Kalaydoskop

Die 7 wichtigsten Kriterien beim Kauf eines Geschirrspülers

Der Geschirrspüler zählt heutzutage in vielen Haushalten zu den wichtigsten Küchengeräten. Mittlerweile gibt es auf dem Markt eine Menge unterschiedliche Modelle, die sich vor allem im Hinblick auf Bauart, Programmauswahl, Sonderfunktionen und Energieverbrauch voneinander unterscheiden. Ihr möchtet Euch in Kürze einen neuen Geschirrspüler kaufen? Hier verraten wir Euch, auf welche Kriterien es vor einem Kauf zu achten gilt.

1. Wasserverbrauch

Für viele Menschen ist der Wasser- und Energieverbrauch einer Spülmaschine das wichtigste Kriterium beim Kauf. Viele glauben noch immer, dass das Spülen von Hand mehr Wasser spart, als ein Spülvorgang in der Maschine – das ist jedoch ein Trugschluss. Moderne Spülmaschinen arbeiten hocheffizient und verbrauchen dabei ein Minimum an Wasser. Aus diesem Grund lohnt es sich in jedem Fall, in ein genau solches wassersparendes Gerät zu investieren. Der ideale Wasserverbrauch liegt unter der 12-Liter-Marke. Je weniger eine Spülmaschine verbraucht, desto besser – denn so wird auf lange Sicht mehr Geld gespart.
Ein wichtiger Tipp: Besonders vorteilhaft sind Spülmaschinen mit Sparprogrammen. Diese sorgen zwar dafür, dass der Spülvorgang mitunter etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt, allerdings reduziert sich dadurch der Wasserverbrauch massiv. Wenngleich die Kosten für die Anschaffung bei einem besonders sparsamen Modell zunächst höher sein mögen, so wird dies langfristig die deutlich günstigere Variante sein.

Geschirr
Wenn sich der Abwasch stapelt, lohnt sich der Kauf eines Geschirrspülers. Bildquelle: © geralt | pixabay.com

2. Energieeffizienz

Wenn Ihr eine neue Spülmaschine kauft, solltet Ihr in jedem Fall auf die Energieeffizienz achten. Heutzutage sind alle auf dem Markt erhältlichen Geschirrspülmaschinen – wie auch andere elektrische Küchengeräte – mit einem Aufkleber ausgestattet, der darstellt, wie effizient das Gerät arbeitet. Es ist sehr wichtig, diesen Aufkleber beim Kauf genau unter die Lupe zu nehmen, denn daran lässt sich recht gut erkennen, ob die Kosten für Energie später teuer oder günstig sind. Die Energieeffizienz wird anhand einer Skala von A bis F dargestellt, wobei A als am effizientesten gilt. Mittlerweile gibt es jedoch auch Spülmaschinen, die mit der Klassifizierung A+, A++ oder sogar A+++ ausgestattet sind. Geräte mit einer Klassifizierung schlechter als B sind heutzutage kaum noch auf dem Markt erhältlich.

3. Programmauswahl

Moderne Geschirrspüler verfügen häufig über eine große Auswahl an verschiedenen Programmen, welche sich im Alltag als sehr nützlich erweisen können. Beachte allerdings, dass Geräte mit einer großen Programmauswahl auch teurer sind. Daher solltet Ihr Euch vorab Gedanken machen, welche Funktionen Ihr tatsächlich benötigt. Sehr empfehlenswert sind Geschirrspüler mit mindestens einem Sparmodus sowie einem Wasser-Sensor. Letzterer misst den Trübungsgrad des Wassers und stellt somit fest, wann das Geschirr sauber ist. Weiterhin sind einige Geräte mit unterschiedlichen Spülzonen ausgestattet. Auf diese Weise kann verschieden stark verschmutztes Geschirr auf einmal gesäubert werden.

4. Design

Möchtet Ihr eine Spülmaschine in eine bereits vorhandene Einbauküche integrieren, ist es wichtig, dass diese unterbaufähig ist. Das bedeutet, dass darüber eine Arbeitsplatte montiert werden kann. Auf diese Weise wird vorhandener Platz hervorragend ausgenutzt. Messt hierzu vorher alles genau ab, um später beim Einbau keine böse Überraschung zu erleben. Bei einigen hochwertigen Geschirrspülmaschinen ist es außerdem möglich, eine dekorative Front anzubringen, welche mit dem Design der Küchenfronten harmoniert bzw. die Spülmaschine gar nicht als solche erkennbar macht. Weiterhin habt Ihr beim Kauf die Wahl, ob Ihr Euch für ein Einbaugerät oder ein Standgerät entscheidest. Sofern nicht genug Platz vorhanden ist bzw. man die Spülmaschine separat unterbringen möchte, ist ein Standgerät die bessere Lösung. Meist sind diese Geräte mit einem Dekor verkleidet und lassen sich daher frei in der Küche aufstellen – sofern ein Wasseranschluss vorhanden ist.

Geschirrspüler
Vollintegrierbare Spülmaschinen sind von außen kaum erkennbar. Bildquelle: © kunertus | fotolia.com

5. Teilintegrierbar oder vollintegrierbar?

Vergleicht Ihr unterschiedliche Modelle an Geschirrspülern miteinander, werdet Ihr schnell bemerken, dass diese sich stark in ihrer Einbauart in der Küche unterscheiden. So lassen sich sogenannte vollintegrierbare Spülmaschinen z. B. vollständig in einer Schrankwand unterbringen und sind von außen nicht als Spülmaschine erkennbar – ihre Front ist identisch mit den Küchenschränken. Die Bedienelemente für die Spülmaschine sind dabei an der oberen Kante der Fronttür angebracht und können nur erreicht werden, wenn die Spülmaschinentür geöffnet ist.
Die teilintegrierbare Spülmaschine dagegen besitzt ihre Bedienelemente an der Front und lässt sich zwar in der Einbauküche integrieren, behält aber in der Regel ihre normale Front bei. Der Vorteil ist, dass die Spülmaschine sich auch im geschlossenen Zustand bedienen lässt und man auf dem Display jederzeit bequem die restliche Spülzeit ablesen kann.

6. Maße

Die perfekte Größe einer Spülmaschine hängt stets davon ab, wie groß der Haushalt ist. Es versteht sich von selbst, dass ein Single-Haushalt mit einer kleineren Maschine deutlich besser auskommt als eine vierköpfige Familie – und umgekehrt. Kompakte Spülmaschinen sind bereits ab einer Breite von 45 cm erhältlich und daher besonders platzsparend. Wegen der geringen Breite passt nicht so viel Geschirr in die Maschine, weshalb sich diese Größen besonders für Singles oder Paare eignen. Die Standard-Norm beträgt 60 cm in der Breite, allerdings gibt es noch breitere Varianten, die beispielsweise für Großfamilien gut in Frage kommen.

7. Sonderfunktionen

Sonderfunktionen sind bei einer Spülmaschine sicherlich sehr attraktiv, allerdings solltet Ihr schon vor dem Kauf wissen, worum es sich dabei genau handelt – und ob Ihr diese überhaupt benötigt.
Ein Beispiel ist eine automatische Beladungserkennung, welche in der Regel bei automatisch programmierten Spülmaschinen selbstverständlich vorhanden ist. Hier besitzen die Spülmaschinen Sensoren, die den Füllstand messen und somit nur so viel Wasser in den Innenraum leiten, wie für die Geschirrmenge wirklich erforderlich ist. Das kann viel Wasser und somit bares Geld sparen! Experten empfehlen jedoch, vor allem auf das Sparprogramm zu setzen, da dies meist am effizientesten arbeitet. Vorteilhaft ist auch die Funktion Aqua Stop. Dahinter verbirgt sich eine Art automatisches Stoppventil, welches dafür sorgt, dass im Falle eines defekten Schlauchs keine Überschwemmung entstehen kann, sondern der Wasserfluss direkt blockiert wird. Wenn Ihr Eure Spülmaschine häufig während Eurer Abwesenheit betreiben möchtest, kann diese Funktion für ein sichereres Gefühl sorgen. Die Dosierassistenz ist ebenfalls bei zahlreichen modernen Spülmaschinen integriert. Sie soll Euch dabei helfen, bestmögliche Reinigungsergebnisse zu erzielen. Das Reinigungsmittel gelangt in eine spezielle Auffangschale und wird dann dem Spülvorgang entsprechend aufgelöst – so wird nicht zu viel Reinigungsmittel verwendet.

Tipp: Euch fehlen noch weitere Geräte für Küche und Haushalt? Wir verraten worauf Ihr bei dem Kauf von Herd, Mikrowelle, Kühlschrank und Waschmaschine achten solltet.

Kommentare1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar