Kalaydoskop

Kinderbett gebraucht kaufen – Tipps mit Checkliste

Die Kinderzimmerausstattung kann ganz schön teuer werden. Trotzdem wollen Eltern ihren Kleinen natürlich nur das Beste bieten. Gut, dass der Nachwuchs anderer Familien regelmäßig aus seinem Kram herauswächst und die alten Besitzer übriggebliebene Möbelstücke verkaufen oder verschenken. Was Ihr bei der Anschaffung eines secondhand Kinder- oder Babybettes beachten solltet, erfahrt Ihr hier.

Gute Kindermöbel sind anpassungsfähig

Funktionalität ist bei Schlafmöbeln für die Pänz ein wichtiges Stichwort, immerhin ist ein Kinderbett sowohl Schlafgelegenheit als auch Spielecke. Und ein wenig extra Stauraum für das geliebte Spielzeug kommt ebenfalls immer gut an. Zudem entwickeln sich die Sprösslinge noch und ändern nicht nur die Körpergröße, sondern auch den Geschmack. Wenn sich als Ritterburg oder Prinzessinnenschloss daherkommende Hochbetten zum Schuleintritt zur Schreibtischnische oder Lesehöhle umfunktionieren lassen, kommt dies den Veränderungen im Leben der Knirpse entgegen. Ganz ohne hohe neue Kosten zu verursachen.

Hochbetten kombinieren auf raffinierte Art Ruhezone und Stauraum. Nach oben gelangen die Kinder über eine Leiter zum Schlafplatz und unter dem Bett wird der Platz zum Spielen, für den Schreibtisch oder als Stauraum genutzt. Für kleinere Kinder gibt es als Extras Rutschen, die montiert werden können, und Vorhänge, die den unteren Bereich im Handumdrehen in eine Höhle oder ein Kinderspielhaus verwandeln. Auch andere Funktionsbetten sind Multitalente. Mit ihren Schubladen, Bettkästen oder ihrer Ausziehfunktion sind sie praktische Stauraumwunder. Einige Funktionsbetten haben am Fuß- oder Kopfende ein praktisches Regal oder gar einen integrierten Schreibtisch. Der Vorteil von Etagen- und Funktionsbetten ist außerdem, dass sie aufgrund ihrer Größe auch noch als Jugendbett genutzt werden können.

Auch Babybetten, die sich während der Entwicklungsphasen eines Kindes anpassen und umbauen lassen, sparen Geld und Zeit. Manche Modelle lassen sich von der Krippe zum sicheren Gitterbettchen für Kleinkinder bis hin zum jahrelang nützlichen Kinderbett umwandeln. Die meisten Gitterbetten sind höhenverstellbar und werden mit zunehmendem Alter des Kindes nach unten verstellt. So könnt Ihr Euer Baby bequem in das Bett hineinlegen und wieder herausheben, ohne Euren Rücken zu belasten. Sind die Kinder dann größer und der Lattenrost auf unterster Stufe, können sie selber hinein- und hinausklettern.

Das Sprossengitter bietet einen optimalen Rausfallschutz und erlaubt es den Kindern trotzdem, ihre Umgebung wahrzunehmen. Werden Eure Kleinen älter und dürfen ihr Bett gefahrlos selber verlassen, so können einige Schlupfsprossen entfernt werden. Bei vielen Modellen können die Seitengitter auch vollständig abmontiert und das Gitterbett so in ein Juniorbett umgebaut werden. Einige Gitterbetten haben zudem Schubladen unter dem Lattenrost – gerade in kleinen Kinderzimmern ein willkommener, staubfreier Stauraum.

Allgemeiner Zustand des gebrauchten Kinderbetts

Ein Bett, an dem die Familie noch lange Freude hat, besteht aus stabilem, trockenem Holz, das weder morsch ist, noch muffig riecht. Ist das Möbelstück lackiert, sollte keine Farbe abblättern, ansonsten müsst Ihr es abschleifen und mit ungiftigem Lack neu anmalen. Wer es unkompliziert mag, sucht ein Angebot, bei dem die Aufbauanleitung und alle Schrauben und Dübel sowie andere Verbindungselemente noch vorhanden sind. Betten sind einfach aufzubauende Möbel, daher geht es meist auch ohne Anleitung irgendwie.

Stellt sicher, dass die Maße zum gewünschten Aufstellort passen. Das Bett sollte dabei groß genug sein, dass Euer Kind sich darin problemlos ausstrecken kann – und das auch möglichst noch in den nächsten Jahren. Trotzdem sollte das Bett nicht den gesamten Raum dominieren. Gerade in kleineren Zimmern bietet sich ein Hochbett oder, im Falle von Geschwistern, ein Etagenbett an. Ein Bett mit Ausziehfunktion ist eine platzsparende Lösung für gelegentliche Übernachtungsgäste und Elemente wie Schubladen oder Bettkästen schaffen weiteren Stauraum. Fragt auf jeden Fall nach, ob ein Lattenrost beim Kauf mit dabei ist oder dieser separat besorgt werden muss. Passt eine Kindermatratze oder ein Lattenrost in gängiger Größe auf den Bettrost?

Sicher schlafen: Qualitätsstandards bei Kinderbetten

Bei der Sicherheit Eurer Kinder solltet Ihr keine Kompromisse eingehen – das gilt auch für die Kinderbetten. Achtet deshalb beim Kauf auf die Qualität und die Stabilität des Kinderbettes sowie auf bestimmte Sicherheitsvorkehrungen. Steht das Bett stabil? Hält der Lattenrost besondere Belastungen wie zum Beispiel hüpfende Kinder aus? Beinhaltet das Babybett eine Absturzsicherung bzw. einen Rausfallschutz? Ist die Leiter beim Hochbett rutschfest und kindersicher? Können die Rollen vom Stubenwagen fixiert werden? Ist der Abstand der Sprossen beim Gitterbett richtig? Gibt es spitze Kanten? Schaut Euch das Kinderbett vor dem Kauf genau an und überprüft es hinsichtlich Qualität und Sicherheit. Hilfreich sind dabei TÜV-Zertifikate und GS-Siegel. Vor allem massive Holzmöbel haben eine lange Lebenszeit.

Kinderbett
Bei Kinderbetten solltet Ihr auf entsprechende Sicherheitsvorkehrungen wie eine ausreichende Höhe der Gittersprossen achten. Bildquelle: © sylviebliss | pixabay.com

Markenbett oder Möbelschwede?

Vorteil großer Möbelketten wie IKEA ist, dass Ihr verlorene Aufbau- und Bedienungsanleitungen online herunterladen könnt. Zudem gibt es in den Märkten mittlerweile sogar Automaten für viele der gängigen Ersatzteile. Unschlagbar ist auch der Preis, der sich für Gebrauchtbetten noch um einiges reduziert. Das schlägt sich aber in der Qualität nieder. Günstige Möbel zeigen oft schon nach wenigen Jahren im Gebrauch einige optische Mängel.

Kostspielige Massivholzbetten vom Schreiner oder aus dem Möbelstudio sind meist stabiler, länger haltbar und lassen sich jederzeit überarbeiten und neugestalten. Das trifft sich gut für junge Familien, die mehrere Kinder bekommen wollen und planen, das Bett mehrmals zu verwenden. Babybetten von renommierten Markenherstellern aus dem Fachhandel bieten in vielen Fällen die Möglichkeit, passende Anbauteile und Zubehör separat nachzukaufen. Damit lässt sich beispielsweise das Beistellbett zum Gitterbett umfunktionieren oder das Babybettchen zum Himmelbett umbauen.

Ungeziefer – nein, danke!

Zum Glück für Umwelt und unsere Gesundheit, ist heutzutage die Anwendung einiger bedenklicher Insektizide verboten. Leider sind dadurch auch manche Haushaltsschädlinge auf dem Vormarsch, die zwar ungefährlich für uns sind, aber extrem lästig werden können. Darunter die Bettwanze. Dieser blutsaugende Schädling war hierzulande fast ausgerottet, kehrt aber durch die stetig voranschreitende Globalisierung auch in so manche deutsche Schlafzimmer zurück. Noch sind die Fälle selten genug, dass man sich beim Gebrauchtkauf nicht all zu große Sorgen darum machen müsste. Ratsam ist es jedoch, auf Nummer sicher zu gehen und Möbelstücke vor dem Kauf kurz zu überprüfen.

Zeichen für einen Bettwanzenbefall sind kleine schwarze Punkte auf dem Bettrahmen, Bettgestell oder auf Möbeln sowie Wänden rund um das Bett sowie ein intensiver, unangenehm süßlicher Geruch im befallenen Raum. Gelegentlich lassen sich auch transparente Häutungsrückstände sowie kleine Blutflecke auf der Bettwäsche aufspüren. Die Biester selbst verstecken sich gern in Ritzen, Spalten, Ast- oder Bohrlöchern. Wer die Bettteile einmal im hellen Tageslicht absucht und reinigt bevor sie ins Kinderzimmer kommen, vermindert das Risiko der Verbreitung dieser Schädlinge deutlich.

Worauf Ihr bei dem Kauf eines gebrauchten Kinderbettes achten solltet

  • Allgemeiner Zustand der Bauteile: Holzbeschaffenheit, Risse, etc.
  • Sind Teile irreparabel gebrochen? Gibt es im Handel Ersatz?
  • Alle Schrauben, Muttern und Dübel dabei? Lassen sich fehlende Teile ersetzen?
  • Sind alle Bauteile enthalten?
  • Ist eine Aufbauanleitung dabei? Ginge der Zusammenbau zur Not auch ohne Anleitung?
  • Bei nachträglich bearbeiteten Möbeln: sind die verwendeten Lacke und Grundierungen für Kindermöbel geeignet?
  • Möchtet Ihr das Möbelstück selbst überarbeiten oder restaurieren? Dann prüft, um welches Material es sich handelt. Massivholz und Metall lassen sich am besten bearbeiten.
  • Gibt es Möglichkeiten, das Bett umzubauen, wenn das Kind wächst?
  • Sind im Fachhandel Zubehör und Ergänzungsteile erhältlich?
  • Funktionieren alle Einstellungsmöglichkeiten der Lattenrosthöhe und der Seitengitter?
  • Steht das Bett stabil und bietet auch sonst keine Sicherheitsmängel, die bei herumtobenden Kindern gefährlich werden können?
  • Sind Spuren von Ungeziefer wie Holzwürmern oder Bettwanzen erkennbar? Wenn ja: Finger weg! Fragt den Vorbesitzer explizit nach Ungezieferbefall.

Wir haben Euch in unserer Checkliste noch einmal alle wichtigen Punkte zusammengefasst.

Hinterlasse einen Kommentar