Kalaydoskop

Die wichtigsten Gartengeräte

Ein eigener Garten macht zwar viel Freude, aber gleichzeitig auch viel Arbeit. Als Hobbygärtner hat man in der Regel die gleichen Arbeiten wie die Profis zu erledigen. Damit Du Deinen Garten auch professionell pflegen kannst, benötigst Du dementsprechend eine gute Ausrüstung an Gartenwerkzeugen. Mit unserer Liste der wichtigsten Gartengeräte bist Du für alle Gartenarbeiten bestens gerüstet.

Die Handwerkzeuge

Gartenarbeit
Einige Gartengeräte sollten zu Deiner Grundausstattung gehören
Bildquelle: © jill111 / pixabay.com
  • Die Gartenhandschuhe seien zuerst genannt, denn bei allen Gartenarbeiten solltest Du Deine Hände schützen. Die meisten Gärtner besitzen mehrere Paare. Es gibt wasserfeste Handschuhe, dünne Handschuhe für feinere Arbeiten wie das Pflanzen von jungen Setzlingen und Schutzhandschuhe für Arbeiten mit Scheren und Sägen.
  • Der Spaten ist das Werkzeug zum Umgraben von Beeten, Ausgraben von Pflanzen, zum Abstechen dicker, sich ausbreitender Baumwurzeln sowie zum Umschichten von Kompost. Außerdem ist er für das Abstechen von Rasenkanten genauso gut geeignet wie ein Kantenstecher.
  • Gartenhacken gibt es viele. Wir raten Dir zu einem Dreizack, mit dem die Erde nicht nur aufgelockert, sondern auch durchpflügt wird. Die flache Hacke mit dem Zweizack wirst Du bestimmt nicht mehr hergeben, sobald Du einmal damit Unkraut gejätet hast.
  • Die Harke kommt nach dem Jäten zum Einsatz. Die aufgewühlte Erde wird mit ihr glatt gezogen und leicht aufgelockert. Weiterhin kannst Du sie verwenden, um z. B. Laub, Gehäckseltes oder Rasenschnitt zusammenzuharken.
  • Laubrechen benötigst Du, wenn wirklich viel Laub, Nadellaub und Zapfen im Garten zu entsorgen sind.
  • Die kleine Gartenschaufel eignet sich für alle Pflanzarbeiten, wie beispielsweise das Einsetzen von vorgezogenem Gemüse oder Blumenzwiebeln. Auch für die Grabpflege ist die kleine Schaufel sehr hilfreich.
  • Eine große Schaufel haben viele Gärtner zusätzlich zum Spaten, denn damit lässt sich z. B. der Kompost nicht nur umschaufeln, sondern Du kannst ihn auch gleich nach dem Sieben mit der Schaufel auf den Beeten verteilen.
  • Ein Handrasenmäher eignet sich ausschließlich für kleine Rasenflächen. Idealerweise hat er einen Auffangkorb für den Rasenschnitt.
  • Die Schubkarre hilft Dir bei allem, was im Garten transportiert werden muss. Dazu gehören u. a. Pflastersteine, Sand für den Sandkasten, Gartenabfälle, frischer Mutterboden, Dünger und neu gekaufte Pflanzen.

Ein weiteres Hilfsmittel, aber vielleicht kein Werkzeug, ist eine Leiter. Idealerweise lässt sie sich in verschiedenen Varianten aufstellen, so dass z.B.  Unebenheiten oder unterschiedliche Höhen an Treppen ausgeglichen werden können.

Hilfsmittel für die Bewässerung

Für die Gartenarbeit ist Wasser unerlässlich. Wenn Dein Garten keinen Brunnen hat, kannst Du dennoch auf kostenloses Wasser zugreifen, indem Du das Regenwasser auffängst.

  • Eine Regentonne sammelt das Regenwasser von Deinen Dachrinnen am Haus, der Garage, dem Carport, dem Gartenschuppen und dem Gewächshaus. Regentonnen gibt es in vielen Ausführungen und Größen.
  • Mit der Gießkanne kannst Du das Wasser aus der Regentonne abschöpfen. Dies ist sinnvoll, wenn Du viele Kübelpflanzen hast oder sogar ein Gewächshaus.
  • Auf jeden Fall brauchst Du einen Gartenschlauch mit entsprechenden Aufsätzen sowie einen Rasensprenger.

Die schweren Gartengeräte

Rasenmähen
Ein schöner Rasen muss gepflegt und gemäht werden
Bildquelle: © maxoidos / istockphoto.com

Die schweren Gartengeräte werden in der Regel mit einem Motor betrieben. Um Strom zu sparen und auch weil kein Kabel benötigt wird, greifen viele Gärtner auf Geräte mit Benzinmotoren zurück.

  • Einen Rasenmäher sollte jeder Gärtner besitzen, vorzugsweise mit Auffangkorb. Wer einen elektrischen Rasenmäher bevorzugt, benötigt in der Regel auch ein Verlängerungskabel. In unserem Ratgeber zum Rasenmäher vergleichen wir die verschiedenen Rasenmäherarten und geben Tipps, worauf Du beim Kauf achten solltest.
  • Ein Häcksler ist empfehlenswert, sofern Du in Deinem Garten viele Bäume und Sträucher hast. Mit dem Häcksler werden alle Strauch- und Baumabfälle klein geschnitten, sodass sie sich platzsparend und schnell abtransportieren und kompostieren lassen.
  • Eine Heckenschere ist nur notwendig, wenn Du wirklich eine Hecke hast oder Gehölze, wie Buchsbäume, in eine spezielle Form schneiden möchtest.
  • Hilfreich ist eine Ketten- oder Motorsäge, wenn Du den Rückschnitt an Bäumen und großen Sträuchern mit dicken Ästen selbst vornehmen willst.
  • Für alle normalen Rückschnitte reicht eine Astschere, am besten mit Teleskopgriffen.
  • Eine Säge ist wichtig, wenn Du Kaminholz benötigst, ebenso auch ein Kaminholzspalter, der die Stücke ofengerecht zuschneidet.
  • Damit Moos und Unkraut Deinen Rasen nicht zerstören und stets genügend Sauerstoff an die Pflanzen kommt, kann sich vor allem bei großen Rasenflächen die Anschaffung eines Vertikutierers.
  • Auch ein Laubsauger oder Laubbläser ist nur für große Gärten mit großem Baum- und Strauchbestand zu empfehlen. Andernfalls ist ein solches Laubgerät durchaus entbehrlich.
  • Die Gartenbank, des Gärtners Ruhepol, hingegen ist unverzichtbar. Nach all der Arbeit solltest Du Deinen Garten schließlich genießen können.

Hinterlasse einen Kommentar