Kalaydoskop

Schreibtisch-Tipps: konzentriert und gesund Arbeiten

Durchschnittlich sieben bis acht Stunden am Tag verbringen Erwachsene in Deutschland an Werktagen sitzend am Schreibtisch. Umso wichtiger ist es, einen Tisch auszuwählen, der optimal zu den persönlichen Bedürfnissen passt und einen bei der Arbeit unterstützt. Neben Farbe, Form und Ausstattung gilt es, auch weitere Kriterien wie etwa den optimalen Standort zu beachten. Was für Erwachsene gilt, trifft in ähnlicher Art und Weise auch auf Kinder zu. Wir haben die wichtigsten Fragen zum Thema Schreibtisch in übersichtlicher Form zusammengetragen und beantwortet. So sollte die Wahl des passenden Schreibtischs kein Problem mehr darstellen!

Eine korrekte Sitzhaltung am Schreibtisch vermeidet gesundheitliche Schäden

Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins und der zweithäufigste Grund für Arztbesuche sowie Fehlzeiten am Arbeitsplatz. Der menschliche Körper ist auf Bewegung ausgerichtet, doch erfordern die heutzutage vorherrschenden Tätigkeiten lange Perioden des Sitzens am Schreibtisch. So ist es wenig verwunderlich, dass die Wirbelsäule unter der hohen Beanspruchung leidet und ein großer Teil der arbeitenden Bevölkerung über wiederkehrende Schmerzen klagt.
Prävention ist ein wichtiges Schlagwort in der Debatte und es gilt: Nur dynamisches Sitzen ist ergonomisches Sitzen. Dies bedeutet zum einen, dass das Sitzen selbst dynamischer Natur sein muss. Eine aufrechte Sitzhaltung sollte also auf jeden Fall regelmäßig von einer nach hinten gelehnten und sogar nach vorne gebeugten Haltung abgewechselt werden. Auf diese Art und Weise vermeidet man eine zu einseitige Belastung, fordert den Bewegungsapparat und sorgt so für einen gesunden Rücken. Denn das dynamische Sitzen schont die Bandscheiben, hält die Muskeln wach und aktiv und begünstigt eine ordentliche Durchblutung des gesamten Körpers.
Mit dem dynamischen Sitzen allein ist es aber bei Weitem nicht getan. Für einen richtigen Ausgleich sorgt nur eine möglichst große Abwechslung: Regelmäßiges Aufstehen, Strecken und Dehnen, ein Gang zum Kopierer und ein Telefonat im Stehen wirken sich positiv aus. Die Mittagspause ist außerdem eine gute Gelegenheit, um eine Runde um den Block zu drehen oder einen Spaziergang durch einen nahegelegenen Park zu unternehmen.

Schreibtisch mit Pflanze
Rückenschmerzen plagen viele Menschen, vor allem im Büro. Bildquelle: © StockSnap | pixabay.com

Der richtige Platz für den Schreibtisch

Ein wichtiges Kriterium für die Auswahl des passenden Schreibtisches ist der Ort, an dem der Tisch stehen soll. Handelt es sich um ein Einzel- oder ein Gemeinschaftsbüro? Die Voraussetzungen in einem Großraumbüro unterscheiden sich deutlich von denen im privaten oder geschäftlichen Home Office. Soll der Schreibtisch einem fixen Arbeitsplatz zugewiesen werden oder ist es wichtig, dass der Tisch flexibel transportierbar ist, um so neue Konstellationen und dynamisches Arbeiten zu ermöglichen? Einige Voraussetzungen sollte der Ort grundsätzlich erfüllen, an dem der Schreibtisch stehen soll.
Genügend Platz ist das A und O, um Bewegungsfreiheit zu ermöglichen. So zum Beispiel sollte unter dem Schreibtisch genügend Raum vorhanden sein, um gegebenenfalls einen Rollcontainer darunter zu platzieren. Auch neben dem Tisch und, besonders wichtig, hinter dem Bürostuhl ist eine ausreichend große Freifläche vonnöten. Nur wenn der Arbeitsplatz uneingeschränkt zu erreichen und wieder zu verlassen ist, ist angenehmes Arbeiten gewährleistet. In Gemeinschafts- und Großraumbüros stellt sich die Sache oftmals schwieriger dar. Wenn möglich, sollten die Schreibtische dennoch nicht allzu dicht aneinandergedrängt aufgestellt werden.
Ebenfalls wichtig für den Standort ist die Nähe zu Steckdosen, der Telefonbuchse und gegebenenfalls dem Internetanschluss, falls kein kabelloses Internet zur Verfügung stehen sollte. Zwar gibt es für den Notfall Verlängerungskabel, doch richten diese oft ein heilloses Chaos an. Ein Kabelsalat sieht nicht nur unschön aus, sondern lenkt von der Arbeit ab.
Die Ausrichtung zur Tür wirkt sich zusätzlich auf die gesamte Arbeitsatmosphäre aus. Nicht nur das Feng Shui rät davon ab, mit dem Rücken zur Tür zu sitzen, um für Ruhe und entspanntes Arbeiten zu sorgen. Auch aus psychologischen Gründen empfiehlt sich ein Rückenschutz und freie Sicht auf den Raum.

Die beste Ausrichtung des Schreibtisches zum Fenster

Die richtige Ausrichtung zum Fenster ist ebenfalls eine wichtige Komponente bei der Platzierung eines Schreibtischs. Ein Blick ins Grüne mag sehr verlockend sein, birgt jedoch Gefahren: Schnell ist man abgelenkt und lässt die Gedanken schweifen, anstatt sich auf die Arbeit zu konzentrieren. Noch kontraproduktiver ist nur eine Sitzposition mit dem Rücken zum Fenster.
Findet die Arbeit am Computer statt, blenden einen die Spiegelungen am Monitor, die durch Sonnenschein und sehr helles Tageslicht verursacht werden. Die Augen sind in diesem Fall einer hohen Belastung ausgesetzt, werden trocken oder fangen an zu tränen. Kopfschmerzen und Müdigkeit sind weitere Folgen. Die bestmöglichen Lichtverhältnisse erzielt man, wenn man den Tisch also mit ein wenig Abstand seitlich zum Fenster stellt.

Schreibtisch mit Laptop
Beim Arbeiten am Schreibtisch solltet Ihr am besten weg von der Wand und hin zur Tür sehen können. Bildquelle: © Free-Photos | pixabay.com

Höhenverstellbare Schreibtische garantieren die optimale Höhe

Die optimale Höhe des Schreibtischs hängt natürlich von der individuellen Körpergröße ab. Im Allgemeinen gilt jedoch, dass nicht verstellbare Tische eine Höhe von 72 Zentimeter aufweisen sollten. Ausreichende Beinfreiheit sollte der Schreibtisch in jedem Fall gewährleisten.
In vielen Fällen kann sich ein höhenverstellbarer Schreibtisch als die sinnvollere Alternative erweisen. So zum Beispiel für besonders kleine oder große Personen: Für sie ist ein Schreibtisch mit einem Mindesthöhenverstellbereich zwischen 68 und 76 Zentimetern empfehlenswert. Ein solcher Tisch bietet nicht nur den Vorteil, dass er passgenau für eine arbeitende Person eingestellt werden kann. In manchen Büros, so zum Beispiel in Coworking Spaces, arbeiten täglich unterschiedliche Menschen an ein und demselben Schreibtisch. Ein höhenverstellbarer Tisch leistet hier gute Dienste.
Eine Überlegung wert ist auch die Anschaffung eines elektrisch höhenverstellbaren Schreibtisches. Ein solcher Tisch erlaubt es, die richtige Höhe nicht nur für das Arbeiten im Sitzen, sondern auch im Stehen einzustellen. So verschafft man sich noch mehr Abwechslung und Bewegungsfreiheit und tut dem Rücken sowie dem ganzen Körper etwas Gutes.

Den passenden Bürostuhl finden: Verstellbare Drehstühle sind die richtige Wahl

Ebenso wichtig wie ein passender Schreibtisch ist ein ergonomischer Drehstuhl für gesundes und nachhaltiges Arbeiten. Dabei muss man mittlerweile nicht mehr allzu tief in die Tasche greifen, wenn es darum geht, einen geeigneten Bürostuhl zu kaufen. Die Verstellbarkeit der Höhe und der Lehnen hingegen ist aber ausschlaggebend und unverzichtbar.
Auf jeden Fall muss die Höhe so eingestellt werden, dass man mit im 90-Grad-Winkel gebeugten Knien beide Füße flach auf den Boden stellen kann. Freie Beweglichkeit am Schreibtisch ist wichtig, um Verspannungen zu vermeiden: Deshalb sollte die Lehne flexibel eingestellt werden. Wenn möglich, sollten auch die Armlehnen anpassbar sein. Sie müssen unter den Tisch passen, aber auch hoch genug sein, um die Arme mit im 90-Grad-Winkel gebeugten Ellenbogen abzulegen.
Im Idealfall sind Rückenlehne und Sitzfläche unabhängig voneinander höhenverstellbar. Verfügt die Rückenlehne zusätzlich über einen Lendenbausch, bietet dieser dem Rücken noch mehr Stabilität, ohne jedoch die Bewegungsfreiheit einzuschränken, sofern die Lehne flexibel ist. Auch die Keilwirkung mancher Sitzflächen ist in ihren positiven Auswirkungen für den Rücken nicht zu unterschätzen: Hinten ist die Sitzfläche erhöht, vorne ist sie nach unten hin abgerundet. Das Becken rutscht so automatisch in eine natürliche Position, die der Gesundheit der Wirbelsäule zuträglich ist.
Der Bezug des Bürostuhls spielt ebenfalls eine Rolle, jedoch nicht nur aus ästhetischen Gründen. Wichtig ist, dass Sitzfläche und Rückenlehne mit einem wasserdampfdurchlässigen Material bezogen sind. Zum einen verhindert das Material übermäßiges Schwitzen, zum anderen ist es meist besonders pflegeleicht.
Bürostuhl-Zubehör wie etwa Lumbalkissen, Steißbeinkissen, Kopf- und Fußstützen sind optional, können sich aber durchaus als sinnvoll erweisen. Gerade Fußstützen empfinden viele am Schreibtisch arbeitende Menschen als angenehm, weil sie die Beine zusätzlich entlasten und Abwechslung in der Sitzposition bieten.

Das Material: Ein Schreibtisch aus Holz oder lieber aus Glas?

Schreibtische gibt es in unterschiedlichen Materialien und Ausführungen. Vor dem Einkauf gilt es zu ermitteln, welchen Ansprüchen der Tisch genügen muss. Wer soll an dem Tisch arbeiten? Wo wird der Tisch benötigt? Wie viel Platz ist vorhanden? Welcher Tisch passt am besten zur allgemeinen Büroeinrichtung? Egal, für welche Person der Tisch gedacht ist und wo er später stehen wird: Gewisse Qualitätskriterien sollte er auf jeden Fall erfüllen. Eine hohe Belastbarkeit gehört genauso dazu wie Kratzfestigkeit und Pflegeleichtigkeit.

Schreibtisch aus Holz
Schreibtische aus Holz bestechen durch ihre natürliche Optik. Bildquelle: © StockSnap | pixabay.com

Holzschreibtische sind Klassiker

Wer ein klassisches Büromöbel sucht, trifft mit einem Schreibtisch aus Holz die richtige Wahl. Besonders beliebt ist immer noch ein Schreibtisch aus Massivholz. Ein solcher Tisch zeichnet sich durch Robustheit und Stabilität aus. Aktenordner und die oftmals gewichtige technische Ausstattung am Arbeitsplatz sorgen für eine hohe Belastung, der ein Massivholzschreibtisch spielend gerecht wird. Zudem verbessert das natürliche Material das Raumklima und stellt ein optisches Highlight dar. Zur Auswahl stehen einem Tische aus Kiefer und Ahorn, Buche, Fichte und Eiche. Besonders elegant und eindrucksvoll wirken Tische aus Mahagoni oder dem Holz des Kirschbaums.
Trotz der vielen Vorteile, die einem ein Schreibtisch aus Massivholz bietet, erweist sich ein solcher nicht immer als ideal für den eigenen Arbeitsplatz. Zum einen sind Tische aus Vollholz relativ hochpreisig, zum anderen weisen sie ein hohes Gewicht auf und sind somit wenig flexibel. Wer sparen und seinen Tisch auch problemlos im Raum verstellen können möchte, muss dennoch nicht auf Holz verzichten: Mit Holzfurnier beschichtete Schreibtische aus Spanplatten oder mitteldichten Holzfaserplatten, kurz MDF-Platten, sind eine lohnenswerte Alternative. Preiswert, optisch ansprechend und flexibel erfüllen sie die wichtigsten Kriterien für einen guten Schreibtisch. Bei solchen Modellen gilt es jedoch, auf die Stärke der Arbeitsfläche zu achten: Ist diese zu dünn, biegt sie sich bei Belastung durch. An der optimalen Dicke scheiden sich zwar die Geister, zwischen 30 und 50 Millimetern sollte sie allerdings auf jeden Fall betragen.

Schreibtische aus Glas wirken zeitgemäß

Elegant und gleichzeitig modern, belastbar und wandelbar ist ein Schreibtisch aus Glas. Da nur die Arbeitsfläche aus Glas gefertigt ist, besteht die Möglichkeit, den Unterbau jeweils unterschiedlichen Bedürfnissen anzupassen. Schlichte Metallfüße unterstreichen die Luftigkeit eines Glasschreibtisches, wohingegen praktische Unterbauten aus Materialien wie etwa Holz den Stauraum unter der Arbeitsfläche optimal strukturieren und somit Platz für Dokumente und Bürozubehör bieten. Ein nicht von der Hand zu weisender Vorteil eines solchen Tisches ist seine Anpassungsfähigkeit: Aufgrund seiner Transparenz und zeitgemäßen Schlichtheit fügt sich ein Glasschreibtisch nahtlos in jedwede Umgebung ein, ohne einen Bruch zur sonstigen Einrichtung darzustellen. So eignen sich Schreibtische aus Glas sowohl für repräsentative Kanzleien und Großraumbüros als auch den Arbeitsplatz im Home Office.
Ein kleiner Nachteil ist die zeitaufwendige weil regelmäßig notwendige Reinigung der Arbeitsfläche – Fingerabdrücke auf Glasplatten stechen sofort ins Auge und lassen den Tisch schmutzig und unordentlich wirken. Leichter tut man sich hier mit Platten aus Mattglas oder Milchglas: Verunreinigungen werden hier nicht so schnell sichtbar, außerdem spiegeln die Platten im Gegensatz zu Glasklarplatten kaum. Wichtiger noch als die Sauberkeit ist jedoch die Sicherheit: Glas ist zerbrechlich und kann eine Gefahr darstellen. Deshalb ist eines der wichtigsten Kriterien beim Kauf eines Glasschreibtisches die Dicke der Arbeitsplatte. Mindestens 10 Millimeter muss sie betragen, um zuverlässig alle Arbeitsmaterialien tragen zu können. Besonders empfehlenswert sind zudem Platten aus Sicherheitsglas. In speziellen Verfahren behandelte Glasplatten sind besonders splitter- und bruchfest und verringern so die Verletzungsgefahr deutlich. Ein etwas höherer Preis ist absolut gerechtfertigt, wenn es um die eigene Sicherheit oder die Sicherheit von Mitarbeitern geht.

Optimale Lichtverhältnisse am Schreibtisch

Die richtigen Lichtverhältnisse sind mit ausschlaggebend für konzentriertes und gesundes Arbeiten. Eine Schreibtischlampe sollte also mehrere Kriterien erfüllen, um in die engere Auswahl beim Einkauf zu kommen. Vor allem in dunklen Räumen mit wenig Tageslicht, aber auch für Menschen, die oft spät bis in den Abend hinein arbeiten, ist eine gute Schreibtischlampe nicht nur eine große Erleichterung, sondern sogar eine Notwendigkeit.
Vollspektrumlampen, auch Tageslichtlampen genannt, liegen hier ganz weit vorne. Sie verfügen über besondere Leuchtmittel und eine Lux-Zahl, die dem des Tageslichts entspricht. Im Gegensatz zum künstlichen Licht üblicher Lampen, das schnell zu Ermüdung, Unkonzentriertheit und sogar Kopfschmerz führt, schonen Tageslichtlampen die Augen und wirken sich positiv auf die Arbeitsleistung aus. Ein weiterer Vorteil ist der geringe Energieverbrauch. So ist der teilweise hohe Preis für Vollspektrumlampen führender Anbieter auf jeden Fall gerechtfertigt. Grundsätzlich gilt es, Ausführung und Aufstellung der Lampe zu beachten. Schwenkarme sind ein großes Plus, wenn es um den flexiblen Gebrauch der Lampe geht. Außerdem sollte das Licht auf keinen Fall auf den Monitor fallen, da es sonst zu Reflexionen kommt, die die Sicht einschränken und das Arbeiten sehr mühsam gestalten.
Zusätzlich zur Schreibtischlampe gilt es auch, für eine ausreichend helle Deckenbeleuchtung zu sorgen. Nur so ist eine Kombination von direkter und indirekter Beleuchtung gewährleistet, welche die Augen schont, die Konzentration fördert und einen nahtlosen Wechsel zwischen dem Arbeiten am und abseits vom Monitor erlaubt.

Schreibtisch mit Schreibtischlampe
Gute Lichverhältnisse sind überaus wichtig, wenn Ihr lange produktiv am Schreibtisch arbeiten wollt. Bildquelle: © donterase | pixabay.com

Pflanzen auf dem Schreibtisch verbessern die Produktivität

Bei der Gestaltung des Arbeitsplatzes sollte man auf jeden Fall einen Platz für eine Schreibtischpflanze einplanen. Sie gilt mittlerweile nicht nur als schickes Accessoire, sondern hat sich zum festen Bestandteil einer jeden Büroausstattung gemausert, und das aus gutem Grund.
Zum einen werten Grünpflanzen jedes noch so karge Büro optisch im Handumdrehen auf. Zum anderen verbessern sie eindeutig das Raumklima; manche Arten weisen sogar luftreinigende Eigenschaften auf. Ein dritter ausschlaggebender Grund – sowohl für Arbeitgeber als auch etwa Selbstständige – ist heute wissenschaftlich erwiesen. Eine Studie der Cardiff University belegt, dass Arbeitende um 15% produktiver sind, wenn ihr Tisch mit einer Pflanze dekoriert ist. Des Weiteren berichteten die Studienteilnehmer von einer gesteigerten geistigen Zufriedenheit in dem Zeitraum der Studie, in dem Pflanzen Teil ihrer Büroausstattung waren.
Welche Pflanze im konkreten Fall infrage kommt, hängt von Faktoren wie etwa den Lichtverhältnissen und dem Raumklima ab. Im Allgemeinen haben sich jedoch folgende Arten als optimale Büropflanzen erwiesen: Der Bogenhanf punktet, weil er besonders pflegeleicht ist. Ihm ist es relativ egal, ob er sonnig oder schattig steht und besonders viel Wasser benötigt er auch nicht. Solange die Raumtemperatur nicht unter 15 Grad Celsius sinkt, fühlt sich diese Pflanze wohl. Die auch „Beamtenpalme“ genannte Grünlilie ist sogar noch pflegeleichter als der Bogenhanf, da sie auch Temperaturschwankungen gelassen hinnimmt. Die Efeutute zählt ebenfalls zu den beliebtesten Büropflanzen. Sie bevorzugt halbschattige Orte und feuchte Luft, weshalb sie nicht nur gegossen, sondern ab und zu auch besprüht werden sollte. Weitere Pflanzen, die sich aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften für den Schreibtisch eignen, sind Kakteen und Sukkulenten, der Kolbenfaden und das Einblatt.

Ab welchem Alter benötigen Kinder einen Schreibtisch?

Ein eigener Schreibtisch stellt für ein Kind einen wichtigen Schritt in der persönlichen Entwicklung dar: Es handelt sich um einen Platz, der nur dem Kind allein gehört, an dem es Ideen entwickeln und motorisch umsetzen kann. Dies klingt erst einmal so, als ob das Kind schon älter sein müsste, um an einem Schreibtisch arbeiten zu können. Tatsächlich lohnt der Kauf eines Kinderschreibtisches aber schon ab einem Alter von zwei Jahren! Mit ungefähr anderthalb Jahren sitzen Kinder schon relativ selbstständig, beispielsweise in einem Hochstuhl. Mit zwei Jahren sind die motorischen Fähigkeiten vieler Kinder schon so weit entwickelt, dass sie sich selbstständig auf einen Stuhl setzen, länger sitzen bleiben und den Stuhl auch wieder alleine verlassen können.
Wichtig ist es auf jeden Fall, dem Kind einen ergonomischen Arbeitsplatz inklusive Stuhl und etwaigem Zubehör zur Verfügung zu stellen. Die beste Wahl ist ein höhenverstellbarer Kinderschreibtisch, welcher der Entwicklung des Kindes folgen kann. Darüber hinaus sollte der Kinderschreibtisch neigbar sein: An einer um etwa 16 Grad geneigten Tischplatte sitzen Kinder automatisch gerade, außerdem ermöglicht die Neigung einen sinnvollen Abstand zwischen den Augen und der Arbeitsfläche. Die Wirbelsäule wird geschont und selbst längere Bastelstunden stellen an einem solchen Tisch kein Problem dar. Auch ein Tisch in leuchtenden Tönen ist sinnvoll, da Kinder bunte Farben bevorzugen und sich von ihnen zu eigenen Ideen inspirieren lassen.
Anforderungen an Schreibtische für Schulanfänger
Sobald Kinder in die Schule kommen, wird der Schreibtisch zu einem zentralen Ort in ihrem jungen Leben: Nun gibt es regelmäßig Hausaufgaben zu erledigen! Ein ergonomischer Arbeitsplatz ist unerlässlich für eine weitere gesunde körperliche Entwicklung, aber auch für die Konzentrationsfähigkeit.
Eine ergonomisch korrekte Sitzhaltung am Tisch nimmt das Kind ein, wenn es beide Füße flach auf den Boden stellen kann, während Knie, Hüfte und Ellbogen in einem 90-Grad-Winkel gebeugt sind. Um diese Sitzhaltung zu ermöglichen, müssen der Stuhl und der Schreibtisch für Schulanfänger und ältere Schulkinder auf die richtige Höhe eingestellt sein, die sich wiederum von der Körpergröße des Kindes ableiten lässt. Ein 1,05 Meter großes Kind etwa benötigt eine Sitzhöhe von 26 Zentimetern und eine Tischhöhe von 46 Zentimetern.
Da Kinder in Windeseile wachsen, ist der Kauf eines höhenverstellbaren Schreibtisches auf jeden Fall angezeigt. Ebenso wie Schreibtische für Kleinkinder sollten auch Schreibtische für Schulanfänger über eine neigbare Arbeitsfläche verfügen, um das Sitzen mit geradem Rücken zu fördern. Eine geneigte Tischplatte verhindert, dass sich das Schulkind über die Arbeitsfläche beugt und die Schulter- und Nackenmuskulatur überanstrengt.

Der richtige Standort für einen Schreibtisch im Kinderzimmer

Um Hausaufgaben konzentriert erledigen oder ihrer Kreativität ungestört freien Lauf lassen zu können, benötigen Kinder einen schönen Platz für ihren Schreibtisch. Das Kinderzimmer ist meist der beste Ort, da er Privatsphäre bietet und sich die Kinder in ihrem eigenen Reich meist am wohlsten fühlen. Beim Aufstellen im Raum gibt es aber dennoch einiges zu beachten.
So sollte der Arbeitsplatz mit ausreichend Tageslicht versorgt sein, weshalb es sich empfiehlt, den Tisch in der Nähe eines Fensters zu platzieren. Das Licht sollte keinesfalls von hinten kommen. Von vorne ist es schon besser, allerdings soll das Kind auch nicht geblendet werden. Ein seitlicher Lichteinfall ist deshalb zu bevorzugen. Hier kommt es nun darauf an, ob das Kind links- oder rechtshändig ist. Das Licht sollte immer von der gegenüberliegenden Seite kommen, um einen störenden Schatten durch den arbeitenden Arm zu vermeiden.
In jedem Fall sollte das Kind bei der Wahl des idealen Ortes miteinbezogen werden. Sehnen sich Kinder auch mal nach Abwechslung oder Gesellschaft, sind die leichten Kinderschreibtischmodelle einfach zu transportieren. So können die Kleinen auch einmal in der Küche oder bei schönem Wetter sogar im Garten malen, basteln, schreiben und rechnen.

Kommentare1 Kommentar

  1. Besten Dank für die Tipps. Ich denke man sollte sich gleich einen guten Schreibtisch und Bürostuhl kaufen, damit man auch so seine Gesundheit ein wenig unterstützen kann.

Hinterlasse einen Kommentar