Kalaydoskop

Süßes oder Saures: Deko, Spiele und mehr für Eure Halloweenparty

Am 31. Oktober ist es wieder soweit: Dann ziehen kleine Gespenster, Hexen und Vampire durch die Straßen, gruselige Kürbisfratzen leuchten in der Dunkelheit und Jung und Alt feiern schaurig-schöne Halloween-Partys. Wir geben Euch Tipps, wie Eure Feier zu einem unvergesslichen Erlebnis wird.

Warum feiern wir Halloween?

Das Fest hat seinen Ursprung in Irland und von dort fand es durch die irischen Auswanderer seinen Weg nach Amerika. Vor allem in den USA und in Kanada wird Halloween schon lange als großes Volksfest gefeiert. Seit einigen Jahrzehnten zieht man auch in weiten Teilen Europas am Abend des 31. Oktobers verkleidet durch die Straßen oder lädt Freunde und Bekannte zu Halloweenpartys zu sich nach Hause ein. Umstritten ist, ob das Fest einen christlichen oder einen keltischen Hintergrund hat. Laut Ansicht der Christen steht Halloween im Zusammenhang zu Allerheiligen und wird am Vorabend dieses christlichen Feiertages gefeiert (All Hallows Evening). Die keltische Theorie hingegen besagt, dass Halloween am Tag des keltischen Festes „Samhain“ gefeiert wird – der Sage nach mischen sich an diesem Tag die Toten unter die Lebenden, um deren Seelen zu stehlen und unsterblich zu werden. Um unerkannt und somit verschont zu bleiben, verkleiden sich die Lebenden deshalb ebenfalls als Tote, Hexen und Vampire. Die meisten Umherziehenden – in erster Linie Kinder und Jugendliche – gehen dabei von Tür zu Tür und bitten um Süßigkeiten: „trick or treat“ bzw. „Süßes oder Saures“.

Kürbislaterne, Spinnennetz und Co: die richtige Deko für Halloween

Eine Kürbislaterne ist nicht nur eine schöne Dekoration, es macht auch Spaß sie zu schnitzen. Bildquelle: © rescueram3 | pixabay.com

Egal, ob Ihr eine Halloweenparty veranstalten wollt oder nur Euren Hauseingang entsprechend dekorieren möchtet – mit wenigen Handgriffen könnt Ihr Eure Wohnung schaurig-schön gestalten.

  • Kürbislaterne: Dieser Klassiker ist ein Muss auf jeder Halloweenparty! Für eine Kürbislaterne müsst Ihr einen möglichst großen Speisekürbis nehmen, oben einen Deckel abschneiden und den gesamten Kürbis aushöhlen. Anschließend schneidet Ihr mit einem scharfen Messer eine gruselige Fratze in die Kürbisschale, zum Beispiel zwei Schlitzaugen und einen Mund mit schiefen Zähnen. Stellt eine Kerze hinein und legt den Deckel vorsichtig darauf. Fertig ist Euer Windlicht, das vor Eurer Haustür viele kleine Vampire und Gespenster anlocken wird.
  • Spinnennetz: Viele Bastelläden verkaufen im Oktober spezielle Spinnennetze aus Watte, die sich kunstvoll über Spiegel, Regale und Schränke drapieren lassen. Alternativ könnt Ihr aber auch einen großen schwarzen Müllsack nehmen und diesen im Handumdrehen in ein riesiges Spinnennetz verwandeln. Sicherlich erinnert Ihr Euch noch alle an die Falttechnik, mit der man früher aus einem Blatt Papier einen schönen Stern mit einem symmetrischen Muster gezaubert hat. Das Prinzip ist das gleiche. Ihr müsst den Müllsack nacheinander zweimal in der Mitte falten, sodass Ihr den Müllbeutel geviertelt habt. Legt den Müllbeutel so vor Euch, dass die Mitte des Beutels unten links liegt. Klappt nun die untere Kante des Vierecks auf die linke Kante: Es entsteht ein Dreieck. Faltet nun abermals die rechte lange Kante (Hypotenuse des Dreiecks) exakt auf die linke Kante. Wichtig ist, dass der Mittelpunkt des Müllbeutels die ganze Zeit unten links vor Euch liegt. Diese Falttechnik wiederholt Ihr jetzt noch ein oder zwei Mal – je nach Größe Eurer Mülltüte. Fixiert das Ganze mit einer paar Wäscheklammern und schneidet nun vorsichtig die einzelnen Spinnweben heraus. Und das geht so: In der Mitte des gefalteten Dreiecks (also vom Mittelpunkt des Müllsacks bis zur Mitte der gegenüberliegenden Geraden) müsst Ihr Euch einen 1 cm breiten Strich aufmalen, der nicht durchgeschnitten werden darf. Bis zu diesem Strich schneidet Ihr nun rechts und links jeweils alle 2 cm ein 1 cm breites Rechteck heraus. Wenn ihr fertig seid, sieht es in etwa aus wie eine Sprossenleiter mit vielen Sprossen und einem mittigen Ständer. Löst die Wäscheklammern und faltet alles auseinander. Fertig ist Euer Spinnennetz!
Das fertige Spinnennetz könnt Ihr Euch einfach an die Wand hängen. Bildquelle: © Behsa Pourmolavi
  • Blutspuren: Mit roter Window Color könnt Ihr gruselige Blutspuren für Eure Spiegel und Fensterscheiben herstellen. Einfach die entsprechenden Formen auf ein Blatt Papier aufzeichnen, eine Folie oder Prospekthülle darüberlegen und die Form mit der speziellen Farbe ausmalen. Circa 24 Stunden lang trocknen lassen. Fertig! Die „Blutspuren“ halten auf allen glatten Oberflächen.
  • Gespensterhafte Windlichter: Mit alten Einmachgläsern, Mullbinden und Wackelaugen könnt Ihr ganz einfach Windlichter basteln. Umwickelt die Gläser mit den weißen Mullbinden, klebt zwei Augen daran und stellt eine Kerze hinein. Fertig ist Euer halloweenmäßiges Windlicht in Gespenster- oder Mumienoptik.

Seid Ihr jetzt im Halloween DIY-Fieber? Dann schaut Euch unseren Beitrag Die gruseligsten DIY-Ideen zu Halloween an. Dort zeigen wir Euch, wie Ihr mit einfachen Mitteln Euer Zuhause zu einem schaurig-schönen Gruselkabinett verwandeln könnt.

Erschreckend lecker: Essen an Halloween

Kunstvoll dekoriertes Essen ist ein echter Blickfang und das i-Tüpfelchen auf jeder Halloweenparty.

  • Abgehackte Finger: Nehmt kleine Hotdog-Würstchen und legt sie nebeneinander auf einen Teller. Schneidet jeweils am oberen Ende an der einen Seite eine kleine Schicht ab und platziert eine halbe Mandel als Fingernagel darauf. Auf das untere Ende der Würstchen gebt Ihr ordentlich blutroten Ketchup.
  • Kuchen als Sarg: Backt in einer Kastenform einen Schokoladenkuchen, nehmt ihn heraus und schneidet an den Seiten ein bisschen Kuchen ab, so dass die typische Sargform entsteht. Nun gebt Ihr großzügig dunkle Schokoladenkuvertüre darüber und dekoriert den Sarg mit einem Kreuz aus weißem Fondant oder Marzipanrohmasse.
  • Schokokuss-Gespenster: Nehmt weiße Schokoküsse und malt darauf mit einem feinen Pinsel Gesichter aus dunkler Schokoladenkuvertüre.

Vampirjagd, Kürbiskette und andere Halloween-Spiele

Auf einer echten Halloweenparty geht es nicht nur gruselig zu, sondern auch lustig. Dafür sorgen diese Spiele, die nicht nur Kindern Spaß bringen.

  • Mumienwickeln: Man braucht zwei Teams, zwei Rollen Toilettenpapier und jede Menge Fingerfertigkeit. Wer schafft es zuerst, ein Mitglied seines Teams vollständig (bis auf Nase, Mund und Augen) in Toilettenpapier einzuwickeln?
  • Vampirjagd: Alle Anwesenden bekommen einen Zettel, aber nur auf einem steht „Vampir“. Geht das Licht aus und die Musik an, wird wild getanzt – so lange, bis der Vampir zuschlägt und einen der Anwesenden leicht in den Arm zwickt. Das „Opfer“ muss schreien und scheidet aus, das Licht wird wieder angemacht und es darf gerätselt werden, wer der Vampir ist. Aber Vorsicht: Ist der Tipp falsch, fliegt man aus dem Spiel. Möchte keiner einen Tipp abgeben oder war der Tipp falsch, geht das Licht wieder aus und der Vampir darf erneut zuschlagen.
  • Kürbiskette: Malt auf zwei Orangen Kürbisfratzen auf. Bildet zwei Teams und gebt jeder Mannschaft einen dieser „Kürbisse“. Stellt Euch jeweils in einer Reihe auf. Die vorderste Person steckt sich die Orange zwischen Kinn und Hals und gibt sie an ihren Hintermann weiter, ohne dabei die Hände zu benutzen. Das Team, das die Orange am schnellsten bis an den letzten Spieler weitergegeben hat, gewinnt.
  • Augapfelwettlauf: Für diese halloweenmäßige Variante des Eierlaufens braucht Ihr zwei Teams, zwei Esslöffel und zwei Tischtennisbälle, die Ihr mithilfe von schwarzem und rotem Edding in gruselige Augäpfel verwandelt. Jedes Teammitglied muss sein „Auge“ auf den Löffel legen und vorsichtig eine bestimmte Strecke hin- und zurückgehen, ohne den Augapfel fallen zu lassen. Hat er es geschafft, gibt er den Löffel schnell an seinen Hintermann weiter. Das schnellere – und geschicktere – Team gewinnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar