Kalaydoskop

Möbel im Keller richtig lagern – so geht‘s

Du hast gerade entrümpelt, umgeräumt oder willst bald umziehen und jetzt blockieren einige Möbelstücke Dein Zuhause? Ab in den Keller damit! Da liegen sie zumindest bis zum nächsten Gebrauch oder Besitzerwechsel ganz gut. Doch wie lagerst Du Möbel am besten, damit sie beim neuen Besitzer oder in der nächsten Wohnung noch top aussehen und lange Freude bereiten?

Vorbereitung lohnt sich

Muffig, dunkel, voller Spinnweben und Staub – wenn Dein Lagerraum so aussieht, dann bereite Raum sowie die Möbel gut aufs Einlagern vor. Denn schimmelnde, komisch riechende Einrichtungsgegenstände voller Staub und Flecken möchte niemand haben. Vergewissere dich, dass Dein ausgewählter Lagerplatz für den Zweck geeignet ist. Gerade in den Hochwasserzonen in Rheinnähe und anderen Flussgebieten kann es vorkommen, dass der Keller mehrmals im Jahr mit Wasser vollläuft. Ebenfalls in Gefahr sind Untergeschosse mit Anschlüssen an den Abwasserkanal (etwa Abflüsse im Boden des Waschkellers, hier kann bei starken Regenfällen oder Hochwasser Kanalwasser hochgedrückt werden) sowie Räume mit Fenstern und Schächten, die nicht sicher vor Wassereinbruch sind.

Vorher checken – ist der Keller zur Möbellagerung geeignet?

  • Ist das Untergeschoss sicher vor Überflutungen?
  • Gibt es Wasserrohre, die brechen könnten?
  • Ist der Raum trocken?
  • Gibt es Schädlinge wie Mäuse im Keller?
  • Gibt es eine Möglichkeit zu lüften?

Perfekt sind Kellerräume, die in der Nähe des Heizungsraumes liegen und so durch die Rohre ein wenig Wärme abbekommen sowie eine Möglichkeit zum Lüften haben (die auch genutzt wird). Klasse sind auch Kellerlager, die an das zentrale Lüftungssystem angeschlossen sind, hier wird es selten muffig oder schimmelig. Schwinge außerdem einmal den Besen, bevor Du Dein Zeug abstellst.

Maßnahmen, um eingelagerte Möbel vor Verfall zu schützen

Möbel lagern
Schütze Deine einzulagernden Möbel vor Staub und Co
Bildquelle: © IPGGutenbergUKLtd / istockphoto.com

Mit Stoffbahnen kannst Du Deine Einrichtungsgegenstände vor Staub, Schmutz und Spinnweben schützen, eine Plane schützt zusätzlich vor Feuchtigkeit. Bei Kellern, in denen Überflutungen oder Wasserrohrbrüche vorkommen können, solltest Du Hausrat hoch lagern. Beispielsweise auf Paletten (gegebenenfalls mehrere stapeln), Böcken, Mauersteinen oder Regalen. Möbelstücke, die dafür zu groß sind, solltest Du gegebenenfalls zumindest in der Hochwasserzeit und während der Gewitterzeit im Sommer anderweitig unterbringen.

Ist der Keller immer wieder leicht feucht, kannst Du elektrische Luftentfeuchter aufstellen und regelmäßig lüften, so wird Holz nicht morsch und Dein Mobiliar ist vor Schimmel und Stockflecken geschützt. Achtung: Diese Geräte verbrauchen einiges an Strom, eine langfristige Lösung ist dies für Sparfüchse nicht. Für eine kurze Zeit eignen sich auch Luftentfeuchtergranulate, auf Dauer sind diese jedoch nicht effektiv genug, um den Raum wirklich trocken zu halten. Sehr nasse Kellerräume, in denen es muffig riecht, und vielleicht sogar schon Schimmelbildung zu erkennen ist, sind nicht geeignet für die Lagerung von Möbeln.

Platz ist rar – Tetris mit Möbelstücken

Möbel im Keller einlagern
Um den Keller voll auszunutzen, werden eingelagerten Möbel gestapelt
Bildquelle: © absurdovruslan / fotolia.com

Wir könnten fast alle ein wenig mehr Platz gebrauchen. Gerade Kellerboxen in Mehrfamilienhäusern eignen sich kaum zur groß angelegten Lagerung nach dem Chaossystem. Deshalb ist es ratsam, Möbelstücke vor dem Einlagern zumindest teilweise zu zerlegen und so platzsparender unterbringen zu können. Nutze den Raum in voller Deckenhöhe aus. Alles, was quaderförmig ist sowie Stühle und einzelne Bretter lassen sich bis unter die Raumdecke stapeln. Dinge, die Du in nächster Zeit nicht brauchst, kommen ganz nach hinten, alles andere weiter vorne. Finde eine separate Ecke für Werkzeug, Fahrräder und Gartenmöbel. In der Nähe von Omas antikem Sekretär sorgen solche Dinge nur für Kratzer und Dreck.

Alles für den Verkauf oder erneute Nutzung vorbereiten

Die Lagerung im Keller ist meist nur eine Zwischenstation, danach soll es für die Einrichtungsgegenstände weiter gehen in ein neues Zimmer, ein neues Haus oder zu anderen Besitzern. Damit sie dann noch gut aussehen und ihre Funktion bewahren, denke vorausschauend und bereite alles auf den erneuten Einsatz vor.

  • Alle zugehörigen Teile zusammen aufbewahren, kleinere Bauteile in Plastiktüten an den größeren festbinden.
  • Alle zugehörigen Schrauben, Dübel und andere Kleinteile in kleinen Tütchen oder Kästen sammeln und am Möbelstück festbinden oder mit Tesafilm festkleben.
  • Bei kompliziert aufzubauenden Möbelstücken eine eventuell noch vorhandene Aufbauanleitung oder Notizen zum Zusammenbau ebenfalls in einer Tüte oder Klarsichthülle an den Bauteilen befestigen.
  • Wer das Möbelstück verkaufen, tauschen oder verschenken möchte, macht vor dem Abbau ein paar Fotos von allen Seiten, damit der neue Besitzer weiß, was er bekommt.

Richtig gelagert bleiben Einrichtungsgegenstände im Keller lange schön und intakt. Nutze unsere Tipps und die Einlagerung von Möbeln klappt auch bei Dir ohne Verluste.

Kommentare1 Kommentar

  1. Vielen Dank für den interessanten Artikel über Möbel einlagern. Ich finde das Thema sehr spannend und habe im Internet auch schon einige gute Seiten gefunden.

Hinterlasse einen Kommentar