Kalaydoskop

Laufräder – zum Laufen und Fahrradfahren

Laufräder helfen dabei, das Laufen zu erlernen und sind gleichzeitig Fahr- und Spielzeug. Oftmals ist es das erste Zweirad, mit denen kleine Kinder in Berührung kommen. Somit kriegen sie schon früh ein erstes Gefühl für ihre zukünftigen Fahrräder und lernen spielend mit Zweirädern umzugehen. Alles Weitere und informative Hinweise lest Ihr im folgendem Beitrag.

Laufräder fördern die Entwicklung

Kinderlaufräder schulen die Körperbeherrschung und das Gleichgewicht. Sie bereiten die Kids auf ein sicheres Verhalten im Straßenverkehr vor, da sie dem Kind ein gutes Fahrgefühl verleihen und außerdem ist die Verletzungsgefahr mit diesem Kinderfahrzeug auf ein Minimum reduziert. Lauflernräder erfreuen sich seit vielen Jahren einer großen Beliebtheit. Kein Wunder, denn der Nutzen ist sehr groß. Sie ermöglichen es, auf spielerische Weise, den Gleichgewichtssinn zu trainieren und die Lenkbewegungen zu erlernen. Laufräder sind die ideale Unterstützung beim Laufen lernen und gelten außerdem als optimale Vorbereitung für ein späteres Fahrradfahren. Sie helfen dem Nachwuchs, in den Bewegungen sicherer zu werden. Eine Hilfe für Kinder beim Laufen lernen kann der Lauflernwagen darstellen. In unserem Ratgeber Lauflernwagen – ein Überblick erklären wir, worauf Ihr beim Kauf achten solltet.

Beim Kauf von Laufrädern ist die Größe und Entwicklung des Kindes entscheidend

Berücksichtigt beim Kauf den aktuellen Entwicklungsstand Eures Kindes. Die Voraussetzungen für die Nutzung des Laufrads sind ein gutes Steh- und Laufvermögen, ein sicheres Greifen sowie das Erkennen und Reagieren auf eventuelle Hindernisse. Dies ist in den meisten Fällen ab einer Körpergröße von ungefähr 80 Zentimetern gegeben, weshalb Euer Kind für ein Laufrad 2 Jahre alt sein sollte. Für jüngere Kinder bieten sich Rutschautos oder Dreiräder an. Die meisten Laufräder sind in 8 und 12 Zoll erhältlich. Ein Laufrad mit einer 10 Zoll Größe ist eine gute Zwischengröße, falls Euer Kind für 8 Zoll zu groß, aber für 12 Zoll noch nicht groß genug ist. Ein weiteres wichtiges Kaufkriterium ist die Sattelhöhe. Es ist wichtig, dass es Eurem Kind möglich ist, beide Füße komplett auf dem Boden abzustellen, wenn es auf dem Lauflernrad sitzt. Dabei dürfen die Beine nicht vollständig durchgestreckt sein, da sonst kein sauberes Abstoßen vom Boden möglich ist. Messt daher die Schrittlänge. Laufräder, die über einen höhenverstellbaren Sattel oder Lenker verfügen, können länger genutzt werden, da sie an die körperliche Entwicklung des Kindes angepasst werden können. Die Sicherheit ist natürlich überaus wichtig. Achtet deshalb darauf, dass das Laufrad für Kinder TÜV- und GS geprüft ist.

Laufrad
Die Kleinen entdecken mit ihren ersten Rädern die Welt.
Bildquelle © Jiricek72 | pixabay.com

Laufräder sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich

Beim Kauf von einem Laufrad könnt Ihr zwischen verschiedenen Materialien entscheiden. Kinderlaufräder aus Holz sind eine gute Wahl, denn Holz ist ein toller und natürlicher Werkstoff, der obendrein leichter ist als beispielsweise Metall. Laufräder sind mit verschiedenen Reifen ausgestattet. So sind sie mit Gummi-, Luft- oder Plastikreifen erhältlich. Einige Laufräder verfügen außerdem über Bremsen. Da Lauflernräder in der Regel maximal ein bis zwei Jahre verwendet werden, spricht nichts dagegen, sie gebraucht zu kaufen. Die Voraussetzung ist ein guter Zustand. Viele Modelle wurden lediglich in der Wohnung verwendet und weisen deshalb nur geringe bis gar keine Gebrauchsspuren auf. Der Wertverlust ist oftmals gering, sodass die meisten Laufräder für Kinder in einem guten Zustand sind. Durch den Kauf eines gebrauchten Modells könnt Ihr eine Menge Geld sparen und durch den Verkauf sogar welches verdienen.

Hinterlasse einen Kommentar