Kalaydoskop

Hier spielt die Musik – Instrumente für Kinder

Ob Gitarre, Schlagzeug oder Blockflöte – viele Kinder möchten ein Musikinstrument lernen. Doch welches ist das richtige für mein Kind und was sollte man bei der Wahl des Instruments beachten? Unser Ratgeber gibt Tipps und erklärt, warum eine musikalische Förderung so gut fürs Kind ist.

Welches Musikinstrument ist das richtige für mein Kind?

Das Erlernen eines Musikinstrumentes ist ein beliebtes Hobby – nicht nur bei den meisten Kindern, sondern auch bei den Eltern, denen es wichtig ist, die Musikalität ihrer Sprösslinge zu fördern. Während uns Eltern als kostengünstige Einsteigervariante vermutlich die altbewährte Blockflöte als erstes in den Sinn kommt, träumen die Kids davon, Schlagzeug, E-Gitarre oder Keyboard zu lernen. Auf welches Instrument dann letztendlich die Wahl fällt, hängt nicht nur von den Vorlieben des Kindes, sondern auch von den räumlichen und finanziellen Möglichkeiten ab. Nicht jede Wohnung erlaubt die Unterbringung eines Klaviers oder Schlagzeugs und nicht jeder kann es sich leisten, Instrumentenunterricht zu finanzieren.

Die richtige Motivation beim Instrumentenunterricht

Das wichtigste vorneweg: Euer Kind sollte Lust darauf haben, ein Musikinstrument zu erlernen. Es ist bekanntlich noch kein Meister vom Himmel gefallen. Ein Instrument richtig gut zu beherrschen, kann mitunter eine langwierige Angelegenheit sein, die viel Fleiß und Geduld erfordert. Ohne die richtige Motivation kann das sehr mühsam sein. Außerdem spielt der Musikgeschmack Eures Kindes eine wichtige Rolle. Mag Euer Kind am liebsten Rockmusik? Dann sind eine E-Gitarre, ein Bass oder ein Schlagzeug eine gute Wahl. Popmusik-Fans können ihre Lieblingssongs auf Keyboard, Gitarre oder Saxophon nachspielen. Und wenn Euer Kind auch gerne klassischer Musik lauscht, sind eine Klarinette, eine Querflöte oder eine Geige empfehlenswert. Überlegt gemeinsam mit Euren Kindern, welches Instrument die richtige Wahl sein könnte.

Kind mit Gitarre
Euer Kind sollte motiviert sein ein Musikinstrument zu erlernen. Bildquelle: © Brian A Jackson | shutterstock.com

Welche Musikinstrumente sind für welches Alter geeignet?

Grundsätzlich kann jedes Kind jedes Instrument erlernen. Von Cello über Violine bis hin zur Tuba liegen heutzutage alle Instrumente in kindgerechten, gestaffelten Größen vor. Auch Pädagogik und Didaktik sind mittlerweile so weit fortgeschritten, dass die Spieltechniken im Instrumentenunterricht altersgerecht eingesetzt werden können. Eine Ausnahme bilden Blasinstrumente (abgesehen von der Blockflöte) – hier empfehlen Experten, dass die bleibenden Schneidezähne schon vorhanden und das Gebiss weitestgehend ausgebildet sein sollte. Die Frage, welches Instrument für Euer Kind geeignet ist, hängt aber nicht unbedingt mit dem Alter, sondern vor allem mit den Vorlieben und auch mit dem Charakter des Kindes zusammen. Ist ein Kind schnell frustriert, wenn etwas nicht sofort klappt, kann eine Blockflöte die richtige Wahl sein, weil man hier recht schnell Erfolge verbuchen kann. Singt Euer Kind gerne, ist ein Blasinstrument hingegen die falsche Wahl – besser geeignet sind eine Gitarre oder ein Klavier, weil man den eigenen Gesang damit instrumental begleiten kann. Empfehlenswert ist es, das erste Instrument gebraucht zu kaufen – so kann man für wenig Geld testen, ob es wirklich das richtige für einen ist.

Die Klassiker: die beliebtesten Musikinstrumente im Überblick

Blockflöte

Sie ist wohl das beliebteste Einsteigerinstrument und wird mittlerweile schon an vielen Grundschulen und in Kindergärten gelehrt: die Blockflöte. Ob aus Kunststoff oder aus Holz, ob Sopran- oder Alt-Blockflöte – das Instrument gibt es in den unterschiedlichen Ausführungen. Es ist vergleichsweise günstig in der Anschaffung, relativ leicht zu erlernen und kann praktischerweise ganz unkompliziert überallhin mitgenommen werden.

Gitarre

Ob akustische Gitarre oder E-Gitarre, beide Modelle sind in entsprechender Größe schon für Kinder geeignet. Hier ist Fingerfertigkeit und etwas Geduld gefragt, dann zeigen sich die ersten Erfolge aber relativ schnell. Das Schöne an der Gitarre ist, dass man sie für Lieder aus fast allen Musikrichtungen benutzen kann und sie sich leicht transportieren lässt.

Ukulele

Anders als die Gitarre besteht dieses hawaiianische Saiteninstrument aus vier statt sechs Saiten. Dadurch ist sie ein wenig leichter zu bespielen als ihre „große Schwester“. Aufgrund der kleineren Form ist sie zudem für Kinderhände besser zu halten und zu greifen.

Klavier

Das klassische Tasteninstrument kann zu einem lebenslangen, treuen Begleiter werden und ermöglicht die unterschiedlichsten Musikrichtungen. Den „Flohwalzer“ oder „Alle meine Entchen“ können schon Vorschulkinder im Zweifingersystem spielen, sodass die Motivation aufgrund der schnellen Erfolge oftmals sehr groß ist. Allerdings ist ein Klavier eine recht teure Anschaffung und benötigt ausreichend Platz und Pflege.

Keyboard

Das beliebte Tasteninstrument ist der günstige, kleine Bruder vom Klassiker Klavier. Durch einige Features, wie Begleitautomatik, Aufnahmefunktion und integrierte Lernkurse, ist das Keyboard besonders bei Kindern sehr beliebt. Weiterer Vorteil: Es lässt sich platzsparend aufbauen und vergleichsweise einfach transportieren.

Schlagzeug

Auch das Schlagzeug ist ein gutes Anfängerinstrument, nimmt allerdings vergleichsweise viel Platz in Anspruch – und setzt aufgrund der Lautstärke entspannte Nachbarn voraus. Trommeln schult das Rhythmik-Gefühl und die Koordinationsfähigkeit der Kleinen – und fördert so die Musikalität. Zudem bringt Trommeln einfach Spaß und ermöglicht es, mit anderen gemeinsam Musik zu machen.

Wie wichtig sind Musikinstrumente für Kinder und was fördert das Erlernen eines Instruments?

Das Erlernen eines Instrumentes fördert nicht nur die Musikalität Eures Kindes. Darüber hinaus werden auch die Feinmotorik, das Hören und das Taktgefühl geschult. Selbstdisziplin, Fleiß, Konzentration und Ausdauer sind ebenfalls wichtige Lektionen in der Musikschule, die mit einer Steigerung des Selbstvertrauens und einem guten Selbstbewusstsein belohnt werden – spätestens dann, wenn das Kind das erste Lied ganz alleine spielen kann. Gerade im Gruppenunterricht, im Orchester oder im Chor werden zudem Sozialkompetenzen, wie Teamgeist, Empathie, Respekt, Kritikfähigkeit und Kompromissbereitschaft, gefördert. Ein Musikinstrument zu erlernen, bringt nicht nur Spaß, sondern ist in vielerlei Hinsicht gut fürs Kind – vorausgesetzt, es hat Lust dazu! Falls Euer Kind kein Musikinstrument lernen möchte, aber Ihr nach einem Hobby sucht, hilft Euch unser Ratgeber Welches Hobby ist das richtige für mein Kind.

Hinterlasse einen Kommentar