Kalaydoskop

Upcycling Ideen für Möbel – mit Beispielprojekt

Wir produzieren zu viel Müll. Das geht beim Pappbecher für den Kaffee los und endet bei Billigmöbeln, die nach wenigen Jahren schon auf dem Sperrmüll landen. Doch gerade bei der Wahl unserer Einrichtung können wir einiges unternehmen, denn aus alten Dingen etwas Besonderes zu schaffen, ist gar nicht so schwer. Das Stichwort heißt Upcycling. Wir stellen Euch verschiedene Wege vor, mit denen Ihr aus gebrauchten Rohstoffen neue Möbel baut und aus ollen Einrichtungsgegenständen eigene Designerstücke macht. Wer direkt loslegen will, kann unseren Schreibtisch aus dem Beispielprojekt nachbauen.

Was ist Upcycling?

Upcycling bedeutet, Dinge wiederzuverwerten und ausgediente Gegenstände und Materialien aufzuwerten. Das kann Abfall sein, alte Kleidung oder ungeliebte Teile der Einrichtung. In Upcycling-Projekten werden diese zu etwas Neuem, Brauchbaren verarbeitet. Ein Stück, das eigentlich als unbrauchbar angesehen wird, bekommt so wieder einen Nutzen. Das sorgt zum einen dafür, dass praktisch nutzbares Material nicht auf dem Müll landet, daneben muss weniger neu gekauft werden, was Rohstoffe und Energie einspart. Das Aufwerten spart somit Geld, reduziert Abfall und hilft, unsere Ressourcen sowie die Umwelt zu schonen. Ganz nebenbei ist es außerdem ein tolles Hobby.

Welche Möglichkeiten zum upcyceln von Möbeln gibt es?

Möbel aus Abfallmaterialien bauen

Vom Regal aus Obstkisten über Sitzsäcke aus Stoffresten bis hin zu Terrassenmöbeln aus alten Paletten, – indem Ihr ausgediente Materialien wiederverwertet, könnt Ihr im Prinzip eine ganze Inneneinrichtung zusammenstellen. Als Ausgangsmaterial dienen Fundsachen von Flohmarkt oder Sperrmüll, geerbte Stücke oder Zeug aus dem eigenen Haushalt. Geübtere Upcycler verbauen sogar alte Baumaterialien, heruntergefallene Äste von Bäumen oder Teile vom Schrottplatz.

Palette streichen
Aus alten Paletten lassen sich schöne Möbel machen. Bildquelle: © kissu | pixabay.com

Einrichtung und Deko mit recycelten Rohstoffen aufwerten

Beispiel: Lampenschirm neu gestalten

Für Anfänger sind Projekte toll, bei denen nur ein Teil der verwendeten Ausgangsstoffe mal Abfall waren und der Rest gebraucht oder neu ist und seine eigentliche Funktion noch voll erfüllt.

Ein schönes Startprojekt ist es zum Beispiel, einen in die Jahre gekommenen Schirm einer Lampe mit neuem Stoff zu beziehen. Profi Upcycler verwenden dazu natürlich wiederverwertete Textilien. So wird eine alte Seidenbluse oder zarte Spitzentischdecke im nächsten Leben zum Designerlampenschirm.

Einrichtungsgegenstände aus alten Möbeln bauen

Wer schon etwas mehr DIY- und Heimwerkererfahrung hat, kann anfangen, ganze Einrichtungen selbst zu bauen. Dafür könnt Ihr einzelne Teile vom Ausgangsmaterial verwenden oder das ganze Möbelstück verarbeiten. So lässt sich vorhandenes Inventar an veränderte Ansprüche und aktuellen Geschmack anpassen. Geeignet dafür sind Dachboden- und Sperrmüllfunde, Gebrauchtmöbel und Teile aus der Einrichtung, die überarbeitet werden sollen.

Beispielprojekt: moderner Arbeitsplatz aus alten und neuen Komponenten

In diesem Projekt ist schön zu sehen, wie ein Möbelstück, dessen Zweck teilweise überholt ist, ein wenig verändert wird und so wieder nützlich wird.

Schreibtisch
Unser Beispielprojekt: Upcycling eines Schreibtisches. Bildquelle: © Maria Wildt | www.diy-banausin.de

Ein paar Jahrzehnte alte Schreibtische besitzen oft große, ausgeformte Abstellflächen für die damals gängigen Röhrenmonitore. Mit den heute üblichen flachen Displays sind diese Ausformungen überflüssig, verschwenden Platz und machen den Tisch unnötig klobig. Der im Beispiel verwendete Schreibtisch besaß außerdem Stützen aus pulverbeschichtetem Metall, das für ein modernes Arbeitszimmer zu altbacken wirkte sowie freien Blick auf den Kabelsalat hinter dem Tisch bot. Zudem gab es auf oder unter dem Schreibtisch keinen Stauraum, dafür aber genügend freien Platz für ein großes Computergehäuse, der dank der heutzutage genutzten Mini-PCs und Laptops oft gar nicht mehr gebraucht wird.

Schreibtisch
Alte Gegenstände im neuen Glanz – Upcycling macht es möglich. Bildquelle: © Maria Wildt | www.diy-banausin.de

Im Upcycling-Projekt sollte der Tisch mit Ablageflächen und Schubladen ausgerüstet werden, eine schmale Ablage für einen Flachbildschirm in ergonomischer Höhe bekommen sowie Platz für einen Laptop sowie externe Festplatten bieten. Hinter den als Ersatz für die Tischbeine angebrachten Schubladenschränken lassen sich Kabel und Steckdosenleisten gut verstecken. So fügt sich ein neues Möbelstück passend zum hellen, modernen Arbeitszimmer und aktuellen Ansprüchen aus alten und neuen Teilen zusammen. Die alten Metallstützen des Schreibtischs dienen jetzt als Unterbau für eine Werkbank, aus einem Einrichtungsobjekt wurden so zwei neue mit leicht veränderter Funktion.

Dieses Upcycling-Projekt lässt sich ganz flexibel mit verschiedenen Materialien bewerkstelligen. Möglicherweise besitzt Ihr schon eine Tischplatte oder Ihr sägt die Platte aus einem Esstisch vom Sperrmüll zu und könnt noch gebrauchte Schubladenschränkchen auftreiben.

Material und Werkzeug:

  • ausgedienter Schreibtisch oder alte Tischplatte
  • zwei Rollcontainer oder schmale Schubladencontainer
  • Schreibtischaufsatz (je nach Bedarf)
  • Akkuschrauber und Holzschrauben
  • Stichsäge oder Handkreissäge, um Tischplatte auf Maß zu sägen (optional)
  • Kantenumleimer, Lack oder Lasur zur Aufarbeitung der Platte (optional)

Sägt für den neuen Schreibtisch zunächst die Tischplatte zurecht. In diesem Fall wurde die klobige Ausformung für den Röhrenmonitor einfach gerade abgesägt. So entstand eine rechteckige Platte. Je nach Material die Kanten mit Kantenumleimer versiegeln oder abschleifen und eventuell lackieren. Macken und Löcher in Holzplatten lassen sich kitten, schleifen und übermalen. Wer gebrauchte Schränkchen nutzt, kann diese ebenfalls einigen kosmetischen Arbeiten unterziehen, Schäden flicken oder wackelige Teile neu leimen.

Sobald alle Vorbereitungen abgeschlossen sind, die Tischplatte in gewünschter Position auf die Schränkchen oder Rollcontainer setzen und durch beide Teile hindurch von unten verschrauben. Den Schreibtischaufsatz platzieren und ebenso fixieren. In diesem Fall wurden Winkelbleche genutzt.

Schreibtischaufsatz
Euer Upcycling-Projekt könnt Ihr ganz nach Euren Wünschen und Bedürfnissen gestalten.
Bildquelle: © Maria Wildt | www.diy-banausin.de

Je nach gewähltem Aufsatz, Dicke der Deckplatte und Höhe der Unterbauschränke lässt sich der Arbeitstisch flexibel an die ergonomisch korrekten Maße anpassen. Als Bastel- oder Nähtisch ist dieser Schreibtisch mit seinen vielen Schubladen und Ablagen gleichermaßen geeignet.

Wenn Ihr noch mehr Anregungen zum Thema DIY sucht, schaut einfach mal auf Marias Blog vorbei: www.diy-banausin.de

Kommentare2 Kommentare

  1. Marlis 70 Jahre

    Danke für Ihre guten Ideen und Wegweiser. Jetzt fehlt mir noch der entsprechende „Mann“ der bei
    der Umsetzung hilft, und auch eigene Ideen mitbringt.

    • Hallo,
      vielen Dank für Dein Feedback 🙂 wie heißt es so schön: selbst ist die Frau. Sicher findest Du auch ein Projekt, was Du alleine angehen kannst 🙂
      Viele Grüße,
      Anne | kalaydo.de-Team

Hinterlasse einen Kommentar