Kalaydoskop

Ratgeber Strategiespiele

Hier wird nichts dem Zufall überlassen – Strategiespiele setzen auf eine gute Taktik und höchste Konzentrationsfähigkeit. Ob als Brettspiel oder am PC, Strategiespiele sind die perfekte Wahl für alle, die über strategisches Geschick verfügen und Spaß an komplexen Abläufen und einer langfristigen Planung haben. In diesem Ratgeber erfahrt Ihr alles, was Ihr über Strategiespiele wissen solltet.

Was ist ein Strategiespiel?

Strategiespiele gibt es sowohl als klassisches Gesellschaftsspiele als auch als Computer- bzw. als Online-Spiele. Sie richten sich vor allem an Spieler, die ihren Sieg weniger mit Glück und vielmehr mit einer guten Taktik, strategischem Geschick und Konzentration erlangen wollen. Das Ziel ist es, sich mit einer ausgeklügelten Planung gegen andere Spieler durchzusetzen und dadurch beispielsweise Spielräume, Welten oder auch begehrte Objekte zu „erobern“. Je nach Spiel ist es dafür notwendig, komplexe Abläufe und Strukturen zu verinnerlichen, diverse Spielzüge im Voraus zu planen und sich immer auch zu überlegen, wie der Gegner tickt und was sein Handeln bewirken könnte.

Brettspiel oder PC-Spiel: Welches Strategiespiel ist das beste?

Es gibt mittlerweile eine große Auswahl an Strategiespielen, die nicht nur bei Gamern sowie Fans von Gesellschaftsspielen, sondern auch bei Strategen und Rollenspielern beliebt sind – denn um zu gewinnen, muss man sich häufig in die Rolle eines Siedlers, eines Hexenmeisters oder eines Diplomaten versetzen können. Welches Strategiespiel das Potenzial zum neuen Lieblingsspiel hat, hängt dabei nicht nur vom Alter ab, sondern auch davon, ob man zusammen mit Freunden und der Familie am Tisch sitzen und mit realen Holz-Figürchen übers Spielbrett ziehen möchte oder ob man lieber online virtuelle Welten erobern und gegen unbekannte Spielpartner antreten will. Geschmäcker sind bekanntlich verschieden – und viele Spiele, ob real oder virtuell, überzeugen mit unbegrenztem Spielspaß. Besonders beliebte Strategiespiele der letzten Jahre sind folgende:

  • Klassische Gesellschaftsspiele: Strategiespiele, die fast jeder kennt und schon seit Jahren zu den Bestsellern zählen, sind beispielsweise „Risiko“, „Carcassonne“ (Spiel des Jahres 2001), „Die Siedler von Catan“ (Spiel des Jahres 1995) und „Kingdom Builder“ (Spiel des Jahres 2012). Bei diesen Brett- bzw. Legespielen geht es darum, sich eigene Lebensräume aufzubauen und zu bewirtschaften, andere Welten zu erobern und sich mit Reichtum und Macht gegen die Gegenspieler zu behaupten. Der wohl bekannteste Klassiker unter den Strategiespielen ist übrigens Schach.
  • Moderne PC-Spiele: Bei den Computerspielen spielt der PC den Gegner oder er bietet – bei Online-Spielen – eine Plattform, auf der mehrere Gamer mit- oder auch gegeneinander antreten. Besonders beliebt sind die Videospielreihen „Age of Empires“ und „Anno“. Absoluter Spitzenreiter ist „World of Warcraft“ – das Computerspiel zieht seit 1994 in den Bann und hat sich zu einem regelrechten Hype entwickelt.
Bei den Siedlern von Catan werden Straßen und Städte gebaut und verteidigt. Bildquelle: © dograapps | pixabay.com

Welche Strategiespiele eignen sich besonders für Kinder?

Gesellschaftsspiele, bei denen man zusammen mit der Familie am Tisch sitzt, miteinander kommuniziert und gemeinsam Spaß hat, fördern das Gemeinschaftsgefühl und sind insbesondere für Familien mit Kindern ein tolles Ritual. Doch gerade Strategiespiele setzen ein gewisses Maß an Cleverness und logischem Denken und somit auch ein bestimmtes Alter voraus. Für Kleinkinder sind die meisten Strategiespiele deshalb nicht geeignet. Das Strategiespiel „Stone Age Junior“, das 2016 zum Kinderspiel des Jahres gewählt wurde, richtet sich beispielsweise an kleine Spielfreunde ab fünf Jahre, andere Brett- und Legespiele, wie „Carcassonne“, „Der Palast von Alhambra“ und „Fjorde“ sind ab 8 Jahren geeignet. „Die Siedler von Catan“ hat, ebenso wie der Klassiker „Risiko“, eine Altersempfehlung von 10 Jahren.

Es gibt aber auch PC-Strategiespiele, die für Kinder geeignet sind. Hier ist es wichtig, auf die Altersempfehlung zu achten und sich für vergleichsweise harmlose, wenn nicht sogar komplett gewaltlose Spiele zu entscheiden. Vielen Online-Strategiespielen eilt der Ruf voraus, dass es sich vor allem um „Ballerspiele“ handelt. Dass dem nicht immer so ist, zeigt das sehr erfolgreiche Simulationsspiel „Die Sims“, bei dem es darum geht, eine Welt rund um den „Sim“ zu erschaffen. Das Spiel, das für Kinder ab 12 Jahren geeignet ist, fördert das Verantwortungsbewusstsein und das Organisationstalent. Nicht ganz so friedlich, aber dennoch kindgerecht geht es bei „Minecraft“ zu, das eine Altersempfehlung von 6 Jahren hat. In diesem Spiel geht es darum, sich mithilfe von virtuellen Bausteinen eine ganze Welt zu erschaffen. Dabei sind der Phantasie kaum Grenzen gesetzt – das fördert die Eigeninitiative und die Kreativität der Kids.

Was fördern Strategiespiele?

Strategiespiele sind die Königsdisziplin für (Quer-)Denker und Tüftler, denn sie fordern und fördern die Konzentration, das logische Denken und das Erfassen sowie Verinnerlichen komplexer Abläufe und Spielzüge. Gerade bei Computerspielen wird zudem das räumliche Gedächtnis geschult. Darüber hinaus erlernt man bei vielen Spielen nicht nur Sozialkompetenzen, wie Teamgeist und Empathie, sondern man trainiert auch mit Niederlagen umzugehen – etwas, das gerade Kindern häufig schwerfällt.

Über die Landkarte reist der Spieler bei Carcassonne über Straßen in Städte und Klöster. Bildquelle: © Tumisu | pixabay.com

Worum geht es? Die beliebtesten Strategiespiele im Überblick:

Alle Strategiespiele setzen in der Regel logisches Denken, eine gute Planung und häufig auch Kooperationsbereitschaft voraus. Doch worum geht es in den einzelnen Spielen und wie unterscheiden sie sich untereinander?

Die Siedler von Catan

Brettspiel für 3 bis 4 Spieler (für 6 Spieler mit Erweiterung) ab 10 Jahren; Ziel des Spieles ist es, Straßen, Städte und Siedlungen zu erbauen, diese zu verteidigen und gewinnbringend zu bewirtschaften, um so möglichst viele Siegpunkte zu erreichen.

Risiko

Brettspiel für 2 bis 6 Spieler ab 10 Jahren; Ziel des Spieles ist es, mit seinen eigenen Armeen bestimmte Kontinente, Gebiete oder sogar die ganze Welt zu erobern oder dabei die Gegner zu bekämpfen. Bei diesem Strategiespiel hängt der Sieg jedoch nicht nur vom taktischen Geschick, sondern auch vom Würfelglück ab.

Carcassonne

Legespiel für 2 bis 5 Spieler (für 8 Spieler mit Erweiterung) ab 8 Jahren; Ziel des Spieles ist es, auf der gemeinsam mit den anderen Spielern gelegten Landkarte Straßen, Städte, Wiesen und Kloster zu vereinnahmen und dadurch möglichst viele Siegpunkte zu erhalten.

Age of Empires

PC-Spiel ab 12 Jahren; bei dem Echtzeit-Strategiespiel wird gegen den Computer oder online gegen andere Gegner gespielt. Das Spiel ist ziemlich komplex, aber kurz gesagt geht es darum, als ein bestimmtes, frei wählbares Volk die verschiedenen Zivilisationen des Altertums zu durchspielen und dabei alle Gegner zu besiegen oder alle Artefakte bzw. Ruinen zu erobern oder ein Weltwunder zu erschaffen.

Anno

Computerspielserie ab 6 Jahren, die aus mehreren Teilen besteht; Ziel des Spiels ist es, Inseln und Städte zu erschließen, sowie zu bevölkern und die Bevölkerung anschließend gegen bis zu drei Gegner zu verteidigen und zudem mit allen nötigen Rohstoffen zu versorgen.

Warcraft

Computerspielserie ab 12 Jahren; bei dem Online-Rollenspiel spielt man gegen andere Gamer im Netz; bei diesem sehr komplexen Spiel geht es darum, sich anhand verschiedener Gestaltungsmöglichkeiten und Klassen einen eigenen Charakter zu erschaffen und diesen immer weiter aufsteigen zu lassen. Der Aufstieg gelingt durch erfolgreich bestandene „Quests“, also Aufgaben oder Missionen. Das Besondere am Spiel ist, dass man sich über Chats mit anderen Spielern austauschen, Taktiken gemeinsam besprechen oder handeln kann. Da man seine Gegner auch bekämpfen und ganze Schlachten gewinnen muss, ist das Spiel nicht für Kinder unter 12 Jahren geeignet.

Tipp: Strategisches Denken sowie Konzentrationsfähigkeit werden auch bei Kartenspielen gefördert. Schaut Euch daher unseren Ratgeber Kartenspiele – Spielen ist Trumpf an.

Hinterlasse einen Kommentar