Kalaydoskop

Kosmetik selber machen – mit Rezepten und Tipps

Genau wissen, was drin ist, nur die besten Ingredienzen und dazu eine tolle neue Freizeitbeschäftigung: Das Selbermachen von Naturkosmetik ist ein wunderbares Hobby. Nicht nur für Amateurchemiker, sondern auch für absolute Laien und Experimentierfreudige. Wir geben einen Überblick über die Grundlagen der Kosmetikherstellung zu Hause, stellen Zutaten und Equipment vor und haben zwei einfache Anleitungen für eine selbst gerührte Creme sowie einen Lippenbalsam.

Naturkosmetik – ohne Chemie geht es nicht

Obwohl die selbst gemachte Hautpflege aus möglichst natürlichen Komponenten bestehen soll, kommst Du bei diesem Hobby um ein wenig „Chemie“ nicht herum. Im Grunde ist diese Wissenschaft eine Erklärung, nach der alle Bausteine der Natur um uns herum, in unseren Lebensmitteln, unseren Gegenständen, uns selbst und in der Kosmetik zusammenhalten, miteinander reagieren. Per se ist Chemie daher nicht schlecht und kann – richtig eingesetzt – vollkommen natürlich und ungefährlich sein. Bei der Herstellung von Kosmetik nutzen wir dieses Wissen.
Unser natürlicher Schutzfilm auf der Haut besteht aus öligen und wässrigen Anteilen, eine Zusammensetzung, die von Cremes und Lotionen nachgeahmt werden soll. Grundbestandteil von selbst gerührten Pflegemitteln sind also Fett und Wasser. Wer ab und zu eine Vinaigrette für den Salat zusammenrührt oder in Chemie aufgepasst hat, weiß, dass diese beiden Substanzen sich eigentlich nicht vermischen wollen. Um eine Hautcreme anzurühren, benötigst Du deshalb einen Emulgator, mit dessen Hilfe die fett- und wasserliebenden Stoffe eine glatte, cremige Emulsion bilden. Damit diese nicht dünn wie Milch bleibt, musst Du sie außerdem andicken. Das geschieht mit Wachsen, festen Pflanzenfetten oder Verdickungsmitteln.

Was außerdem in eine Pflegecreme gehört:

  • Konservierungsstoff, um das Produkt haltbar zu machen: Alkohol, Grapefruitkernextrakt oder Paraben K oder Rokonsal
  • pflegende Substanzen
  • Wirkstoffe gegen bestimmte Hautprobleme
  • Duft (je nach Vorlieben und Hautzustand)

Zubehör für selbst gemachte Cremes und Salben

Für selbst gemachte Hautpflege brauchst Du eine Grundausstattung an Zutaten und spezieller Ausrüstung. Fast alles ist in Onlineshops erhältlich.

  • Behälter aus hitzestabilem Glas, beispielsweise Bechergläser
  • Rührstab oder Rührlöffel (hitzeresistent)
  • Messbecher für kleine Mengen
  • Feinwaage für kleine Mengen
  • Leere Behälter für die fertigen Kosmetikprodukte
  • Töpfe oder Schüsseln für Wasserbäder
  • Thermometer

Rezept für eine Gesichtscreme mit Mandel- und Kokosöl

Kokosöl ist aktuell ein großer Trend in der Körperpflege, da es dem natürlichen Hautfett sehr ähnlich ist und so besonders nährend wirkt. Sein hoher Anteil an Laurinsäure beruhigt gereizte Haut. Der hohe Schmelzpunkt von Kokosfett sorgt außerdem für eine tolle Konsistenz der fertigen Creme. Pluspunkt: Unraffiniertes, herrlich duftendes Kokosnussöl gibt es mittlerweile in vielen Drogeriemärkten und jedem Bioladen. Daneben wirken in dieser Mixtur Sheabutter und Mandelöl feuchtigkeitsspendend und pflegend, Dexpanthenol hilft, wunde Haut zu heilen.

Zutaten für etwa vier Cremetiegel:

  • 12 g Emulgator „Emulsan 2“
  • 30 g Mandelöl
  • 10 g Kokosöl
  • 10 g Bienenwachs
  • 6 g Sheabutter
  • 180 ml destilliertes Wasser
  • 30 Tropfen Rokonsal oder entsprechende Menge eines anderen Konservierers
  • 1 g Vitamin E (beispielsweise Inhalt der Kapseln aus der Drogerie)
  • 1 g Dexpanthenol
  • 5 Tropfen ätherisches Öl

Tipp: je nach Hautbeschaffenheit kannst Du zusätzliche Wirkstoffe einrühren. Eine breite Auswahl gibt es in Onlineshops mit Zubehör für selbst gemachte Kosmetik.

Öl und Wasser in separate hitzefeste Behälter geben und zusammen im Wasserbad sanft erhitzen auf etwa 65 °C. Das Bienenwachs in s Öl geben und unter ständigem Rühren langsam auflösen. Emulsan in die Mischung geben, auflösen lassen, zuletzt Kokosöl und Sheabutter hinzugeben und ebenfalls einrühren. Zuletzt das Wasser aus dem zweiten Behälter langsam in die Ölmischung gießen, dabei Rühren. Es entsteht eine glatte Creme. Diese aus dem Wasserbad nehmen und abkühlen lassen. Jetzt Vitamin E, Dexpanthenol und das ätherische Öleinrühren, alles in die Cremetiegel verteilen und gut verschließen. Unbenutzte Tiegel zur besseren Haltbarkeit im Kühlschrank lagern.

Rezept für einen Lippenbalsam mit Kokos- und Olivenöl

Selbst gemachte Lippenpflege ist ein simples Projekt zum Einstieg in das neue Hobby. Vorteil ist, dass Du bei diesem Rezept mit wenigen Zutaten und Basisequipment auskommst, denn hier benötigst Du keinen Emulgator. Die Zutaten sind im Supermarkt und in der Apotheke erhältlich.

Zutaten:

  • 18 g Sheabutter
  • 18 g mildes Olivenöl
  • 4 g Kokosöl
  • 10 g Bienenwachs
  • Inhalt einer Kapsel Vitamin E

Olivenöl und Bienenwachs in ein Becherglas oder eine hitzeresistente Schüssel geben und im Wasserbad so weit erhitzen, dass sich das Wachs auflöst. Dabei beständig rühren und die Temperatur nicht über 68 °C steigen lassen. Danach Kokosöl und Sheabutter in der Mischung auflösen, zum Schluss die Kapsel mit dem Vitamin E aufbrechen und den Inhalt in die Ölmischung geben, gut einrühren. Die Mixtur in kleine Tiegel füllen und abkühlen lassen.

Tipp: In dieses Rezept kannst Du etwa einen halben Teelöffel flüssigen Honig mit einrühren. Dieser wirkt entzündungshemmend und sorgt für ein süßes Aroma.

Weiterführende Literatur zur Kosmetikherstellung:

  • „Cremes und sanfte Seifen“ von den Hobbythek-Autoren Jean Pütz und Christine Niklas ist nach wie vor eines der Grundwerke zu selbst gemachter Kosmetik. Die Autoren erklären das benötigte Basiswissen über Chemie und die Biologie der Haut, stellen Rohstoffe sowie Rezepte vor und geben ausführliche Erläuterungen. Alles ist sehr gut verständlich präsentiert. Das Buch wird nicht mehr gedruckt, ist aber auf dem Gebrauchtmarkt sehr gut erhältlich. Die meisten der benötigten Zutaten gibt es in Onlineshops. (Egmont vgs, 1998, ISBN: 978-3802561689)
  • In „Rund ums Haar“, ebenfalls aus der Hobbythek-Serie von Pütz, Norton und Pohl dreht sich alles um Shampoo, Haarmasken und Kuren. Mit den speziell entwickelten Zutaten kannst Du mit diesen Anleitungen die komplette Haarpflege selbst herstellen. Sehr gut gebraucht erhältlich. (Egmont vgs, 1999, ISBN: 978-3802562167)
  • „Heilkosmetik aus der Natur: pflegende Salben, Öle und Essenzen selber machen“ von Myriam Veit beschäftigt sich intensiv mit den Grundlagen zur selbst hergestellten Kosmetik, enthält Rezepte und viele Tipps. Zu kaufen über den Buchhandel. (Kosmos, 2016, ISBN: 978-3440149812).
  • In „Naturseifen selber sieden“ von Ingeborg Josel erfährst Du alles über die Herstellung von echten Seifen aus pflanzlichen Ölen und Fetten, die positive Wirkung von Pflanzenseife auf die Haut sowie über die benötigten Rohstoffe. Enthalten sind auch Rezepte und praktische Tipps. Das Buch ist in den Buchhandlungen aktuell verfügbar. (Verlag Stocker, 2014, ISBN: 978-3702014766)

Wer das Grundprinzip zur Zusammensetzung von Balsam, Cremes und Salben verstanden hat, kann Rezepte variieren, mit verschiedenen Inhaltsstoffen experimentieren und sogar Sonnenschutzmittel, Make-up, Lippenstifte, Seife, Duschgel und Shampoos selbst herstellen. Wichtig ist es, zu jeder neuen Zutat und Rezepten, die Eigenschaften der Inhaltsstoffe nachzuschlagen, um herauszufinden, wie Du mit ihnen umgehen musst.

Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar