Kalaydoskop

Koffer – der ideale Reisebegleiter

„Drum o Mensch, sei weise, pack die Koffer und verreise“, schrieb Wilhelm Busch vor circa 150 Jahren und wusste schon damals, dass dieses Gepäckstück auf keiner Reise fehlen darf. Wir geben Dir Tipps, worauf Du beim Kofferkauf achten solltest – von der perfekten Größe über das beste Material bis hin zu wertvollen Pflege-Ratschlägen.

Hartschale oder Weichschale – welcher Koffer ist der richtige?

Ein Koffer ist für viele Reisende das Gepäckstück erster Wahl, denn er ist übersichtlich, hält die Kleidung weitestgehend knitterfrei und verfügt häufig über praktische Rollen, Packgurte, Raumteiler und weitere funktionale Highlights. Doch Koffer ist nicht gleich Koffer. Ob ziehbarer Trolley, businessaffiner Laptop-Koffer, großzügiger XXL-Koffer oder handgepäckkompatibles Beauty Case– es gibt sie in den unterschiedlichsten Größen, Materialien, Ausführungen und Farben. Überleg Dir deshalb vor dem Kofferkauf genau, wofür, mit wem und wie oft Du das Gepäckstück nutzen möchtest.

Am entscheidendsten ist dabei die Frage nach dem Material, sprich, ob Du einen strapazierfähigen Hartschalenkoffer oder einen flexiblen Weichschalenkoffer favorisierst. Beide Materialien haben Vor- und Nachteile, die es gilt, gegeneinander abzuwägen:

Hartschalenkoffer:

Pro:

  • große Auswahl an Größen und Designs
  • sehr stabil und stoßresistent
  • hohe Außenbelastbarkeit des Materials (drückt nicht ein)
  • schützt das Gepäck sicher vor Regen, Staub und unerlaubtem Zugriff

Kontra:

  • schwerer als Weichschalenkoffer
  • unflexible Schale begrenzt das Volumen

Weichschalenkoffer:

Pro:

  • große Auswahl an Größen und Designs
  • sehr flexibel bezüglich des Gepäckvolumens
  • formbare Außenhülle ermöglicht leichtes Verstauen im Kofferraum/Gepäckfach
  • geringes Eigengewicht

Kontra:

  • anfällig für Risse, geplatzte Nähte etc.
  • das Gepäck ist schlechter vor Nässe, Stößen und unerlaubten Zugriffen geschützt

Familienurlaub, Wochenendtrip oder Geschäftsreise – welches Koffervolumen benötige ich?

Die Größe des Koffers beziehungsweise sein Volumen ist ein wichtiges Kaufkriterium und abhängig von der Länge Deiner Reise und der Reiseart. Die meisten Hersteller bieten ihre Koffer in den Größen XS, S, M, L, XL und XXL an, aber es gibt keine offiziellen Größenvorschriften zu diesen Kategorisierungen. In der Regel versteht man unter den Bezeichnungen folgende Größenangaben bzw. folgendes Fassungsvermögen:

  • XS (max. 20 Liter Volumen, max. 50 cm hoch): ein sehr kleiner Koffer wie zum Beispiel ein Beauty Case oder ein Kinderkoffer; ideal als Bei- oder Handgepäck
  • S (max. 40 Liter Volumen, max. 55 cm hoch): das übliche Handgepäckformat, optimal für den Wochenendkurztrip oder eine kurze Geschäftsreise
  • M (max.70 Liter Volumen, max. 60 cm hoch): eine mittlere Koffergröße, die sich perfekt für einwöchige Reisen anbietet
  • L (max. 100 Liter Volumen, max. 70 cm hoch): ein großer Koffer, der für mehrwöchige Reisen mit dem Flugzeug oder Auto ideal, für Zugreisen hingegen häufig zu unhandlich ist
  • XL oder XXL (bis zu circa 160 Liter Volumen): ein sehr großer und dadurch meist auch unhandlicher Koffer, der vor allem für lange Auslandsaufenthalte per Flugzeug empfehlenswert ist



Machst Du vorzugsweise Städtetrips übers Wochenende oder bist berufliche Vielflieger bietet sich also ein Trolley im Handgepäck-Format an; fährst Du mit dem Auto für zwei Wochen in den Sommerurlaub nach Italien, ist ein flexibler Weichschalenkoffer eine gute Option und startest Du per Flugzeug in den Familienurlaub, bist Du mit einem sehr großen Hartschalenkoffer gut beraten.

Worauf sollte ich beim Kauf achten?

Ganz unabhängig von der Größe und von dem Material ist es ratsam, sich für einen qualitativ hochwertigen Koffer zu entscheiden, der zum einen möglichst viel Komfort verspricht und zum anderen lange hält und die Reisestrapazen mühelos bewältigt. Neben ausreichend Stauraum und funktionalen Ordnungshelfern, wie Packgurte, Raumtrenner, Reißverschlussfächer etc., solltest Du vor allem Wert auf eine gute Verarbeitung legen, insbesondere bei den Nähten und den Reißverschlüssen, denn diese müssen erfahrungsgemäß viel aushalten. Richte Dein Augenmerk außerdem auf stabile, leichtgängige Rollen. Am besten sind Modelle mit einem Aluminiumkern, der mit Weichgummi überzogen ist. Diese halten in der Regel länger als Hartplastikrollen, sollten aber dennoch möglichst austauschbar sein. Im Übrigen gilt: Koffer mit vier Rollen sind leichter zu manövrieren als solche mit zwei Rollen. Ein weiteres wichtiges Qualitätsmerkmal sind die Griffe. Diese müssen gut in der Hand liegen und dürfen keine scharfen Kanten haben. Perfekt sind Teleskopstangen aus stabilem Aluminium, die sich in der Höhe verstellen lassen und so individuell auf Deine Größe angepasst werden können. Achtee außerdem darauf, dass der Koffer ein TSA-Zahlenschloss beinhaltet – dieses sorgt dafür, dass Dein Gepäck gut gesichert ist, kann aber bei Sicherheitskontrollen problemlos vom Fachpersonal geöffnet werden.

Was sollte ich beim Packen des Koffers beachten?

Die meisten von uns nehmen grundsätzlich zu viel Kleidung mit in den Urlaub, deshalb überleg im Vorwege gründlich, was und wie viel Du wirklich benötigst. Beginne beim Kofferpacken mit den schweren Dingen, wie Schuhen (mit Socken ausgestopft), Büchern und Jeans. Anschließend kommen die T-Shirts und Pullis (ordentlich und straff eingerollt) an die Reihe – dadurch bleiben sie weitestgehend knitterfrei. Füllt die Lücken mit Unterwäsche, Socken, Gürtel und anderen Kleinigkeiten aus. Duschgel, Sonnencreme und Co. könnt Ihr am besten in verschließbaren Kulturtaschen oder Gefrierbeuteln verstauen. Die meisten Koffer verfügen über einen Raumteiler oder über eine Netztasche – dieser Teil ist perfekt für die knitterfreien Sachen, wie Hemden oder Blusen, die möglichst glatt reingelegt werden sollten. Füll den Koffer am besten nie ganz voll – schließlich möchtest Du sicher ein paar Urlaubssouvenirs mitbringen. In unserem Ratgeber Koffer platzsparend packen geben wir Dir noch weitere Tipps und Tricks an die Hand.

Ist der Koffer fertig gepackt, kannst Du mit einer speziellen Kofferwaage oder mit Deiner Personenwaage, auf die Du Dich mit dem gepackten Koffer auf dem Arm stellst, überprüfe, ob Du die zulässigen Gepäckrichtlinien hinsichtlich des Gewichtes einhältst.

Koffergurt, Gepäckwrapping und Co. – welche Sicherheitsmaßnahmen sollte ich beachten?

Aus Sicherheitsgründen sollte man den Koffer gerade bei Flugreisen immer mit einem TSA-Zahlenschloss verschließen. Insbesondere ältere Modelle kann man zusätzlich mit einem Koffergurt fixieren. Eine andere neue Methode ist das Gepäckwrapping, das an vielen Flughäfen angeboten wird. Dabei werden die Gepäckstücke in Folie eingewickelt – das schützt nicht nur vor Schmutz, Kratzern und Aufspringen, sondern auch vor Zugriff durch Unbefugte oder unbemerkten Schmuggel. Denk außerdem daran, Deine Adresse auf einem Gepäckanhänger zu notieren und diesen am Koffer zu befestigen. Gerade schwarze Koffer gehen am Gepäckband des Flughafens in der Masse gerne unter – ein Aufkleber oder ein farbiges Schleifenband sorgen für eine individuelle Note.

koffer mit schloss
Denk daran, Deinen Koffer bei Flugreisen mit einem Schloss zu verschließen. Bildquelle: © marcelokato | pixabay

Was mache ich mit meinem Koffer, wenn ich gerade nicht verreise?

Bevor Du Deinen Koffer bis zum nächsten Urlaub verstaust, solltest Du ihn vom Urlaubsschmutz befreien, damit er möglichst lange hält, nicht porös und schimmelig wird. Einen Hartschalenkoffer kann man von außen mit Spülmittel und Wasser reinigen, bei einem weichen Koffer kannst Du ein mildes Waschmittel verwenden. Den Innenbereich solltest Du gründlich auf niedriger Stufe aussaugen und anschließend mit einem feuchten Tuch abwischen. Lass den Koffer vollständig trocknen, bevor Du ihn verstaust. Am besten lagerst Du ihn in einem trockenen, gut belüfteten Raum. Entscheidest Du Dich aus Gründen des Platzmangels doch für den muffigen Keller oder den stickigen Dachboden, solltest Du Deine Gepäckstücke in einem Müllsack luftdicht verpacken, damit sie keine Gerüche annehmen. Falls Dein Koffer nach der Reise aus allen Nähten platzt, kaputt oder total verdreckt ist und Du Dich deshalb von dem treuen Reisegefährten verabschieden musst, kannst Du ihn übrigens einfach in der Restmülltonne entsorgen oder – bei größeren Modellen – zu einem Recyclinghof/Wertstoffhof bringen.

Hinterlasse einen Kommentar