Kalaydoskop

Dachschrägen gestalten – Design, Möbel und Deko

Ist Eure Wohnung auch ganz schön schräg? Die einen schwärmen von Gemütlichkeit und Charme, die anderen schlagen beim Gedanken an die schwierige Einrichtung die Hände überm Kopf zusammen. Zimmer mit Dachschrägen haben ihre ganz speziellen Eigenheiten. Ob die Vor- oder Nachteile überwiegen, ist dabei eigentlich Geschmackssache. Mit ein paar Kniffen bei Gestaltung, Einrichtung und Dekoration macht Ihr aus einer Dachwohnung ein perfekt auf Eure Bedürfnisse abgestimmtes Domizil.

Farbdesign für schräge Wände

Bevor es ans Möblieren und Dekorieren geht, ist Zeit, den Wandanstrich zu überdenken. Hier habt Ihr bei Dachschrägen die Möglichkeit, mit geschickt gewählten und platzierten Farbnuancen Größe und Weite vorzutäuschen oder eine wohnliche Zeltatmosphäre zu zaubern.
Helle Farbtöne lassen den Wohnraum höher und größer erscheinen. Je dunkler oder knalliger die Wandfarbe, desto eher zieht sie die Blicke auf sich und kann auch erdrückend wirken. Streicht Wände, die gegenüber einem Fenster liegen weiß, so reflektieren sie das einfallende Licht. Der Raum wird sonniger. Um hohe Wände mit Akzenten zu versehen, nutzt Farben und Kontraste. Enge Nischen sehen mit hellen Farben freundlicher aus. Wer die Dachschrägen farbig oder gar dunkel streicht, betont sie. Der Raum erscheint dann kleiner und niedriger, die schrägen Decken fallen sofort auf. Für gemütliche Leseecken, kuschelige Kinderzimmer und beim romantischen Wohnstil kann dies jedoch erwünscht sein und die Inneneinrichtung effektvoll unterstützen.

Passgenaue Möbel für Zimmer mit Dachschräge finden

Der wichtigste Punkt beim Einrichten von Wohnungen mit schrägen Decken und Wänden ist es, jeden Raum genau zu kennen. Nehmt Euch Zeit, um die Grundfläche, die Höhe des Drempels und die Dachneigung auszumessen. Das zahlt sich später aus, denn beim Einkaufen könnt Ihr schnell entscheiden, ob das ins Auge gefasste Stück genau unter die Schräge passt oder vielleicht doch einen Zentimeter zu hoch ist.
Regalsysteme mit verschiedenhohen Elementen und passenden Regalwürfeln sind ideal für Zimmer mit Schrägen. Ihr könnt sie nach Bedarf zusammenstellen und in Ecken und Winkeln genau so stapeln und aufstellen, wie Ihr es braucht.
In Küchen eignen sich Hängeschränke und Standkorpusse mit verschiedenen Maßen, um schräge Decken oder Giebelecken optimal zu nutzen. Küchenfronten mit Schiebetüren oder nach unten aufgehenden Klappen lassen sich auch in Nischen nutzen, in denen normale Schranktüren nicht genug Platz hätten.
Scheut nicht davor zurück, Möbelstücke zu verwenden, die ursprünglich einem anderen Zweck dienen sollten. Möglicherweise passt ein TV-Tisch, ein quer hingelegtes Regal oder eine Blumenbank perfekt als Sideboard unter die Schräge. Küchenschränke lassen sich dank der vielen unterschiedlichen Ausführungen innerhalb der einzelnen Serien super zu Einbaumöbeln für die verschiedensten Winkel in Zimmern umfunktionieren.

Stauraum schaffen – Einbauschränke und -regale

Keine Lust ständig auf der Suche nach Gegenständen zu Kisten und Sideboards unter die Dachschräge zu kriechen? Zieht den Zugang zu den Sachen einfach ein wenig nach vorne, indem Ihr den Platz unter dem Drempel zum Einbauregal oder -schrank umfunktioniert. Dazu setzt Ihr in gewünschter Tiefe eine Trockenbauwand ein, in der Ihr Aussparungen für Klapp- oder Schiebetüren, Einlegeböden oder ein ganzes Regal lasst. Türen, Schubladen und Regale baut ein Tischler genau nach Maß. Achtung bei Mietwohnungen: Bauliche Veränderungen müssen beim Auszug rückgängig gemacht werden. Alles, was für die Ewigkeit gebaut wird, muss der Vermieter vorher ausdrücklich erlauben.
Ganz raffiniert sind Dachschrägenschränke mit nach vorne ausziehbaren Türen. Diese Modelle dienen als Kleideraufbewahrung oder Vorratsschränke für Küche und Abstellkammer, nutzen den vorhandenen Platz optimal aus und sind dabei sehr bequem in der Nutzung. Erfahrene Handwerker können die Schränke selbst bauen, alle anderen bestellen bei einem Schreiner.

Beleuchtung in Räumen mit Schrägen

Helligkeit ist der Schlüssel, um Räume weiter und offener wirken zu lassen. Wer vorhat, in seiner Wohnung eine Holzvertäfelung anzubringen, hat die Möglichkeit Deckenstrahler einzuplanen, die unauffällig in der Holzverkleidung verschwinden. Diese sorgen auch an Stellen für Deckenlicht, an denen eine normale Deckenlampe Probleme mit der Schwerkraft bekäme oder merkwürdig aussehen würde.
Nischen und Winkel wirken freundlicher und größer, wenn Ihr sie mit einer sanften Hintergrundbeleuchtung ausstattet. Dazu eignen sich Stehlampen, Wandlampen und Tischleuchten. Unter Dachschrägen sorgen Lichterketten für eine wunderbar gemütliche Atmosphäre.

K(l)eine Einschränkungen – Dachfenster dekorieren

Wer Dachluken und -fenster hat, muss nicht auf Gardinen, Jalousien oder Sichtschutz verzichten. Klassiker bei Dachfenstern sind die Rollos des jeweiligen Fensterherstellers, die sich einfach an die jeweiligen Modelle anbringen lassen. Luftiger wirken Faltrollos, die über Schienen, gespannten Seilen oder Wandverbindungen der Schwerkraft trotzen.
Ebenfalls mit Drahtseilen lassen sich Vorhänge in Position halten. Die Befestigungen für das Seil bringt Ihr auf Drempelhöhe links und rechts neben dem Fenster an. Die Vorhangschals klassisch über dem Fenster mit einer Gardinenstange aufhängen und am unteren Ende durch das Seil ziehen. Je nach Vorhangdesign erreicht Ihr damit einen romantischen, gemütlichen, modernen oder luxuriösen Stil.

Dachwohnungen müssen keinen Verzicht oder Einschränkungen bedeuten. Gehe mit einer positiven Einstellung an die Aufgabe des Designs heran und entdecke die Möglichkeiten. So wandelt Ihr schwierig einzurichtende Räume in Euer persönliches Wohnparadies um.

Hinterlasse einen Kommentar