Kalaydoskop

Modelleisenbahn – Miniaturlandschaften für daheim

Alle Modellliebhaber sind fleißige Bastler. Die Modelleisenbahn-Fans jedoch heben ihr Hobby auf eine völlig neue Ebene. Sie erschaffen ganz Miniaturwelten, die auch gut und gerne mal einen gesamten Keller oder Dachboden im Haus einnehmen. Für alle, die mehr darüber wissen wollen, haben wir das Wichtigste zu dieser Freizeitbeschäftigung zusammengestellt.

Was ist eine Modelleisenbahn?

Das Hobby Modelleisenbahnbau ist ein ganz spezieller Vertreter seiner Art. Nicht nur einzelne Züge und Loks stehen hier im Mittelpunkt, sondern sogar die ganze Welt um die Miniatureisenbahn herum nimmt einen besonderen Stellenwert ein. Neben den Schienensystemen bauen Modelleisenbahner ganze Landschaften nach. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Bei kaum einer anderen Freizeitbeschäftigung nimmt das Drumherum bei ihren Anhängern so viel Raum ein wie bei der Modelleisenbahn.
In der Miniaturwelt bilden die fleißigen Modellbauer Landschaften, Gebäude, Fahrzeuge und Personen akribisch nach. Die Lokomotiven und Züge können über einen in die Anlage eingebauten Antrieb fahren. Entweder mithilfe eines halb automatischen Bedienpults, vollautomatisch (über Relais, Elektronik oder computergesteuert) oder wie damals manuell.

Wie funktioniert eine Modelleisenbahn?

Wenn die Mini-Züge durch die selbst gebaute Landschaft düsen, schlägt das Herz der Hobby-Eisenbahner höher. Der Antrieb dafür erfolgt elektrisch über die Miniaturschienen. Dafür benötigt die Anlage Strom. Und zwar nicht direkt aus der Steckdose, sondern eine maximal auf 20 V beschränkte Modellbahnspannung, die durch einen zwischengeschalteten Transformator (Trafo) sichergestellt wird. Die modernen Trafos für Modelleisenbahnen geben je nach Bau- und Herstellerart zwischen sechs und 16 Volt ab. Genauere Angaben findet Ihr auf dem Typenschild der jeweiligen Varianten.

Was kostet eine Modelleisenbahn?

Wie so oft bei Hobbys, die mit Sammeln oder Modellbau zu tun haben, können fertige Eisenbahnanlagen ziemlich teuer werden. Der Einstieg ist aber relativ günstig. Startersets gibt es heutzutage schon ab 50 Euro aufwärts. Diese einfachen Sets bestehen meist aus einem Zug, einem Gleiskreis (oder Oval) und der Energieversorgung. Um einen solchen Aufbau zu betreiben braucht Ihr keine Vorkenntnisse.
Nach oben hin gibt es kaum Grenzen für die Kosten einer Modelleisenbahn. Wer das Hobby intensiv betreibt, investiert über die Jahre auch mal Summen im vierstelligen Bereich.
Tipp: Der Gebrauchtmarkt bietet nicht nur eine große Auswahl an Sammlerstücken, sondern auch viele günstige Einzelteile oder ganze Modelllandschaften. Hier lohnt es sich, ein wenig zu stöbern.

Welche ist die beste Marke?

Zahlreiche spezialisierte Hersteller bieten ein großes Angebot an Eisenbahnsystemen. Diese unterscheiden sich in den unterschiedlichen Betriebsarten, Spurweiten und Maßstäben. Bei einigen Varianten lassen sich die Schienen und Züge der verschiedenen Anbieter dagegen gut kombinieren. Schaut Euch deshalb die Eigenschaften sowie Vor- und Nachteile der einzelnen Marken vor der ersten Anschaffung an. Die wohl bekanntesten sind der Marktführer Märklin sowie Trix, Piko, Roco und Fleischmann. Daneben halten sich einige Kleinserienhersteller am Markt.

Piko Modelleisenbahn
Modelle von der Marke Piko gehören bei Sammlern zu den Favoriten. Bildquelle: © atimedia | pixabay.com

Welche Systeme gibt es bei Modelleisenbahnen?

Die Frage nach der richtigen Marke bringt gleich auch die Entscheidung für ein bestimmtes Eisenbahnsystem mit sich. Und da gibt es gravierende Unterschiede.
Zunächst gibt es zwei Betriebsarten: Gleichstrom- oder Wechselstromantrieb. Beim Elektroantrieb trefft Ihr die wichtigste Entscheidung, denn ein späterer Wechsel ist sehr teuer. Außerdem gibt es verschiedene Spurgrößen sowie analoge oder digitale Technik, die bei der Anschaffung zu berücksichtigen sind.
Das Gleichstromsystem (Zweileiter) bezieht seine Betriebsspannung aus zwei voneinander isolierten Schienenprofilen. Es fungiert als Plus- und Minusleiter. Das System erfordert zum Beispiel ein wenig Know-how beim Zusammensetzen der Kehrschleifen oder den Gleisdreiecken, damit hier kein Kurzschluss entsteht.
Beim Wechselstromsystem (Mittelleiter) werden die Fahrzeuge über zwei Leiter mit der notwendigen Betriebsspannung versorgt. Der Sinn dahinter ist, dass Ihr die Gleise in allen vorstellbaren Kombinationen zusammenstecken könnt, ohne einen Kurzschluss zu verursachen.
Möchtet Ihr mehrere Schienenfahrzeuge von unterschiedlichen Herstellern nutzen, ist die Betriebsart Gleichstrom zu empfehlen. Die benannten Marken Trix, Rico und Roco bieten unter anderem diese Variante.

Welche Modelleisenbahn für Anfänger?

Bevor Ihr Euch für eine Marke und ein System entscheidet, ist es empfehlenswert, zu überlegen, wo man die Modellbahn aufstellen möchte? Hat man viel oder wenig Platz zur Verfügung? Will man sie dauerhaft stehen lassen und sogar Landschaften dazu bauen?
Wenn Ihr Euch für einen vorhandenen Platz entschieden habt, ist die Spurweite von großer Bedeutung. Diese gibt den Abstand zwischen den Innenkanten beider Schienen an. Nur Züge, die auf ebendiese Distanz ausgerichtet sind, können auf dem Schienensystem fahren. Die im deutschsprachigen Raum gängigste Spurweite (bzw. Nenngröße) ist die Halbe 0 (H0). Hierfür gibt es auch das umfassendste Angebot an Zubehör.
Für Modellbahn-Anfänger ist eine Fertiganlage oder eine vorbereitete Modelleisenbahn-Platte sehr zu empfehlen. Denn der selbstständige Aufbau einer eigenen Konstruktion kann sehr kostspielig sein und braucht auch viel Zeit. Freie Gestaltung besteht natürlich weiterhin, zum Beispiel bei den Zügen, Gleisen, Gebäuden, Autos, Figuren, Brücken und vielem mehr.

Welche Modelleisenbahn ist für Kinder geeignet?

Eine Spielzeugeisenbahn bringt dauerhaft Spaß ins Kinderzimmer und fördert die Kreativität sowie das Technikverständnis. Achtet beim Kauf auf altersgerechte Varianten, die genügend fordern, jedoch auch nicht zu empfindlich sind, wenn tollpatschige Kinderhände mit ihnen umgehen.
Für die jüngeren Pänz zwischen vier und zehn Jahren sind die bekannten Marken Duplo, Fisher Price oder Playmobil geeignet. Super sind Sets, in denen bereits alles Nötige vorhanden ist.
Die Größeren ab etwa 11 Jahren kommen teilweise auch schon mit den Erwachsenen-Modellen klar. Da aber hier die Investitionen schon deutlich höher liegen, sollten für den Aufbau handwerkliches Geschick, Ausdauer und langfristiger Spielspaß vorhanden sein.

Modelleisenbahnanlage
Bevor Ihr Euch eine riesige Anlage zusammenbaut, lohnt es sich zuerst eine Fertiganlage zu kaufen. Bildquelle: © torstensimon | pixabay.com

Welche Schienen, Signale und Kabel kaufen?

Das Zusammenspiel von Schiene und Rad ist ein wesentlicher Faktor für die Laufsicherheit von Loks und Waggons. Die Gleise unterscheidet man wie folgt:

  • 3-Leiter: Dieses Schienensystem hat den Charme eines antiken Spielzeugs. Spezifische Eigenschaften sind hohe Profile der Mittelschiene, kleine Radien und große Winkel der Weichen.
  • Mittelleiter: Ein elektrisch symmetrisches Gleissystem, bei dem beide Schienen zu einem Pol verbunden sind. Der zweite nötige Pol wird über Verbindungselemente (Pukostreifen) hergestellt. Die Gestaltung von zum Beispiel Kehrschleifen oder Gleisdreiecken ist einfach und auch von Anfängern zu meistern.
  • 2-Leiter: Bei diesem System bildet eine Schiene den Plus-, die andere den Minuspol. Dafür müssen auch die Radsätze der Loks elektrisch getrennten sein. Hier findet Ihr ein großes Angebot von Zubehör von verschiedensten Anbietern. Ihr benötigt jedoch für Kehrschleifen, Kontaktgleise und Gleisdreiecke zusätzliche Schaltungen oder andere Bauteile.Für Einsteiger eignet sich das Mittelleitersystem besonders gut.

Eisenbahnsignale sind so wichtig wie Verkehrsschilder und Ampeln im Straßenverkehr. Das Gleiche gilt für die Modelleisenbahn. Wer möchte schon Unfälle verursachen?

Hier die wichtigsten Signalbilder:

  • Hp – Hauptsignal
  • Vr – Vorsignal
  • Ne – Nebensignal
  • Sh – Schutzsignal
  • Zs – Zusatzsignal
  • R – Rangiersignal

Die Signale so verschaltet Ihr so, dass alle Züge in der Anlage flüssig fahren können, ohne sich gegenseitig in die Quere zu kommen. Zum Beispiel bleibt der eine Zug bei einem Halt-Signal (Hp0) stehen. Damit der Mehrzugbetrieb reibungslos läuft, braucht Ihr bei der analogen Bahn mehrere Gleisabschnitte sowie Trafos.
Auch die Verkabelung ist wichtiger als viele annehmen. Dabei ist es wesentlich, auf den Querschnitt der Kabel zu achten. Ein Querschnitt von 0,14 mm² ist für eine Lok ausreichend, jedoch nicht mehr, wenn die Anlage größer wird und mehr Züge fahren.
Jedes Kabel hat einen elektrischen Widerstand und umso mehr davon im Spiel sind, desto höher ist der Widerstand. Bei einer Verkabelung von mehr als 20 Metern ist ein Querschnitt von 1,5 mm² oder 2,5mm² sehr zu empfehlen. Für die Verteilung innerhalb der Module reicht auch eine 0,75 mm² Variante. Bei der Feinverteilung könnt Ihr wieder auf die 0,14 mm² zurückgreifen.

Welches Holz bzw. Material sollte verwendet werden?

Für den Unterbau einer Modelleisenbahn nutzt man Holz in unterschiedlichen Ausführungen.

  • Spanplatten haben zwar einen geringen Preis, sind aber schwer, verziehen sich und biegen sich auch mal durch.
  • Sperrholz ist leichter als Spanplatten und zudem einfacher zu verarbeiten. Es ist vergleichsweise teuer.
  • Tischlerplatten sind das optimale Holz für den Anlagen-Unterbau. Sie sind leichter als Sperrholz und verziehen sich nicht.

Denkt beim Kauf des Bauholzes daran, dass eine gute Basis für störungsfreien Betrieb und Langlebigkeit der Modellbahn sorgt.

Wie reinigt man die Modelleisenbahn und die Schienen?

Um die Anlage grob sauber zu bekommen, eignet sich ein Handstaubsauger, den Ihr am besten mit aller Vorsicht verwendet. Die Loks und Züge selbst könnt Ihr mit Wattestäbchen, einem weichen Pinsel oder Tuch reinigen. Um Fussel in Rädern oder Getriebe zu entfernen, ist eine Pinzette gut.
Um die Nutzungsdauer zu verlängern, hilft es, die Loks und Waggons regelmäßig mit Schmierfett zu pflegen. Für schnelllaufende Teile nehmt Ihr am besten ein Öl und für die langsam laufenden ein Fett. Die Radlaufflächen dabei aussparen.

Was bringt eine digitale Modelleisenbahn?

Bei der digitalen Modellbahn ist jede Lok einzeln steuerbar, was Euch ermöglicht, mehrere Züge unabhängig voneinander fahren zu lassen. Gesteuert wird das Ganze über eine sogenannte Zentrale.
Diese Zentrale und das Fahrerpult sind die wichtigsten Komponenten einer digitalen Bahnanlage. Hier werden die Befehle verpackt und über die Schienen an die Lokomotiven gesendet. Steuern lässt sich das alles komfortabel mit dem Fahrerpult oder über einen Computer.

Vorteile einer digitalen Modelleisenbahn:

  • Ihr habt die Möglichkeit, mehrere Loks am selben Gleisabschnitt unabhängig voneinander anzusteuern.
  • Mit einem Decoder in der Lok könnt Ihr weitere zusätzliche Funktionen steuern (Sound, Licht, Rauch, Kupplungen und viel mehr).
  • Einfache Steuerung der Geschwindigkeit.
  • Verbindung und Programmierung mit dem Computer ist möglich.

Wie fängt man an? Wie baut man eine Modelleisenbahn auf?

Bevor Ihr mit dem neuen Hobby startet, schaut Euch ein paar Modellanlagen bei Freunden oder im Netz an und überlegt Euch genau, was Ihr selbst wollt. Das spart Euch im weiteren Verlauf Zeit, unnötige Ausgaben und Frust.
Was stellt Ihr Euch thematisch und gestalterisch vor? Soll es eine Paradestrecke sein? Eine Kreisanlage? Mehrere Städte und Oberland? Hügelig oder doch eher bergig? Küste? Gewässer?
Am besten Ihr macht Euch mal eine Ideenliste und plant nebenbei den Anlagen-Unterbau. Außerdem ist es wichtig, einen optimalen Anlagenstandort zu haben. Die Modellbahn erfordert wohnraumklimatische Verhältnisse, also so zwischen 21 bis 23 Grad zu allen Jahreszeiten.
Das wichtigste Planungsinstrument ist der Gleisplan einer Modelleisenbahn. Achtet bei diesem auf vier wichtige Faktoren:

  • Beachtet die Menge der Gleise! Viele Gleise bedeuten, dass Ihr noch besser auf eine Genauigkeit beim Aufbau sowie einen sauberen Betriebsablauf achten müsst.
  • Wichtig ist auch der Radius der Bögen in der Anlage. Ein zu enger Radius auf einer Hauptstrecken-Darstellung für Hochgeschwindigkeitszüge wird Euch wahrscheinlich weder optisch noch technisch zufriedenstellen.
  • Achtet auf die Gleisbögen! Welche Arten bietet Euer bevorzugtes Gleissystem an? Einfache Systeme bieten drei verschiedene Radien, hochwertige hingegen können auch fünf oder mehr Radien ermöglichen.
  • Überlegt auch noch, ob Ihr viel Fahrbetrieb oder mehr Rangierbetrieb haben möchtet? Zu viele Brücken, Rampen, Überführungen und Tunnel sind nicht nur irreal, sondern auch schwer bis gar nicht fahrbar.
  • Eine weitere Frage, die wichtig ist: Stimmt der Gleisplan mit den Anforderungen im Betrieb überein?

Wenn Ihr diese Punkte beachtet und eingeplant habt, könnt Ihr auch schon mit dem Anlagen-Unterbau starten.

Welche Modelleisenbahn kaufen?

Welchen Hersteller Ihr bevorzugt, hängt von Euren Zielen, Wünschen und Vorlieben ab. Für Einsteiger empfehlen sich gebrauchte Anlagen oder Startersets der jeweiligen Marken wie die Digital-Starpackung Güterverkehr von Märklin für etwa 270 Euro.

Was ist eine Modelleisenbahn wert?

Materieller und ideeller Wert können bei Sammlerobjekten weit auseinandergehen. So ist das auch bei Modellbahnen. Faktoren, die den Wert steigern, sind Detaillgrad des Ausbaus einer Anlage, Grad der Fertigstellung, Verwendung von Einzelstücken und Raritäten. Güter- und Reisezugwaggons erzielen oftmals hohe Wiederverkaufspreise. Den besten Werterhalt versprechen Marken wie Märklin, Dingler oder Fleischmann.

Tipp: Ihr möchtet mehr über den Modellbau erfahren? In unserem Ratgeber Modellboot und Ratgeber Modellflugzeug verraten wir Euch alle wissenswerten Informationen und geben hilfreiche Tipps.

Hinterlasse einen Kommentar