Kalaydoskop

Checkliste zum Kauf einer gebrauchten Küche

Wer in eine neue Wohnung zieht, muss sich viele Dinge neu kaufen: Vielleicht hat man noch kein Sofa oder braucht ein neues Bett – und dann ist da auch noch die Kaution, die einen beachtlichen Teil des Budgets verschlingen kann. Gerade teure Anschaffungen, wie eine Küche, sind da schnell ein Problem.

Aus diesem Grund entscheiden sich immer mehr Menschen, keine neue Küche, sondern ein gebrauchtes Modell zu kaufen. Das kann eine gute Alternative sein, denn so spart man schnell mehrere tausend Euro und erhält im besten Fall auch eine Küche, welche sich in einem hervorragenden Zustand befindet und noch viele Jahre lang genutzt werden kann. So manche hochwertige Küche, die verkauft wird, war schließlich kaum in Gebrauch. Bevor Ihr Euch also eine Küche mit schlechter Verarbeitung kauft, ist eine preiswerte gebrauchte Küche mit hochwertiger Qualität in jedem Fall die bessere Wahl.

Doch Achtung: Beim Kauf von gebrauchten Küchen gibt es stets einiges zu beachten. Gerade wenn Ihr zuvor noch nie eine gebrauchte Küche erworben habt, wisst Ihr sicherlich noch nicht, wo die Tücken liegen. Wir zeigen Euch deshalb, worauf es beim Küchencheck ankommt. Unsere praktische PDF-Checkliste könnt Ihr Euch ausdrucken und habt so alle wichtigen Punkte auf einen Blick vorliegen.

Oft muss man gebrauchte Küchen selbst demontieren.
Bildquelle: © Andrey Popov / fotolia.com

Umbauarbeiten und Transport

  • Möchtet Ihr eine gebrauchte Küche kaufen, solltet Ihr zunächst prüfen, ob die Küche überhaupt in die entsprechende Wohnung passt. Ein sorgfältiges und möglichst genaues Abmessen ist dabei Pflicht.
  • Darüber hinaus solltet Ihr Euch darüber Gedanken machen, wie umfangreich die Umbauarbeiten ausfallen werden – hier können schnell teure Kosten die Folge sein, so dass sich ein Gebrauchtkauf vielleicht gar nicht mehr so richtig rentiert.
  • Berücksichtigen müsst Ihr zudem den Aufwand für den Transport in Eure eigene Wohnung. Küchenmöbel sind meist alles andere als kompakt und relativ schwer – da kann der Transport plus Aufbau schnell zu einer echten logistischen Herausforderung werden. Sorgt also am Tag des Transports dafür, dass Ihr genügend Freunde oder Verwandte eingeladen habt, die Euch helfen können – im besten Fall auch beim Aufbau der Küche.

Unser Tipp: Falls Euch weder Transportfahrzeuge noch Helfer zur Verfügung stehen, bleibt Euch noch die Möglichkeit, Euch an einen Umzugsdienst zu wenden – vergleicht hier aber unbedingt die Kosten!

Genau hinsehen beim Zustand der Möbel

  • Sobald Ihr eine Küche gefunden habt, die Euch gefällt, solltet Ihr diese besichtigen. Der Zustand spielt hier eine entscheidende Rolle. Als potenzieller Käufer solltet Ihr eventuelle Beschädigungen bzw. Kratzer nicht einfach unbeachtet lassen – sie sind ein guter Grund, den Preis zu mindern. Öffnet auch Schubladen und Türen einmal testweise – treten hier Probleme auf oder klemmt etwas, ist unter Umständen ein Austausch von kleinen Einzelteilen nötig. Auch das hilft beim Verhandeln mit dem Verkäufer.
  • Ebenfalls spielt die Sauberkeit eine wichtige Rolle. Es kommt nicht selten vor, dass eine Küche zunächst sehr sauber wirkt, allerdings teilweise sehr schmutzig ist. Fugen, aber auch Ecken und Ritzen sind wahre Schmutzfänger und hier zeigen sich häufig auch Flecken oder unschöne dunkle Stellen. Nehmt Euch die Zeit, die Küche ganz genau zu untersuchen.
  • Möchtet Ihr Haushaltsgeräte wie eine Spülmaschine oder Herdplatten mitkaufen, probiert diese vor dem Kauf aus. So manch ein Verkäufer verschweigt hier gern Mängel, um einen guten Verkaufspreis zu erzielen. Wenn Ihr die Elektrogeräte vor dem Kauf testet, kann der Verkäufer auch nicht behaupten, mögliche Schäden seien beim Transport entstanden.

Noch ein wichtiger Tipp: Fragt den Verkäufer, ob er noch eine Kopie der Rechnung besitzt. Im besten Fall habt Ihr noch Garantieanspruch auf die Küche und könnt eventuelle Schäden damit kostengünstig oder ohne eigene Zuzahlung beheben lassen!

Wer sich für eine gebrauchte Küche entscheidet, kann viel Geld sparen.
Bildquelle: © Userbild / kalaydo.de

Tipps für den Preis beim Kauf einer gebrauchten Küche

Wer sich eine gebrauchte Küche kauft, weiß natürlich, dass diese viel günstiger ist als ein neues Modell – doch wie billig darf die Küche tatsächlich sein? Grundsätzlich gibt es hier keine festen Richtlinien, allerdings kann Euch folgender Richtwert einen Anhaltspunkt für einen realistischen Preis der gebrauchten Küche geben:

  • Der Wert der Küche verringert sich allein schon durch die Montage um bis zu 10%.
  • Pro Jahr sind dann – so sagen Experten – noch einmal 10% Wertminderung der Fall.
  • Eine Formel besagt: Zeitwert = (Wiederbeschaffungswert – Wertverminderung im 1. Jahr – Wertverminderung in den Folgejahren) x Restlebensdauer / (Durchschnittliche Lebensdauer – 1) + Zuschlag – Abschlag
  • Natürlich kommt es jedoch immer auch auf den individuellen Zustand der Küche an: Wenn eine Küche nicht verkratzt oder anderweitig beschädigt ist und aussieht wie neu, ist diese natürlich mehr wert als eine abgenutzte, verwohnte Küche mit vielen kleinen Schäden.

Unser Tipp: Auch der Kauf einer Küche mit kleinen Fehlern oder Mängeln kann sich lohnen. Sind beispielsweise die Schränke, Türen und Schubladen sehr gut erhalten, aber die Arbeitsplatte ist verkratzt, dann ist es immer noch billiger, eine neue Platte zu kaufen, ehe sich für eine komplett neue Küche zu entscheiden.

In unserem Ratgeber Kaufvertrag für eine gebrauchte Küche stellen wir Euch eine kostenlose Version eines Kaufvertrags zur Verfügung – so wird der Kauf einer gebrauchten Küche noch einfacher.

Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar