Kalaydoskop

Umstandsmode – stylisch durch die Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft geht immer mit einem kugelrunden Babybauch und dem einen oder anderen zusätzlichen Kilo einher – das bedeutet aber nicht, dass Ihr auf Euren üblichen Look und ein stylisches Outfit verzichten müsst. Wir geben Euch Tipps, wie Ihr mit der passenden Umstandsmode schön gekleidet durch die Schwangerschaft kommt.

Was ist Umstandsmode?

Im Laufe der Schwangerschaft wird das Baby in Eurem Bauch und somit auch Euer Bauchumfang wachsen, sodass normale Hosen sich irgendwann nicht mehr schließen lassen und auch BHs, Blusen und Jacken kneifen und zu eng werden. Bei den meisten Schwangeren verändert sich in diesen neun Monaten der ganze Körper. Aus diesem Grund gibt es extra Umstands- beziehungsweise Schwangerschaftsmode, die angehenden Mamas nicht nur die Schwangerschaft, sondern auch die anschließende Stillzeit erleichtern. Selbst wenn man nur ein paar Kilos zunimmt, ist es ratsam, sich diese spezielle Kleidung anzuschaffen, denn zum einen würden Eure bisherigen Kleidungsteile und Lieblingsstücke durch den vergrößerten Bauch- und Brustumfang und die damit einhergehende Dehnung ihre Form verlieren und zum anderen ist die Umstandsmode extra an die Bedürfnisse einer schwangeren und stillenden Mutter angepasst. Das bedeutet zum Beispiel, dass die Materialien sehr weich und hautfreundlich, aber auch dehnbar sind, dass die Hosen und Röcke durch einen hohen Bund den Bauch stützen und dass die Schnitte so fließend und umspielend sind, dass man immer modisch gekleidet aussieht.

Ab wann brauche ich Schwangerschaftsmode?

Die meisten Erstgebärenden können in der ersten Hälfte der Schwangerschaft noch überwiegend ihre „alten“ Sachen tragen, ohne diese auszuleiern. Ab der 20. Schwangerschaftswoche greifen viele dann aber auf Umstandsmode zurück, weil die bisherigen Sachen kneifen und im wahrsten Sinne des Wortes drohen, aus allen Nähten zu platzen. Mütter, die bereits ein Kind haben oder Zwillinge erwarten, benötigen in der Regel früher Schwangerschaftskleidung, weil der Bauch üblicherweise schneller wächst.

Welche Umstandsmode brauche ich?

Die Schwangerschaftsmode richtet sich nach den neuesten Trends. Ob eine Tunika im Ethno-Stil, ein kuscheliger Cardigan aus Strick, klassische Jeans oder elegante Abendkleider, ob figurbetont oder körperumspielend, ob luftige Sommermode oder wärmende Winterkleidung – Ihr müsst während der Schwangerschaft keine Kompromisse bezüglich Mode eingehen und könnt Eurem Stil auch mit Babybauch treu bleiben. Kauft jedoch nicht zu viele Teile auf einmal ein, denn Ihr wisst schließlich nicht, wie weit sich Euer Körper im Verlauf der Schwangerschaft noch verändern wird. Am besten schafft Ihr Euch ein paar stylische Outfits und einige Basicteile an, die sich gut miteinander kombinieren lassen. Hosen und Röcke mit breitem Jerseybund, die mit dem Bauch „mitwachsen“, sowie einige Shirts und Blusen sind ein Must-have im Kleiderschrank. Unverzichtbar ist spezielle Unterwäsche, die sich auch fürs spätere Stillen eignet. Viele Schwangere tragen unten drunter am liebsten ein Stillunterhemd statt eines Still-BHs, denn das Unterhemd stützt den Bauch angenehm. Je nach Jahreszeit benötigt Ihr eventuell eine Jacke. Kleiner Tipp: Gerade im Frühling und Sommer reicht oftmals auch ein Poncho aus, den Ihr auch noch nach der Schwangerschaft tragen könnt.

Schwangerschaftsmode für den Sommer
Auch für den Frühling und Sommer gibt es die passende Umstandsmode. Bildquelle: © tasha | pixabay.com

Welche Größe brauche ich bei der Schwangerschaftsmode?

In der Regel trägt man während der Schwangerschaft die gleiche Größe wie bisher – nur eben spezielle Umstandsmode. Diese ist extra für die Schwangerschaft konzipiert, bietet genug Platz für Babybauch, breitere Hüften und einen größeren Busen und wächst im idealen Fall aufgrund der elastischen Materialien mit. In manchen Fällen kann es sein, dass Ihr zum Ende der Schwangerschaft eine größere Konfektionsgröße benötigt – zum Beispiel, weil der Babybauch sehr kugelig geworden ist, Ihr zu Wassereinlagerungen neigt oder Ihr es einfach gemütlicher findet, wenn die Klamotten etwas weiter sitzen.

Welche Umstandsmode macht schlank?

Einige Schwangere lieben es, ihren Babybauch mit figurbetonter Kleidung stolz zu präsentieren, andere wollen das Bäuchlein – gerade am Anfang – gerne verstecken. Auch in der Schwangerschaft gibt es ein paar Mode-Richtlinien, die für eine schlankere Silhouette sorgen:

  • Schwarz macht schlank: Black is beautiful, lässt sich mit allen Farben kombinieren und zaubert zudem eine schlankere Silhouette.
  • Bequem in Denim: Dunkle Jeans mit geradem Bein strecken die Figur optisch. Auf helle Waschungen, Applikationen etc. solltet Ihr lieber verzichten.
  • Weniger ist mehr: Wenn Ihr glaubt, dass Ihr mit Rüschen, großen Applikationen, Trompetenärmeln und Co. vom großen Bauch ablenken könnt, dann irrt Ihr, denn große Muster und ausladende Schnitte lassen den Körper schnell voluminöser erscheinen.
  • Die Kunst des Kaschierens: Fließende Tuniken und weite Blusen verbergen den Bauch, sollten aber unbedingt mit einer engen Leggings, einem schmal geschnittenen Rock oder einer Skinny Jeans kombiniert werden.
  • Passende Größe wählen: Wer seine Kleidung einfach zwei Größen größer kauft und dadurch seinen Bauch kaschiert, vergisst, dass man so auch insgesamt umfangreicher wirkt. Wählt lieber Kleidungsstücke aus, die Euch exakt passen und so nicht zusätzliches Volumen schaffen.

Welche Umstandsmode kann ich auch noch nach der Schwangerschaft tragen?

In den ersten Wochen und Monaten nach der Geburt fühlen sich viele Frauen noch nicht so wohl in ihrem Körper, schließlich bildet sich der Bauch nicht von heute auf morgen zurück. In dieser Zeit tragen viele frischgebackene Mamas noch gerne die Umstandsmode, weil sie erstens bequem ist, sie zweitens angenehm kaschiert und sie drittens oftmals dank breiter Bündchen den Bauch etwas stützt. Viele Oberteile sind extra so designed, dass sie hervorragend zum Stillen getragen werden können. Ein versteckter Zugang im Brustbereich von Blusen, Shirts und Co. ermöglicht ein unkompliziertes und diskretes Stillen des Neugeborenen.

Ist der Kleine dann nach den neun Monaten auf der Welt, darf natürlich auch die passende Ausstattung nicht fehlen. Was unbedingt zu Eurer Baby-Erstausstattung gehören sollte, verraten wir Euch in unserem Ratgeber.

Schwangerschaftsmode nach Schwangerschaft
Auch nach der Schwangerschaft ist Umstandsmode noch immer praktisch. Bildquelle: © Tanja Heffner | unsplash.com

Was sollte ich beim Kauf von Umstandsmode beachten?

Umstandsmode trägt man insgesamt circa nur ein Jahr lang, aber in diesem Zeitraum wird sie intensiv genutzt, deshalb solltet Ihr unbedingt auf eine hochwertige Qualität achten. Wählt Kleidungsstücke aus hautfreundlichen Materialien aus, die weder kratzen noch einengen oder Euch unnötig ins Schwitzen bringen. Ideal sind Baumwoll-Elasthan-Mixe, Seide oder leichte Strickwaren. Alles, was den Körper einengt, sollte vermieden werden, also verzichtet auf Oberteile mit Bündchen, Kniestrümpfe mit Gummibändern am Abschluss und auf Bügel-BHs etc. Kauft die Umstandsmode in Etappen, damit Ihr abschätzen könnt, wie lange Euch die einzelnen Teile passen werden. Wählt ein paar Basicteile aus, die sich gut mit einigen besonderen Kleidungsstücken kombinieren lassen. Mit Accessoires, wie Tüchern, Taschen etc., könnt Ihr neue Looks kreieren und das Outfit aufpeppen.

Warum ist es ratsam, Umstandsmode gebraucht zu kaufen?

Wer schon einmal schwanger war, der weiß: Schwangerschaftsmode ist teuer. Wenn man dann noch bedenkt, dass man die Kleidung maximal von der 15. Schwangerschaftswoche bis ein paar Monate nach der Geburt des Kindes trägt, wird einem schnell klar, dass es Sinn ergibt, die Umstandsmode gebraucht zu kaufen. Die Sachen sind aufgrund der kurzen Tragezeit meistens sehr gut erhalten und vergleichsweise günstig. Ob Businesskleider, Casualwear oder elegante Abendkleider – die Bandbreite an Umstandsmode ist riesig, sodass man für jeden Anlass das richtige Outfit findet. Ein weiterer Vorteil: Gebrauchte Schwangerschaftskleidung zu tragen schont nicht nur das Portemonnaie, sondern auch die Umwelt.

Hinterlasse einen Kommentar