Kalaydoskop

Die gruseligsten DIY-Ideen zu Halloween

Hexen und Dämonen, Vampire, Werwölfe und Zombies: An Halloween öffnen sich die Tore zur Unterwelt und unheimliche Gestalten geistern durch unsere Städte und Dörfer. Wollt auch Ihr in der Nacht vor Allerheiligen eine dämonische Halloween-Party feiern? Wir zeigen Euch tolle DIYs, mit denen Ihr Eure Wohnung in ein standesgemäßes Gruselkabinett verwandeln könnt.

Baut Euch einen Fledermauskäfig

Für dieses DIY-Projekt benötigt Ihr einen Käfig oder Drahtkorb, Nylonschnur, schwarzen Pappkarton, einen Stift und eine Schere. Wenn Ihr Lust habt, könnt Ihr den Käfig vorab mit schwarzer, roter oder violetter Sprühfarbe lackieren. Zeichnet verschieden große Fledermaus-Silhouetten auf dem Pappkarton vor und schneidet die Motive anschließend aus. In die ausgeschnittenen Fledermäuse stecht Ihr je ein kleines Loch, durch das Ihr ein Stück Nylonschnur fädelt. Anschließend hängt Ihr die Fledermäuse in den Käfig. Wollt Ihr diese DIY-Fledermaushöhle noch gruseliger gestalten, legt Ihr den Boden mit Spinnweben, kleinen Knochen und Spinnen aus Pappkarton aus.

Zündet blutige Kerzen an

Dieses DIY-Projekt ist unschlagbar einfach, dafür aber umso effektiver. Ihr benötigt lediglich ein paar weiße Stumpenkerzen sowie eine dunkelrote Kerze. Zündet die rote Kerze an und lasst das schmelzende Wachs über die weißen Kerzen tropfen. Der obere Teil der weißen Kerzen darf ruhig komplett mit rotem Wachs bedeckt sein. Die an der Kerze hinunterlaufenden Spuren sehen wie echtes Blut aus! Ist das Wachs wieder fest, könnt Ihr die Kerzen auf Tischen oder Kommoden drapieren. Ein kleiner Tipp: Wenn Ihr noch ein paar Nägel in die blutigen Kerzen bohrt, wirken sie umso gruseliger!

Blutige Kerzen sind auf jeder Halloween-Party ein echter Hingucker. Bildquelle: © Behsa Pourmolavi

Gestaltet eine gruselige Bildergalerie

Für eine wahrhaft gruselige Bildergalerie unternehmt Ihr vorbereitend einen Besuch auf den Flohmarkt. Hier findet Ihr mit Sicherheit ein paar antike Bilderrahmen in unterschiedlichen Formen und Größen. Wenn Ihr Glück habt, erhaltet Ihr auch alte Zeitungen – brüchiges, vergilbtes Papier und ein antikisierendes Schriftbild passen hervorragend zu Halloween! Zurück zu Hause überlegt Ihr Euch passende Motive für Eure Galerie: Raben, Hexen, Totenköpfe und Katzen sind schon einmal eine gute Vorauswahl. Wendet nun die Scherenschnitt-Technik an: Schneidet einfach die Silhouetten Eurer Lieblingsmotive aus schwarzem Pappkarton aus, klebt Sie auf ein Stück Zeitungspapier und setzt dieses in den Rahmen. Macht auch ein paar Negative, schneidet also das Motiv aus und legt den übrig gebliebenen Karton auf Zeitungspapier. Anstatt die Bilderrahmen einfach so an die Wand zu hängen, könnt Ihr zusätzlich schwarze Samtbänder als Aufhängung verwenden.

Lasst die Spinnen krabbeln

Große Spinnen, die Eure Halloween-Partygäste auf jeden Fall das Fürchten lehren, bastelt Ihr ganz einfach aus alten Glühbirnen. Vielleicht habt Ihr noch einen Vorrat an ausgedienten Birnen in der Schublade, oder Ihr fragt Freunde und Bekannte, ob sie Euch welche überlassen können. Zusätzlich benötigt Ihr Draht, eine Drahtzange und schwarze Sprühfarbe. Erst einmal zwackt Ihr mit der Zange ein paar Stücke Draht zurecht. Achtet darauf, dass sie lang genug sind, denn anschließend müsst Ihr den Draht um das Schraubgewinde der Glühbirnen wickeln. Jede Glühbirne bekommt acht Drahtbeine. Je länger die Beine sind, desto gruseliger sieht die Spinne später aus. Habt Ihr alle Birnen vorbereitet, besprüht Ihr sie mit schwarzer Farbe und lasst sie gut trocknen. Die Glühbirnen-Spinnen eignen sich in Kombination mit Spinnweben aus dem Deko-Handel zum Beispiel als Tischdekoration. Ihr könnt sie aber auch im Haus verteilen, aus Stiefeln und Schubladen krabbeln oder in dunklen Ecken lauern lassen!

Am besten besprüht Ihr die Glühbirnen-Spinnen im Freien. Danach lasst Ihr die Farbe gut trocknen. Bildquelle: © Behsa Pourmolavi

Macht Euren Gästen schöne Augen

Für einen unheimlichen Halloween-Türkranz benötigt Ihr einen Kranzrohling aus dem Bastelbedarf, eine schwarze Federboa, ein paar Tischtennisbälle, Folienstifte und eine Heißklebepistole. Wickelt zuerst einmal die Federboa um den Rohling. Am besten befestigt Ihr sie mit ein paar Tropfen Heißkleber, damit auch nichts verrutscht. Nun bemalt Ihr die Tischtennisbälle mit den Folienstiften und verwandelt sie so in grüne, braune und blaue Augen, die mit roten Äderchen übersät sind. Die Augen klebt Ihr anschließend auf den Kranz und hängt diesen an die Tür. So wissen Eure Gäste gleich bei der Ankunft, welche Stunde es geschlagen hat!

Aus weißen Kanistern bastelt Ihr eine gespenstische Beleuchtung

Auch dieses DIY-Projekt ist unschlagbar einfach umzusetzen, gleichzeitig aber sehr effektvoll. Ihr benötigt lediglich ein paar weiße Kanister – die Größe ist hier egal –, einen schwarzen Edding und LED-Lichterketten. Malt mit dem Edding gespenstische Augen und Münder auf die Kanister, setzt die Lichterketten rein und schon sorgen die kleinen Geister für eine gruselige Party-Beleuchtung!

Grabpflege mit Sukkulenten

Im Deko-Handel findet Ihr im Oktober zahlreiche Accessoires für Eure Halloween-Party, so zum Beispiel kleine Särge und Skelette. Besorgt Euch einen Sarg in der passenden Größe für Euren Tisch und ein ebenso passendes Skelett. Nun befüllt Ihr den Sarg mit Sukkulentenerde und vergrabt das Skelett – einzelne Teile wie etwa Schädel und Handknochen sollen aber natürlich noch zu sehen sein! Außerdem setzt Ihr ein paar Sukkulenten in das frische Grab. Nach der Party könnt Ihr die Sukkulenten natürlich in weniger morbide Töpfe umpflanzen.

Ladet Edgar Allan Poe zu Eurer Party ein

Poes Gedicht „Der Rabe“ vermittelt wie kein anderes den Geist von Halloween und kann auch Euch als Inspiration für Eure Party dienen. Lasst den Raben in Eure Wohnung und eine unheimliche Stimmung ist garantiert! Ihr braucht für dieses DIY-Projekt auf jeden Fall einen Ast und einen Raben aus dem Spielwarenladen oder dem Deko-Handel. Den Ast besorgt Ihr auf einem Waldspaziergang. Lasst ihn gut trocknen und lackiert ihn anschließend mit schwarzer Sprühfarbe. Nun könnt ihr ihn an eine ebenfalls schwarz lackierte Holzplatte schrauben. Zu guter Letzt befestigt Ihr den Raben am Ast und hängt die Holzplatte an die Wand – schon hört Ihr den Raben „Nimmermehr“ krächzen!

Jetzt fehlen nur noch ein paar Kürbisse und die passenden Kostüme!

Was auf keiner echten, gruseligen und lustigen Halloween-Party fehlen darf, sind natürlich selbstgeschnitzte Kürbislaternen. Woher der Brauch des Jack O’ Lantern kommt, wie Ihr Eure Kürbislaterne selbst schnitzen könnt und worauf Ihr dabei achten müsst, erfahrt Ihr in unserem Beitrag Kürbis schnitzen – DIY Kürbislaterne. Inspiration für die blutrünstigsten und originellsten Halloween-Kostüme soll Euch unser Beitrag Last-Minute-Halloween-Kostüme – schnell und günstig verkleiden liefern. Egal ob Ihr die Nacht vor Allerheiligen gerne als Zombie, Mumie oder Serienkiller verbringen wollt, hier findet Ihr Anleitungen und Tipps für Euer Kostüm. Wir wünschen Euch viel Spaß beim Basteln und Verkleiden und natürlich ein gruseliges und happy Halloween!

Seid Ihr auf der Suche nach weiteren Halloween-Inspirationen? In unserem Blogartikel Süßes oder Saures: Deko, Spiele und mehr für Eure Halloweenparty findet Ihr tolle DIY-, Food- und Spiele-Ideen für Eure bevorstehende Fete.

Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar