Kalaydoskop

Neujahrsvorsatz: mehr Zeit mit der Familie verbringen

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen und in vielen Familien geht es jetzt besonders trubelig und hektisch zu. Geschenkekauf, Weihnachtsfeiern, letzte Klassenarbeiten vor den Ferien, Jahresabschlüsse im Büro, Weihnachtskarten schreiben – und daneben die ganz normalen Anforderungen des Alltags wie putzen, einkaufen, Hobbys etc. Da bleibt das Familienleben schnell auf der Strecke.

Erst wenn es zwischen den Feiertagen etwas ruhiger zugeht und man endlich dazu kommt, einmal still in sich hineinzuhorchen, wird einem oftmals bewusst, dass man so nicht weitermachen möchte. Rund um Silvester ist die Zeit der guten Vorsätze und ganz oben auf der Liste steht häufig: mehr Zeit mit der Familie verbringen. Unsere Tipps und Anregungen helfen dabei, dass dieser Vorsatz nicht so schnell in Vergessenheit gerät. So kann aus einem guten Vorsatz fürs neue Jahr eine positive Einstellung fürs ganze Leben werden.

Schluss mit dem Perfektionismus

In vielen Familien herrscht absoluter Freizeitstress: Nachmittagsbetreuung in der Schule, anschließend Verabredungen mit Freunden oder feste Hobbys und abends gehen die Erwachsenen ins Fitnessstudio, zum Elternabend oder nochmal kurz ins „Home Office“.  Dieser alltägliche Spagat zwischen Familie, Freizeit und Arbeit ist für viele eine ziemliche Belastungsprobe, die oftmals nur durch einen straff geregelten Tagesablauf zu meistern ist. Dabei ist es so wichtig, auch mal Leerlauf zu haben, spontan sein zu können und achtsamer mit sich selber und der Familie umzugehen. Deshalb lautet eine ganz wichtige Regel: Niemand ist perfekt! Die Wohnung ist nicht picobello aufgeräumt? Im Kühlschrank herrscht gähnende Leere? Im Keller stapelt sich die Wäsche? Und wenn schon! Morgen ist auch noch ein Tag. Habt Mut zur Lücke! Wer sich vom Perfektionismus verabschiedet, wird schnell merken, wie viel leichter es sich dann leben lässt.

Gemeinsame Mahlzeiten

Dass Liebe bekanntlich durch den Magen geht, ist hinlänglich bekannt. Und damit ist nicht nur die Kochkunst gemeint, sondern auch, dass es Nähe und ein Gefühl von Zugehörigkeit schafft, wenn man gemeinsam an einem Tisch sitzt. Deshalb ist es wichtig, dass zumindest eine Mahlzeit am Tag gemeinsam mit der Familie eingenommen wird. Da es morgens oftmals ziemlich hektisch zugeht und mittags aufgrund von Ganztagsbetreuung und langen Arbeitszeiten vermutlich immer das eine oder andere Familienmitglied abwesend ist, eignet sich das Abendessen am besten als „Familienmahlzeit“. Verabredet eine feste Uhrzeit, zu der sich alle am Tisch versammeln. Diese Zeit beim Essen sollte für Gespräche und gegenseitiges Zuhören genutzt werden – und das geht nur, wenn Smartphones, Zeitungen und Co. sich für diese Zeit verabschieden. Übrigens kann die gemeinsame Zeit auch schon vor dem Essen beginnen: Gemeinsames Kochen bringt nicht nur Spaß, sondern ist auch aus ernährungspädagogischer Sicht sinnvoll.

Backen mit Kind
Zeit mit der Familie könnt Ihr beim gemeinsamen Kochen und Backen verbringen. Bildquelle: © VadimGuzhva | fotolia.com

Hobbies für die ganze Familie

Es ist viel leichter, Zeit miteinander zu verbringen, wenn man die gleichen Interessen hat. Suchet Euch doch Hobbies, die sowohl Euch als auch Euren Kindern Spaß bringen. Das kann eine gemeinsame Fahrradtour sein, eine Runde Tischtennis im Hobbykeller, das gemeinschaftliche Erreichen des Sportabzeichens, regelmäßiges Schwimmen etc. Mittlerweile bieten viele Vereine und andere Anbieter auch Mutter-Kind-Kurse (z.B. Kreativworkshops) und Vater-Kind-Programme (z.B. Rallyes oder handwerkliche Angebote etc.) an.

Feste Rituale

Feste Rituale sind vor allem für Kinder besonders wichtig und geben ein Gefühl von Sicherheit und Vertrautheit. Überlegt gemeinsam, welche Gewohnheiten Euch wichtig sind. Eine Gute-Nacht-Geschichte vor dem Schlafengehen, Kuchen zum Geburtstagsfrühstück, ein gemeinsames Mittagessen am Sonntag, traditionelle Riten zu den Feiertagen… Feste Rituale dienen nicht nur zur Orientierung der Kinder und helfen dabei, dass sie selbstständiger werden, sondern sie entlasten auch die Eltern durch Planungssicherheit und eine feste Ordnung. Übertreiben solltet Ihr es aber auch nicht: Wer sich zu viel vornimmt, kann nur scheitern. Rituale sollten etwas Schönes sein und nicht zur Pflichtübung werden.

Feste Rituale wie das gemeinsame Essen schaffen Geborgenheit. Bildquelle: ©Monkey Business | fotolia.com

Familientage und Urlaube

Positive Ereignisse, die man gemeinsam erlebt, verbinden. Deshalb ist es wichtig, zwischendurch auch ab und zu aus dem Alltag auszubrechen. Gerade im Urlaub entsteht eine ganz intensive Nähe zueinander, wenn niemand durch Arbeit, Stress in der Schule und häusliche Pflichten abgelenkt wird. In solchen Momenten rückt man als Familie wieder zusammen und kann sich ausreichend Zeit füreinander nehmen. Da sich viele Familien aus finanziellen und auch zeitlichen Gründen nur ein bis zwei Familienurlaube im Jahr erlauben können, ist es sinnvoll, alle paar Wochen einen Familientag einzulegen, an dem man gemeinsam als Familie etwas Tolles unternimmt. Das kann ein Ausflug in einen Zoo oder einen Freizeitpark sein, eine Wanderung mit Picknick, ein Besuch im Schwimmbad, eine gemeinsame Fahrradtour etc. Die Möglichkeiten sind unbegrenzt und müssen auch nicht immer viel Geld kosten. Wichtig ist, dass jeder einmal bestimmen darf, was gemacht wird bzw. wo es hingeht – und sich alle anderen dann darauf einlassen.

Familienausflug
Familienausflüge machen Spaß und müssen auch nicht teuer sein. Bildquelle: © ARochau | fotolia.com

Miteinander statt nebeneinander

Man kann im selben Haus wohnen oder sich sogar im selben Raum befinden und im Grunde trotzdem keine Zeit miteinander verbringen. Der eine spielt am PC ein Spiel, der andere checkt auf dem Smartphone seine Mails und noch ein anderer ist in seine Zeitung versunken. Wenn jeder nur sein Ding macht und keine Kommunikation stattfindet, dann kann auch kein Gefühl von Verbundenheit entstehen. Statt zusammen einen Film im Fernsehen anzuschauen, könnt Ihr also beim nächsten Mal lieber einen Spieleabend machen oder gemeinsam kreativ werden.

Hinterlasse einen Kommentar