Kalaydoskop

Kindersitz-Kaufberatung – Sicherheit und Sitzkomfort für den Nachwuchs

Babyschalen & Kindersitze sind für Eltern eine der wichtigsten Anschaffungen. Bereits ab dem ersten Lebenstag steht die Sicherheit des Nachwuchses bei jeder Autofahrt im Fokus, entsprechend groß ist die Palette der der im Handel angebotenen Artikel. Für jede Altersklasse finden sich unzählige Modelle, die an die unterschiedlichen Anforderungen angepasst sind. Doch damit die Fahrten auch für die Kleinen zum großen Spaß werden, müssen ihre Sitze sicher und bequem sein. Was Ihr vor und während des Kaufs beachten solltet, haben wir für Euch zusammengefasst.

Für eine sichere Autofahrt: Kindersitze und Babyschalen

In Deutschland dürfen Kinder bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres oder einer Körpergröße von weniger als 150 cm im Auto nur auf passenden Kindersitzen mit entsprechenden Rückhaltesystemen transportiert werden. Grundlage für diese Vorschrift sind die Angaben von § 21 in der Straßenverkehrsordnung. Dies ist erforderlich, da die Sicherheitsgurte in den Autos für erwachsene Personen konzipiert sind und bei geringerer Körpergröße daher die Sicherheit nicht mehr gewährleistet ist. Ohne Kindersitz oder Sitzplatzerhöhung führt der Sicherheitsgurt bei einem Kind nicht über die Schulter, sondern liegt am Hals auf und kann bei einem scharfen Bremsmanöver oder einem Unfall im schlimmsten Fall zur Strangulation des Kindes führen. Zur Verhinderung solcher Gefahren ist daher der Transport von Kindern auf altersgemäßen Kindersitzen unbedingt erforderlich.

Babyschalen – sichere Geborgenheit für die Kleinsten

Babyschalen sind als Reboard-Systeme konzipiert und werden im Auto immer mit der Sitzposition entgegen der Fahrtrichtung befestigt. So wird bei einem Unfall gewährleistet, dass der Kopf Ihres Kindes nicht mit großer Wucht nach vorne geschleudert wird. In vielen Crashtests wurde nachgewiesen, dass diese Art der Befestigung vor schweren oder gar tödlichen Verletzungen bewahren kann. Aus diesem Grund ist der Transport des Kindes in einem rückwärtsgerichteten Autositz bis zu einem Alter von 15 Monaten Pflicht. Die Babyschale befestigt Ihr mit dem Sicherheitsgurt im Auto. Sicheren Halt für Euer Kind bietet das integrierte Gurtsystem der Babyschale, die meisten Modelle sind mit einem Drei- oder Fünfpunktgurtsystem erhältlich. Viele Hersteller statten Babyschalen mit zusätzlichen Sicherheitskonzepten aus, zu denen beispielsweise auch ein optimierter Seitenaufprallschutz gehört. Bei kleinen Babys sorgen spezielle Sitzverkleinerer für zusätzlichen Halt und Stabilisierung. Zu den bekanntesten Herstellern zählen beispielsweise Maxi-Cosi, Hauck, Osann oder Cybex.

Babysitz
Beim Kindersitz-Kauf auf richtige Normgruppe achten
Bildquelle: Userbild / kalaydo.de

Die richtige Planung

Bevor Ihr Euch vom Fachhändler beraten lasst oder verschiedene Online Shops durchstöbert, solltet Ihr grundlegende Fragen zum Kauf eines Kindersitzes beantworten. Dazu gehören:

  • Wie groß ist mein Kind und wie viel wiegt es?
  • Welche Empfehlungen oder Voraussetzungen kommen vonseiten meines Fahrzeugherstellers?
  • Welche neuen Testergebnisse haben der ADAC und die Stiftung Warentest kürzlich veröffentlicht?
  • Wie sieht das ECE-Prüfzeichen aus, das Informationen über den Sicherheitsstandart eines Kindersitzes preisgibt?
  • Soll der Kindersitz mit einem Dreipunkt-Gurtsystem oder mit einem ISOFIX-System befestigt werden?



Als ISOFIX bezeichnet man ein international genormtes System zur Befestigung von Kindersitzen mithilfe eines eigen integrierten Gurtsystems. Dieses System vereinfacht die Montage und reduziert das Risiko von Fehlern bei der Anwendung, wodurch die Schutzwirkung steigt. Beim ISOFIX System wird der Kindersitz direkt mit der Karosserie verbunden, was allgemein als besonders sicher gilt. Allerdings sind die Sitze durchschnittlich teurer als Dreipunkt-Gurtsysteme und insbesondere ältere PKW Modelle verfügen teilweise noch nicht über ISOFIX-Systeme.

Welche Normgruppen gibt es?

Sind diese Fragen geklärt, könnt Ihr mit der Suche beginnen. Dabei werdet Ihr feststellen, dass Ihr immer wieder auf verschiedene Normgruppen stoßt, mit denen Anbieter ihre Kindersitze kennzeichnen. Diese Normgruppen zeigen, für welches Kindergewicht der Sitz erstellt wurde. Hier eine Übersicht:

  • Gruppe 0: 0 bis 10 Kilogramm
  • Gruppe I: 9 bis 18 Kilogramm
  • Gruppe II: 15 bis 25 Kilogramm
  • Gruppe III: 25 bis 36 Kilogramm

Neben diesen Normgruppen gibt es weitere Gruppen für sogenannte „mitwachsende Sitze“. Diese Kindersitze zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich manuell verstellen und auch dann noch nutzen lassen, wenn die Kinder wachsen.

  • Gruppe 0+: 0 bis 13 Kilogramm
  • Gruppe 0/I: 0 bis 18 Kilogramm
  • Gruppe I/II: 9 bis 25 Kilogramm
  • Gruppe I/II/III: 9 bis 36 Kilogramm
  • Gruppe II/III: 15 bis 36 Kilogramm

Wichtig ist zu beachten, dass sich diese neun Normgruppen lediglich auf das Gewicht beziehen und mit dem Alter oder der Größe des Kindes erst einmal nichts zu tun haben.
Während sich die Hersteller bei der Entwicklung der Kindersitze in der Vergangenheit hauptsächlich am Körpergewicht orientierten, stehen seit Einführung der i-Size-Verordnung (ECE-R 129) im Jahr 2013 Alter und Körpergröße im Vordergrund. Achtet daher auf die unterschiedlichen Voraussetzungen der jeweiligen Altersklassen, wenn Ihr Kindersitze & Babyschalen kauft:

  • 1 bis 4 Jahre (statistische Körpergröße: 96 bis 112 cm): Empfehlenswert sind Kindersitze mit Kopfstütze und Rückenlehne, die unterschiedliche Einstellmöglichkeiten (Breite, Höhe, Gurtverlauf) bieten und somit individuell angepasst werden können
  • 3,5 bis 7 Jahre (statistische Körpergröße: 108 bis 127 cm): Auch in diesem Alter sollten die Kindersitze noch über Rückenlehnen und Kopfstützen verfügen
  • 6 bis 12 Jahre (statistische Körpergröße: 139 bis 168 cm): Häufig greifen Eltern bei größeren Kindern zu einer Sitzerhöhung ohne Rückenlehne

Bei Fragen und Unsicherheiten solltet Ihr Euch auf jeden Fall von einem Händler beraten lassen.

Kindersitz
Das wichtigste ist, dass sich Euer Kind im Kindersitz auch wohlfühlt. Bildquelle: © PublicDomainPictures | pixabay.com

Kindersitz-Test im eigenen Auto

Wenn alle wichtigen Fragen geklärt sind und Ihr das optimale Modell für Euer Kind gefunden habt, kommt der Praxistest im eigenen Auto. Denn der beste Sitz nützt nicht viel, wenn Ihr ihn nicht selbst montieren könnt oder sich Euer Kind unwohl darin fühlt. Hier kommt unsere ultimative Checkliste für den letzten Test vor dem Kauf:

  • Sind die Bedienung und die Handhabung der Montage verständlich?
  • Ist der Kindersitz stabil?
  • Sitzt mein Kind bequem?
  • Verläuft der Gurt eng genug am Körper ohne dabei einzuschneiden?
  • Wird der Kopf ausreichend gestützt?
  • Passen gegebenenfalls mehrere Sitze für alle Kinder auf die Rückbank?

Wenn Ihr alle Fragen mit Ja beantworten könnt, habt Ihr den richtigen Sitz gefunden.

Was ist bei gebrauchten Kindersitzen zu beachten?

Kindersitze sind teuer und nicht jeder möchte ein kleines Vermögen bezahlen. Zwar steht die Sicherheit des Nachwuchses natürlich für alle Eltern an erster Stelle, dennoch weiß man, dass Kinder schnell wachsen – und demnach schnell aus den teuren Sitzen raus gewachsen sind. Wenn Ihr statt eines „mitwachsenden Sitzes“ aber einen klassischen bevorzugt, könnte der Kauf eines gebrauchten Kindersitzes eine gute Alternative für Euch sein. Insbesondere auch bei den Babyschalen, die in der Regel nur für einen relativ kurzen Zeitraum verwendet werden, finden sich beim Gebrauchtkauf nahezu neuwertige Modelle zum günstigen Kaufpreis. Dabei ist wichtig, sehr genau auf die Qualität zu achten. Folgende Aspekte müssen vor dem Kauf eines gebrauchten Kindersitzes kontrolliert werden:

  • der Sitz weist die aktuelle Prüfnorm ECE R 44/03 oder die seit Juli 2005 gültige ECE R 44/04 auf (zu erkennen am Prüfetikett mit einer Nummer, die mit 03 oder 04 beginnt)
  • der Sitz ist nicht beschädigt und weist keine Risse oder Verformungen auf
  • die Gurtpolster sind makellos
  • das Gurtschloss und die Verriegelungssysteme sind voll funktionsfähig
  • der Sitz war nie in einen Unfall verwickelt
  • die Bedienungsanleitung ist vorhanden

Hinterlasse einen Kommentar