Kalaydoskop

Ratgeber Spielzeugauto – alles rund um den rasanten Spielzeug-Klassiker

Ob Trecker, Feuerwehrwagen, Polizeiauto, Laster oder Bagger, für viele Kinder auf der ganzen Welt gibt es kein besseres Spielzeug als ihre geliebten, kleinen Autos – und das bereits seit etlichen Generationen. In unserem umfangreichen Ratgeber erfahrt Ihr alles über den begehrten Spielwaren-Klassiker für kleine und große Rennfahrer.

Wissenswertes über Spielzeugautos: Wie funktionieren sie und was macht den Reiz aus?

Spielzeugautos gibt es in den unterschiedlichsten Größen, Ausführungen und Farben. Ob aus Holz, Metall oder Kunststoff, ob besonders klein, wie die bekannten Matchbox- oder SIKO-Autos, oder extrem groß für die Sandkiste und den Garten, ob für Babys oder für Schulkinder – die Auswahl an den fahrbaren Spielwaren auf vier Rädern ist groß und bringt so manche Kinderaugen zum Leuchten.

Auch hinsichtlich der Funktionsweise gibt es Unterschiede. Die meisten Spielzeugautos rollen auf gummierten Rädern per Handantrieb vorwärts, rückwärts und dank beweglicher Achsen auch nach links und rechts. So können die Kinder sich wilde Autorennen oder Verfolgungsjagden liefern oder alltägliche Verkehrsszenen nachspielen. Gerade Baufahrzeuge, wie Bagger, Kran, Zementmischer, Laster und Co. verfügen zudem über vielfältige manuelle Funktionen und erweitern so den Spielspaß. Spielzeugautos für Babys sind teilweise mit einer Schiebestange oder einer Ziehleine versehen und fördern die Mobilität der Kleinen. Viele Spielzeugautos sind zudem mit einer Rückziehfunktion ausgestattet. Dabei müssen die Kinder das Auto leicht gedrückt nach hinten ziehen und dann saust es selbstständig ein paar Meter weit, sobald man das Auto loslässt. Noch begehrter, gerade bei älteren Kindern, sind akku- oder batteriebetriebene Autos, die via Funk per Fernsteuerung bedient werden können.

Ab welchem Alter sind Spielzeugautos empfehlenswert?

Dank der verschiedenen Hersteller mit ihrer Bandbreite an Modellen begleiten Spielzeugautos viele Kids durch ihre gesamte Kindheit. Während sich die ganz Kleinen ab circa 12 Monaten an den farbenfrohen Spielzeugautos mit Sound- und Lichteffekten (zum Beispiel von Fisher-Price, Lego® DUPLO und Vtech) oder aus stabilem Holz (beispielsweise von Goki, Eichhorn und HABA) erfreuen, liefern sich Kindergartenkinder vor allem mit den detailgetreuen Fahrzeugen von Matchbox, playmobil® und SIKO ein Wettrennen. Da diese Autos oftmals über verschluckbare Kleinteile und Zubehör verfügen, sind sie in der Regel für Kinder ab 3 Jahren geeignet. Schulkinder kommen mit den aus Bausteinen zusammensetzbaren Autos von Lego® oder den anspruchsvollen Fernlenkautos mit Fernsteuerung voll auf ihre Kosten. Dabei sollte man sich an der Altersempfehlung der Hersteller orientieren, denn manche Spielzeugautos fahren ziemlich rasant und erfordern Voraussicht und Fingerspitzengefühl bei den kleinen Nachwuchspiloten. In unserem Vergleich Bobby Car vs. Kettcar stellen wir Euch die beiden Kinderfahrzeuge mit ihren Vor- und Nachteilen vor.

Welche Fernbedienungen für Spielzeugautos gibt es?

Die meisten ferngesteuerten Autos sind mit einer kleinen Antenne ausgestattet und funktionieren über Funk. Dabei wird das Signal vom Sender in der Fernbedienung über Funkwellen zum Empfänger, also dem Fernlenkauto, übertragen und dort als Befehl umgesetzt. Die meisten Fernbedienungen sind mit einem Hebel und Knöpfen oder einem Steuerrad ausgestattet. Je leichter und handlicher der Aufbau und die Bedienung sind, desto besser eignen sich die Autos auch schon für kleinere Kinder. Mögliche Befehle sind zum Beispiel beschleunigen und abbremsen, nach rechts und links lenken und auch Licht- und Soundeffekte. Damit Auto und Fernbedienung funktionieren, müssen sie mit Batterien oder einem wiederaufladbaren Akku ausgestattet sein.

Kind spielt mit Spielzeugauto
Ob mit oder ohne Funksteuerung – das Spielen mit einem Spielzeugauto macht Spaß. Bildquelle: © Alexas_Fotos | pixabay.com

Wie schnell ist das schnellste Spielzeugauto der Welt?

Die meisten ferngesteuerten Spielzeugautos für Kinder erreichen zwischen 5 und 40 km/h. Die Fernlenkautos für Erwachsene können hingegen auch bis zu 120 Stundenkilometer erreichen und sind somit aus Sicherheitsgründen nicht für Kinderhände bestimmt. Das schnellste Fernlenkauto der Welt, ein Dagrace Super-Sportwagen im Miniatur-Format, erreicht Spitzenwerte von bis zu 300 km/h. Hier sind beste Straßen- und Wetterbedingungen, Voraussicht und vor allem ruhige Hände gefragt, damit der rasante Flitzer nicht zur Gefahr wird.

Welche Spielzeugautos sind wertvoll?

Spielzeugautos begeistern nicht nur Kinder – sie sind mitunter sogar begehrte Sammlerstücke von Erwachsenen. Ob limitierte Editionen, besonders detailgetreue Modellautos, Autos von hohem persönlichen Wert oder alte Raritäten – in vielen Vitrinen in Deutschland befinden sich wertvolle Spielzeugfahrzeuge und Modellautos. Mit etwas Glück findet Ihr diese Liebhaberstücke auf Flohmärkten, Aktionen oder auf Internetportalen wie kalaydo.

Wie werden Spielzeugautos hergestellt?

Der Herstellungsprozess von Spielzeugautos richtet sich natürlich in erster Linie nach dem Material. Am Anfang aller Spielzeugfahrzeuge steht die Idee und eine Skizze, die mit einem Grafikprogramm umgesetzt werden. Statik, Haltbarkeit und Funktionalität, aber auch das Design stehen bei der Entwicklung natürlich an erster Stelle. Anschließend werden Formen hergestellt, in die Metallautos gegossen oder Kunststoffautos gespritzt werden. Holzautos werden hingegen gefräst oder gesägt. Sind die Rohmodelle fertig, werden die Einzelteile lackiert und bedruckt. Zu guter Letzt werden die einzelnen Elemente zusammengebaut, geschraubt und geschweißt, sodass das fertige Auto Form annimmt.

Wie kann man Spielzeugauto selbst bauen bzw. basteln?

Wer sich ein Spielzeugauto selber basteln oder bauen möchte, kann dies natürlich mit den nötigen Materialien und etwas Geschick machen. Gerade für kleine Kinder ist das eine tolle Freizeitbeschäftigung. Eine nette Idee für kleine Kinder ist es zum Beispiel, mithilfe einer leeren Toilettenpapierrolle, runden Deckeln von PET-Flaschen als Reifen, Schaschlikstäben als Achsen und Schere und Klebe kleine Rennwagen zu basteln. Alternativ kann man als Körper auch eine kleine Trinkflasche nehmen, diese auf Deckeln an Holzstäben „aufbocken“ und das Ganze mit Pappmache-Technik verschönern. Es gibt aber auch spezielle Bastelsets und Bausätze für Rennautos etc., die sich kinderleicht zusammenbauen lassen.

Hinterlasse einen Kommentar