfach dazu. Besser nachvollziehbar ist die Entwicklung von Poker in den USA: Über Seemänner gelangte das Spiel aus Europa nach Louisiana. Das Spiel war schon bald sehr beliebt bei Saloon Betreibern, da sie merkten wie einsatzfreudig die Spieler waren. Was sie lockte war die Möglichkeit schnell Geld zu gewinnen. Denkt man an den Wilden Westen, so sind Poker, Pistolen, Saloons und der Goldrausch nicht wegzudenken. Doch nur echte Cowboys wagten sich an den Tisch: Selbstvertrauen war das A und O, um gegen selbstbewusste Gegner anzutreten und zu bluffen. So musste man stets bei klarem Verstand sein, stürzten sich doch die Mitspieler auf jede Gelegenheit den Einsatz selbst einzusacken. Doch wurde das Spiel später als Glücksspiel eingestuft und so in allen Staaten verboten. Erst 1930 hob Nevada dieses Verbot auf und erbaute das wohl bekannteste Spieler Paradies der Welt: Las Vegas. Doch es ist nicht zwingend notwendig, mehrere Hundert Euro für einen Flug zu bezahlen um zu pokern. Zahlreiche Online-Portale bieten den Klassiker für Zuhause an. In Zeiten von Online Poker geht jedoch eine entscheidende Komponente des Spiels verloren: Das Bluffen. Während man sich früher zusammenreißen und ein Pokerface aufsetzen musste, so ist es durch den Computer nicht möglich die Mimik der Mitspieler zu erkennen.

Person die Poker spielt
Poker | Bildquelle: © Keenan Constance | unsplash.com

Poker Grundregeln

Das Ziel des Spiels ist es, möglichst viele Chips zu gewinnen. Dazu gehört auch das gezielte Einsetzen von Chips. Zunächst erhält jeder Spieler zwei Karten, die so genannten Hole Cards. Während des Spiels werden fünf Karten, die Gemeinschaftskarten, aufgedeckt. Die Gemeinschaftskarten können mit den Hole Cards beliebig kombiniert werden. Wichtig ist zu beachten, dass eine Pokerhand immer aus fünf Karten besteht. Die eingesetzten Chips liegen in der Mitte des Tischs. Nun zum Ablauf: Einer der Spieler fungiert immer als Dealer. Diese Position wechselt immer im Uhrzeigersinn. Der Dealer erhält einen speziellen Dealer Button. Die beiden Spieler links vom Dealer nennt man Small Blind und Big Blind. Das bedeutet, dass sie einen vorgegebenen Betrag einsetzten müssen. Üblicherweise setzt der Big Blind das doppelte vom Small Blind. Nun werden die beiden Hole Cards ausgeteilt. Der Spieler links von dem Big Blind setzt zuerst. Beim Passen gibt es verschiedene Möglichkeiten: Die Spieler können mit dem vorherigen Einsatz mitgehen, erhöhen, passen oder aufgeben. Wenn alle Spieler ihren Einsatz gesetzt haben, werden drei Gemeinschaftskarten aufgedeckt. Die zweite Spielrunde wird von dem ersten verbliebenen Spieler (also ein Spieler, der nicht aufgegeben hat) links vom Dealer angefangen. Direkt danach wird die vierte Gemeinschaftskarte aufgedeckt. Geben alle bis auf einen Spieler auf, so hat dieser gewonnen und erhält alle eingesetzten Chips. Gibt es noch mehrere Spieler decken sie ihre Karten auf und die beste Pokerhand gewinnt.

Ein Casino im eigenen Haus

Holt Euch den Wilden Westen nach Hause und veranstaltet legendäre Pokerabende! Einen solchen Pokertisch haben Eure Freunde garantiert nicht. Am Esstisch spielen kann jeder – mit diesem Pokertisch fühlt Ihr Euch wie James Bond in Casino Royale.

Casino-Pokertisch Bildquelle: © Userbild | kalaydo.de

In unserem Ratgeber zu Kartenspielen erfahrt Ihr noch mehr über die Karten, die wirklich jeder Zuhause hat.

Hinterlasse einen Kommentar