Kalaydoskop

Ratgeber Tauchzubehör

Wer einmal in die Tiefen der Meere abgetaucht ist, bleibt diesem Hobby häufig treu, denn die Unterwasserwelt ist faszinierend und vielseitig. Wer sich jedoch in jedem Urlaub die komplette Tauchausrüstung ausleihen muss, stellt schnell fest, dass das auf Dauer teuer wird. Günstiger ist es, sich zumindest eine Grundausstattung anzuschaffen. Wir geben Dir Tipps, auf was Du beim Tauchzubehör achten solltest.

Was gehört alles zur Tauchausrüstung?

Tauchen ist ein tolles, aber auch ein nicht ganz günstiges Hobby, denn neben dem Tauchkurs und dem Erwerb eines Tauchscheins benötigt man eine spezielle Tauchausrüstung. Diese kann man sich in der Regel gegen eine Gebühr an den Tauchschulen ausleihen, gerade für begeisterte Hobbytaucher ist es aber häufig die bessere und vor allem günstigere Alternative, sich zumindest eine Grundausstattung anzuschaffen.

Zur Komplettausstattung eines Tauchers zählen eine ganze Reihe Ausrüstungsgegenstände, die wichtig sind, damit die Sicherheit beim Tauchen gewährleistet ist und das Unterwassererlebnis zum Vergnügen wird:

  • Tauchmaske: Das Angebot an Tauchmasken in unterschiedlichen Designs ist groß. Du solltest auf eine gute Qualität und vor allem auf einen perfekten Sitz der Brille achten. Im Gegensatz zu herkömmlichen Schwimmbrillen hat eine Tauchmaske immer einen elastischen Nasenerker, der einen Druckausgleich unter Wasser ermöglicht.
  • Schnorchel: Der Schnorchel ist vor allem dann wichtig, wenn man an der Meeresoberfläche eine kurze Tauchpause macht und nicht unnötig den Sauerstoff aus dem Tank verbrauchen möchte. Natürlich kann er aber auch zum Schnorcheln an der Wasseroberfläche genutzt werden. Achte darauf, dass das Mundstück angenehm in Deinem Mund liegt.
  • Tauchflossen: Die Flossen ermöglichen es Dir, schneller und mit weniger Kraftanstrengung durchs Wasser zu tauchen. Die Auswahl ist vielseitig: Ob Vollflossen oder Flossen mit offener Ferse, ob elastisch oder steif – welches Modell für Dich ideal ist, hängt nicht nur von Deiner Beweglichkeit und Kraft, sondern unter anderem auch vom Wasser (z.B. Temperatur) ab.
  • Flossen
    Mit Tauchflossen kannst Du Dich deutlich entspannter durchs Wasser fortbewegen. Bildquelle: © Jeremy Bishop | unsplash.com
  • Tarierweste/Jacket und Bleigürtel: Die Tarierweste erfüllt mehrere Funktionen. Zum einen hilft sie dabei, eine konstante Tauchtiefe zu halten und den Auf- und Abtrieb auszugleichen, indem man Luft aus der Tauchflasche in die Weste einfüllt bzw. ablässt. Zum anderen hält sie andere Tauchgegenstände, wie beispielsweise die Tauchlampe, an Ort und Stelle. Darüber hinaus wird an der Tarierweste die Druckluftflasche befestigt. Manche Tarierwesten beinhalten Blei. Falls das nicht der Fall ist, benötigst Du zusätzlich einen Bleigürtel, der dabei hilft, den naturgemäßen Auftrieb im Wasser zu kompensieren.
  • Tauchanzug: Vielen Tauchern ist es aus hygienischen Gründen wichtig, einen eigenen Tauchanzug zu besitzen, in dem sie sich wohlfühlen und der optimal sitzt. Je nachdem, wo genau Du tauchst, benötigst Du einen entsprechenden Anzug. Es gibt Anzüge in unterschiedlichen Materialstärken: Für kalte Gewässer und für die Tiefe sind dicke Anzüge gut geeignet, für warme Meere kann sogar ein Shorty – also ein kurzer Neoprenanzug – empfehlenswert sein. Unterschieden wird bei Tauchanzügen zwischen Nassanzügen, Halbtrockenanzügen und Trockenanzügen. Zum Tauchanzug gehören in der Regel auch eine Kopfhaube und gegebenenfalls Tauchhandschuhe, damit die Körpertemperatur nicht absinkt. Für alle Tauchanzüge gilt: Sie sollten gut und eng am Körper sitzen – ohne einzuschnüren.
  • Tauchcomputer: Tauchcomputer sind absolut unentbehrlich. Sie zeigen Euch unter anderem an, wie tief Du bist, seit wann Du Dich unter Wasser befindest, wie hoch der Druck in der Druckluftflasche ist und wie lange Du noch mit Sauerstoff versorgt werden kannst. Es ist deshalb extrem wichtig, sich vor dem ersten Tauchgang intensiv mit dem Tauchcomputer zu beschäftigen und sicher in der Handhabung zu sein.
  • Tauchflasche mit Regulator und Oktopus: Die Tauchflasche/Pressluftflasche beinhaltet das Atemgas für den Taucher, das durch den Regulator (auch: Lungenautomat) reguliert und konvertiert wird. Für den Notfall steht der Oktopus – ein weiterer Atemregler – zur Stelle.
  • weiteres Tauchzubehör: Eine Tauchlampe, ein Tauchermesser, eine Signalboje und eine Unterwasserkamera sind nur einige der Utensilien, die das Taucherlebnis bereichern können.
  • Tauchlampe
    Besonders in dunkleren Gewässern, ist es wichtig eine Tauchlampe mitzunehmen. Bildquelle: © jhovani_serralta | pixabay.com

Welches Tauchzubehör brauche ich und was sollte ich zuerst kaufen?

Vor allem Hobbytaucher, die ihren Tauchschein frisch in der Tasche haben, müssen sich nicht gleich die komplette Ausrüstung anschaffen. Bei einigen Dingen ist es aber von Vorteil, wenn man das eigene Equipment besitzt. Das sind vor allem Sachen, bei denen eine perfekte Passform wichtig ist, sprich der Tauchanzug, die Tauchmaske, der Schnorchel und die Tauchflossen. Auch die Tarierweste sollte genau auf den Taucher und die Tauchbedingungen abgestimmt sein. Aus Sicherheitsaspekten ist es auch ratsam, sich einen eigenen Tauchcomputer anzuschaffen, denn die Handhabung der verschiedenen Modelle variiert und Du musst Dich jedes Mal neu einlesen bzw. eine ausführliche Einweisung erhalten. Denn: Nur wer den Tauchcomputer sicher beherrscht, kann sich auch auf ihn verlassen. Ein weiteres Argument, das für die Anschaffung eines Tauchcomputers spricht, sind die relativ hohen Leihgebühren in Tauchschulen. Zu guter Letzt ist es auch empfehlenswert, sich einen eigenen Regulator/Lungenautomaten anzuschaffen, bei dem man sich dann zu 100 Prozent auf die Qualität und Sicherheit verlassen kann.

Beim Kauf der Tauchausrüstung solltest Du immer Wert auf eine gute Qualität legen – das bedeutet jedoch nicht, dass es immer das teuerste Modell sein muss. Gerade für Anfänger reicht oftmals auch das solide Standardmodell aus. Ist das Tauchzubehör voll funktionstüchtig und noch gut erhalten, spricht auch nichts dagegen, die Tauchutensilien gebraucht zu kaufen. Auf kalaydo.de. findest Du Tauchanzüge, Flossen, Tarierwesten und Co. zu kleinen Preisen.

Herstellervergleich: Welche Marke ist gut?

Wer auf gute Qualität und eine langjährige Erfahrung bei Tauchausrüstung vertrauen möchte, ist beispielsweise gut beraten mit dem Hersteller Cressi, dem „Erfinder“ der Tauchmasken mit Nasenerker, aber auch mit Tauchausrüstung von Mares, Scubapro oder Aqua Lung.

Scubapro
Dir stehen bei der Tauchausrüstung viele gute Marken zur Auswahl, wichtig ist nur, dass Du keine Billigprodukte auswählst. Bildquelle: © Anurag Harishchandrakar | unsplash.com

Preis-Check: Was kostet Tauchausrüstung?

Das Angebot an Tauchausrüstung ist groß und ebenso groß ist auch die Preisspanne. Wichtig ist, dass DU Wert auf gute Qualität und höchste Sicherheit legst – und die haben mitunter ihren Preis. Eine hochwertige ABC-Ausrüstung, sprich Tauchmaske, Schnorchel und Flossen, kostet circa 100 Euro. Beim Tauchanzug gibt es unterschiedliche Modelle, die sich hinsichtlich Material, Materialstärke und Verarbeitung unterscheiden: Einen dünnen Nassanzug erhälst Du bereits für circa 100 Euro, einen komfortablen Trockenanzug für ambitionierte Sporttaucher für circa 600 Euro. Auch bei der Technik gibt es deutliche Preisunterschiede. Die preiswertesten Tauchcomputer in Uhrenform kosten circa 300 Euro, die Modelle mit diversen Funktionen liegen bei 1.000 Euro aufwärts. Atemregler schlagen mit circa 200 bis 300 Euro zu Buche und eine Tauchflasche gibt es je nach Größe ab circa 150 Euro. Gerade für Anfänger, die noch nicht einschätzen können, wie häufig sie in Zukunft tauchen werden, ergibt es deshalb Sinn, die Tauchausrüstung gebraucht um ein Vielfaches günstiger zu erstehen.

Was wiegt Tauchausrüstung?

Das Gewicht der Tauchausrüstung variiert je nach Ausstattung, allerdings lässt sich pauschalisieren, dass sie insgesamt vergleichsweise schwer ist – was man im Wasser aber glücklicherweise nicht bemerkt. Maske, Schnorchel, Flossen und Tauchanzug wiegen je nach Dicke des Anzugs und Größe/Material der Flossen durchschnittlich zwischen drei bis sieben Kilogramm. Die Tauchflasche, die Tarierweste und der Bleigürtel machen circa 20 Kilogramm aus – allerdings gibt es auch da je nach Größe und Material der Flasche (Stahl oder Aluminium) deutliche Unterschiede.

Tauchgang
Das Gewicht der Tauchausrüstung variiert, wichtig ist ,dass Du genügend wiegst damit Du auch Unterwasser bleibst. Bildquelle: © skeeze | pixabay.com

Die richtige Benutzung: Wie lege ich Tauchausrüstung an?

Bevor Du Deine Tauchausrüstung anlegt, solltest Du immer kontrollieren, ob sie funktionstüchtig ist. Baut zuerst die komplette Ausrüstung zusammen, das heißt, dass die Tauchflasche an der Tarierweste befestigt und die Flasche sowohl mit dem Atemregler und dem Oktopus als auch mit der Weste verbunden wird. Erst danach werden der Tauchanzug und anschließend die Flossen angezogen, die Weste mitsamt der kompletten Technik und eventuell dem Bleigürtel umgeschnallt und anschließend die Maske aufgesetzt. Öffnet das Ventil der Tauchflasche vollständig. Und dann heißt es: abtauchen!

Kommentare1 Kommentar

  1. Ich glaube nicht, dass Ihr wirklich Ahnung vom Tauchen habt. An mindestens zwei Stellen wird von „Sauerstoff“ im Tank gesprochen. Das ist natürlich Unsinn. Im normalen Tank (also nicht diejenigen, die im Tech–Bereich eingesetzt werden) befindet sich ausschliesslich komprimierte Atemluft, also die Luft in der Zusammensetzung, die wir auch über Wasser einatmen.
    Also, wenn Ihr schon von „Tips von Experten“ schreibt, dann schon wirkliche.
    Allzeit gut Luft.

Hinterlasse einen Kommentar