Kalaydoskop

Kissen und Kissenhüllen – für guten Schlaf und mehr Gemütlichkeit

Ob auf dem Bett oder dem Sofa: Kissen und die dazugehörigen Kissenhüllen bereichern das Wohnambiente und sorgen nicht zuletzt dafür, dass wir es uns so richtig gemütlich machen können. Wir verraten Euch, worauf es beim Kauf von Kopf- und Sofakissen ankommt und wie Ihr mithilfe von Kissenhüllen im Handumdrehen eine einladende Atmosphäre erzeugen könnt.

Für jede Schlafgewohnheit das perfekte Kissen

Seid Ihr auf der Suche nach einem neuen Kopfkissen? Dann solltet Ihr Euch zunächst einmal bewusst machen, dass es das perfekte „Universalkissen“ nicht gibt. Stattdessen ist jeder Mensch anders und hat dementsprechend andere Schlafgewohnheiten. In jedem Fall muss das Kissen die Halswirbelsäule so stützen, dass sie ihre natürliche S-Form beibehält. Außerdem sollte das Kissen so flexibel sein, dass der Schlafende seine Position in der Nacht problemlos wechseln kann. Vor allem der Nacken muss gut gestützt werden, denn er trägt die gesamte Last des Kopfes. Ein falsches Kopfkissen hat daher nicht selten unangenehme Nackenverspannungen zur Folge, die auf Rücken, Schultern und Kopf ausstrahlen können.

Die richtige Größe des Kissens

Wenn Ihr Euch ein neues oder gebrauchtes Kissen kaufen möchtet, überlegt Euch zunächst, welche Größe für Euch persönlich am besten geeignet ist. Große Kissen in der Größe 80×80 cm sind nur bedingt empfehlenswert. Stattdessen raten Orthopäden zu Kissen in der Größe 40×80, da hier – wie gewünscht – nur der Kopf und der Nacken aufliegen, nicht jedoch die Schulter. Die Schulter sollte stattdessen in die Matratze einsinken, damit die Halswirbelsäule ihre natürliche Form beibehält. Dennoch müsst Ihr nicht auf große Kissen verzichten. Nutzt diese jedoch nicht zum Schlafen, sondern als bequeme Rückenstütze beim Fernsehen und Lesen.

Seitenschläfer, Rückenschläfer, Bauchschläfer

Je nachdem, ob Ihr Seitenschläfer, Rückenschläfer oder Bauchschläfer seid, ist für Euch ein anderes Kissen empfehlenswert.
Mehr als die Hälfte aller Menschen schlafen auf der Seite. In diesem Fall muss das Kissen den Hohlraum zwischen Schulter und Hals optimal auffüllen und zugleich den Kopf hochhalten. Die Halswirbelsäule darf dabei jedoch keinesfalls überstreckt oder abgeknickt werden. Ein Nackenstützkissen, das nicht zu weich ist, ist daher für Seitenschläfer am besten geeignet. Hier gilt: Schwere oder breitschultrige Menschen brauchen ein höheres Kissen als zierliche Personen, damit Wirbelsäule und Kopf in einer graden Linie bleiben. Zusätzlich kann ein Seitenschläferkissen, auf dem das Bein abgestützt wird, die Aufrechterhaltung einer gesunden Schlafposition effektiv fördern.
Beim Schlafen auf dem Rücken entsteht eine Lücke zwischen Hinterkopf und Schultern, die sogenannte Nackenhöhlung. Das Kissen muss also so konzipiert sein, dass es diese Höhlung ausfüllt, ohne den Kopf zu weit anzuheben. Ein verhältnismäßig flaches Kissen ist daher meist die beste Wahl. Auch hier ist ein Nackenstützkissen eine gute Entscheidung, da die Schulter nicht auf dem Kissen abgelegt werden kann und die Halswirbel in eine gesundheitlich vorteilhafte Position gebracht werden.
Bauchschläfer sollten, insofern sie nicht auf ein Kissen verzichten können, ein flaches Kissen verwenden. Ideal sind Naturhaarkissen, deren Füllmenge individuell an die eigenen Schlafgewohnheiten angepasst werden kann.
Tipp: Ihr findet Euch nachts mehrfach in den beschriebenen Positionen wieder und keine ist für Euch wirklich bequem? Als Wälzer werden Personen bezeichnet, die sehr unruhig schlafen und sich daher viel hin und her wälzen. Verursacher ist oftmals eine falsche Matratze – wenn Ihr ein Wälzer seid, solltet Ihr also unbedingt unseren Ratgeber Matratzen-Vergleich – worauf Ihr beim Kauf achten solltet durchlesen. Des Weiteren kann es sein, dass Euer Kissen nicht zu Euren Bedürfnissen passt und bspw. zu warm, zu kalt, zu hoch oder zu flach ist.

Auf dem Bauch schläft es sich am besten ohne, oder mit einem sehr flachen Kissen. Bildquelle: © Wokandapix | pixabay.com

Verschiedene Kissenfüllungen im Überblick

Doch nicht nur Kissengröße und Schlafposition müssen berücksichtigt werden. Stattdessen kommt es auch auf die Füllung an.

  • Naturhaar
    Füllungen aus Naturhaar wie zum Beispiel Merinowolle, Schafschurwolle oder Kamelhaar sind einerseits stabil und fest, sodass sie den Kopf ausreichend stützen. Besonders flach und fest, sind Füllungen aus Rosshaar. Zugleich sind Naturhaarkissen jedoch so elastisch, dass ein hoher Schlafkomfort gewährleistet ist und sie sich sowohl für Seiten-, als auch für Rücken- und Bauchschläfer eignen. Da Naturhaar große Mengen Feuchtigkeit aufnehmen kann und keine Stauwärme entstehen lässt, ist diese Füllung zudem ideal für Menschen, die leicht schwitzen.
  • Dinkel- und Hirsekissen
    Auch Dinkel- und Hirsekissen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Die Füllung speichert die Körperwärme und passt sich der individuellen Kopfform sehr gut an. Während manche Menschen die raschelnden Geräusche, die von diesen Füllungen ausgehen als beruhigend empfinden, werden sie von anderen als störend wahrgenommen. Hirse ist dabei noch die geräuschärmere Variante und z.B. für Wälzer sehr gut geeignet, da sie sich jeder Liegeposition anpasst. Auch Seitenschläfer profitieren von der Anpassungsfähigkeit dieses Kissens. Als weiterer Pluspunkt wirken die Kissen durchblutungsfördernd.
  • Federn und Daunen
    Besonders Bauchschläfer und Personen, die ihr Kissen gerne zusammen knuddeln profitieren von dieser Wahl, da die Kissen sehr nachgiebig sind. Doch auch für Seitenschläfer kann ein Federkissen eine Option sein, da es auch Nackenstützkissen mit einem 3-Kammer-System gibt. Wenn Ihr zu den Menschen gehört, die schnell frieren, trefft Ihr mit einem Kissen mit Daunenfüllung die richtige Wahl. Daunen wärmen sehr stark und eignen sich genau aus diesem Grund nicht für Personen, die zum Schwitzen neigen. Sensible und migräneanfällige Menschen sollten von Daunen und Federn ebenfalls Abstand nehmen, da diese ein leicht statisches Feld aufbauen können.
  • Nackenstützkissen
    Nicht umsonst werden sie auch als orthopädische Kissen bezeichnet. Besonders für Seitenschläfer sind sie die ideale Wahl, da sie Ihre ergonomische Form beibehalten und gute Unterstützung im Nackenbereich bieten, weil die Halswirbel nicht abknicken können.
    Latexkissen sind entweder aus Naturlatex oder aus festeren synthetischen Latex hergestellt. Bei vielen dieser Kissen ist eine Schicht Latex herausnehmbar, sodass die Höhe des Kissens der Schulterbreite angepasst werden kann. Sie eignen sich ebenfalls für Rückenschläfer und Personen die leicht schwitzen. Eine interessante Variante sind Latexflocken aus Naturkautschuk. Sie sind weiterhin unterstützend, dabei jedoch anpassungsfähiger als die ergonomischen Kissen. Da diese Kissen durch die entstehenden Zwischenräume gut belüftet werden, eignen sie sich gut für schnell schwitzende Personen.
    Für Personen die lange in einer Position liegen bleiben und deren Schlafzimmer grundsätzlich eher warm ist, eignen sich auch Nackenstützkissen aus Viskoseschaum. Für Wälzer sind diese allerdings nicht geeignet, da der Schaum zwar sehr anpassungsfähig ist, sich jedoch nicht schnell zurückverformt.
    Gelschaum ist ebenso formbar wie Viskose, kann allerdings auch in kühleren Schlafzimmer verwendet werden und ist für Wälzer, sowie Personen die schnell schwitzen geeignet.
  • Kapok
    Kapok besteht aus den Hohlfasern der Früchte des Kapok-Baumes. Obwohl die Kissen einen festen Griff bieten, sind sie knautschbar und sehr atmungsaktiv. Zudem verfügen sie über einen guten Wärmespeicher und sind daher nicht nur für Rückenschläfer, sondern auch für schnell frierende Personen geeignet.
  • Baumwolle
    Baumwolle ist etwas härter als Kapok und vor allem für Rückenschläfer geeignet, da die Kissen sehr flach sind und mit der Zeit an Volumen verlieren. Zusätzlich ist diese Füllung atmungsaktiv und erwärmt sich leicht.



Wenn Ihr Euch für Kissen sowie Füllmaterial entschieden habt, bleibt natürlich noch die Frage: Womit am besten beziehen? In unserem Ratgeber Bettwäsche und Tagesdecken findet Ihr die passenden Bezüge für Eure Bedürfnisse.

Naturmaterialien wie Hirse werden durch Ihre positiven Eigenschaften immer beliebter als Kissenfüllungen. Bildquelle: © Vijayanarasimha | pixabay.com

Kissen für Allergiker

Hausstauballergiker müssen auf Kissen mit Naturhaarfüllung nicht unbedingt verzichten, da es bei der Vermeidung von Kontakt mit Milbenkot vor allem darum geht, eine sehr trockene Umgebung zu schaffen in welcher sich die kleinen Tiere nicht wohlfühlen. Reagiert Ihr allerdings allergisch auf manche Tierhaare, sind Kissen mit Naturhaarfüllung nicht die beste Wahl. Polyesterfüllungen, die bei hohen Temperaturen in der Maschine gewaschen werden können, sind in jedem Fall eine bessere Alternative. Auch Latex wird von den meisten Allergikern gut vertragen – das Material kann jedoch nicht gewaschen werden. Generell sollte das Kissen waschbar sein und dabei auch höhere Temperaturen vertragen. Tägliches Aufschütteln des Kissens und Lüften des Schlafzimmers, tragen dazu bei, den Lebensraum für Milben ungemütlicher zu machen. Des Weiteren ist die Anschaffung von Encasings eine hervorragende Möglichkeit, mit der Ihr als Allergiker jedes beliebige Kissen, unabhängig vom Füllmaterial benutzen könnt. Die speziellen Hüllen werden über das Kissen gezogen und so verschlossen, dass sie zuverlässigen Schutz vor Milben bieten.

Kissen für Leute mit Nackenproblemen

Verspannungen und Schmerzen im Schulter-, Nacken- und Kopfbereich rühren oftmals von einer ungesunden Schlafposition her, bei der die Halswirbel überdehnt oder unzureichend unterstützt werden. Daher ist es hier besonders wichtig darauf zu achten, dass die Wirbelsäule in einer graden Position bleibt. Dazu können zwar unterschiedliche Kissen(-füllungen) verwendet werden, ein Nackenstützkissen ist jedoch meist die beste Wahl. Vor allem quadratische Kissen, sowie Kissen mit Hirse- oder Dinkel-Füllung sollten vermieden werden, da sie den Körper nicht ausreichend unterstützen.

Kissen für Babys und Kinder

Bei Säuglingen und Babys droht akute Erstickungsgefahr wenn sie sich auf die Seite oder den Bauch rollen und ein Kissen die Atemwege behindert, da sie Ihre Position nicht alleine ändern können. Das erste Kissen sollte daher sehr flach sein und frühestens nach dem 1. Geburtstag Eures Nachwuchses verwendet werden. Anschließend könnt ihr für ein Kleinkind bzw. Kind ein Kissen in der Größe 35×40 cm und anschließend 40×60 cm bzw. 40x80cm benutzen. Im Hinblick auf die Ansprüche je nach Schlafposition und die Füllung des Kissens, könnt Ihr auf die obigen Tipps achten. Dabei sind Kissen in welchen man die Füllung individuell anpassen kann optimal um stets eine gesunde Körperhaltung im Schlaf zu gewährleisten.

Baby´s sollten vor dem 1. Lebensjahr ohne Kissen schlafen. Bildquelle: © adiretoriaeventos | pixabay.com

Kissen richtig waschen und entsorgen

Am wichtigsten ist es, vor dem Waschen auf die Herstellerhinweise im Einnäher oder der Beilage zu achten. Insofern Kissen und Kissenhülle waschbar sind, empfiehlt es sich, beides halbjährlich zu waschen. Ist das Kissen nicht waschbar, solltet Ihr Euch alle 2 Jahre ein neues Kissen kaufen. Das gilt ebenfalls, wenn die Kissen deutliche Liegekuhlen oder Materialermüdungen aufweisen. Ist bei Kissen mit loser Füllung lediglich das Volumen verloren gegangen, können diese meist problemlos neu befüllt werden. Wenn das Kissen dann endgültig entsorgt werden muss gilt: stark beschädigte Kissen können in die Restmülltonne geschmissen werden, ansonsten könnt Ihr anderen eine Freude machen und guterhaltene Kissen spenden oder auf kalaydo.de weiterverkaufen.

Dekorative Kissenhüllen

Kissen sorgen für ein gemütliches Heim – egal ob Ihr auf den Hippie-Stil setzt oder Eure Behausung schick und elegant eingerichtet habt. Besonders dekorativ wirkt es, wenn Ihr am Kopfende Eures Bettes oder auf dem Sofa Kissen in verschiedenen Größen und harmonierenden Mustern bzw. Farben drapiert. Fangt an der Lehne mit den größten Kissen an und lasst sie nach vorne hin kleiner werden. Und wenn Ihr auf dem Sofa gerne eine zusätzliche Kuscheldecke verwendet um Euch so richtig einzukuscheln oder viel reist, sind 2in1-Kissen vielleicht etwas für Euch. Diese praktischen Kissen lassen sich mittels Faltung und Reißverschluss ruckzuck von Kissen in Decken und wieder zurück verwandeln.

Kissen in verschiedenen Größen und unterschiedlichen Mustern harmonieren durch Verwendung ähnlicher Farben. Bildquelle: © ErikaWittlieb | pixabay.com

Bezugsstoffe für Kissenhüllen

Welchen Bezugsstoff Ihr für Euer Kissen wählt, ist natürlich in erster Linie von Euren individuellen Geschmacksvorlieben abhängig. Dennoch solltet Ihr auch die Beschaffenheit der verschiedenen Materialien in die Entscheidung mit einbeziehen. Denn: Das Material wirkt sich nicht nur in erheblichem Maße auf Optik und Haptik aus, sondern auch auf die Pflege.

  • Kissenhüllen aus Baumwolle
    Baumwolle ist nach wie vor eine der beliebtesten Naturfasern. Und das aus gutem Grund: Das Material fühlt sich sehr weich an und überzeugt zugleich durch ein hohes Maß an Pflegeleichtigkeit. In der Regel könnt Ihr Kissenhüllen aus Baumwolle bei mindestens 40 Grad Celsius in der Waschmaschine waschen. Berücksichtigt jedoch stets die Hinweise des Herstellers, damit Eure Kissenhüllen beim Waschen nicht an Farbintensität einbüßen.
  • Kissenhüllen aus Leinen
    Leinen eignet sich hervorragend als Kissenbezug, denn das Material fühlt sich auf der Haut angenehm leicht und luftig an – und das, obwohl der Stoff optisch eher grob wirkt. Aus diesem Grund fügt sich das Material sehr gut in den Landhausstil oder auch in den skandinavischen Wohnstil ein. Nicht zuletzt sind Kissenbezüge aus Leinen Schmutz abweisend und somit ausgesprochen pflegeleicht.
  • Kissenhüllen aus Polyester
    Kissenhüllen aus Polyester zeichnen sich vor allem durch ihre Strapazierfähigkeit aus. Darüber hinaus ist das Material knitterfrei und farbbeständig. Es lassen sich die verschiedensten Farben und Designs finden, denn Polyester kann beliebig bedruckt werden. Um Eure Polyester-Kissenhüllen zu reinigen, gebt Ihr sie einfach bei 30 Grad Celsius in die Waschmaschine. Falls möglich, solltet Ihr jedoch ein Schonwaschprogramm ohne Schleudergang wählen, um unschöne Knitterfalten zu vermeiden.
  • Kissenhüllen aus Seide
    Seide wirkt dank seiner glatten, geschmeidigen Oberfläche sehr edel. Das Material hat jedoch noch viele weitere Vorteile. So punktet Seide unter anderem durch seine kühlende Wirkung sowie durch seine Farbbeständigkeit. Die Pflege gestaltet sich hingegen etwas aufwendiger. Am besten wascht Ihr Eure Kissenhüllen aus Seide per Hand. Benutzt dazu lauwarmes Wasser und ein mildes Waschmittel. Nach dem Waschen die Kissenhüllen sorgfältig mit kaltem Wasser ausspülen und liegend trocknen lassen.
  • Kissenhüllen aus Mischgewebe
    Vor allem spezielle Kissenbezüge für Nackenstützkissen oder Nackenstützrollen bestehen oftmals aus Mischgewebe, beispielsweise aus Baumwolle, Jersey und Elasthan. So wird gewährleistet, dass die Hülle elastisch ist und sich ohne großen Kraftaufwand ab- und aufziehen lässt. Hüllen für Deko-Kissen werden meist ebenfalls aus einem Mischgewebe gefertigt. In der Regel beträgt der Baumwollanteil circa 80 Prozent, während andere Materialien wie Viskose oder Polyacryl etwa 20 Prozent ausmachen. Kissenhüllen aus Mischgewebe dürfen bei maximal 40 Grad Celsius in der Maschine gewaschen werden. Auch hier gilt: Haltet Euch stets an die Pflegehinweise auf dem Etikett und zieht die Kissenhüllen vor dem Waschen auf links, um das Gewebe zu schonen.



Tipp: Kreative Ideen, wie Ihr Kissen selbst und individuell gestalten könnt, erhaltet Ihr in unserem Ratgeber Kreative Ideen mit Stempeln.

Kissen für den Außenbereich

Auch im Garten auf Bänken, Stühlen und Liegen möchte man ungerne auf den Komfort eines bequemen Kissens verzichten. Und auch für ein Picknick sind sie die idealen Begleiter. Doch für den Außenbereich ist nicht jedes Kissen geeignet. Schnell werden die Kissen bei vermeintlich gutem Wetter draußen vergessen und müssen einen unerwarteten Regenschauer und leichte Verschmutzungen über sich ergehen lassen. Daher ist es wichtig, dass sie eine robuste Hülle haben, welche sich schnell und unkompliziert wechseln lässt und auch, dass das Innenfutter nass werden kann ohne Schäden zu nehmen. Geeignet sind Kissen aus Baumwolle mit Baumwollfüllung oder entsprechend deklarierte Outdoor-Kissen.
Mehr Ideen für einen Garten, der zu gemütlichen Stunden einlädt, verraten wir Euch in unserem Ratgeber Außergewöhnliche Gartenmöbel: Kennt Ihr sie alle?

Hinterlasse einen Kommentar