Kalaydoskop

Upcycling: Möbel aus alten Skiern und Snowboards bauen

Ihr habt ein altes Snowboard, das nicht mehr für die Piste taugt, von dem Ihr euch aber nicht trennen mögt? Oder Ihr habt auf dem Dachboden alte Holzskier gefunden? Diese Wintersportgeräte eignen sich ideal zum Upcycling und bringen ein sportliches Flair in Eure Wohnung!

Mit ein wenig handwerklichem Geschick könnt Ihr im Handumdrehen stylische Einrichtungsgegenstände daraus zaubern. Wir stellen Euch einige DIY-Projekte vor und zeigen, wie Ihr aus Skiern und Snowboards kreative und zugleich praktische Möbel bauen könnt.

1. Garderobe aus alten Skiern

Die Garderobe aus Skiern ist ein echter Hingucker und sorgt dafür, dass Jacken, Taschen & Co. nun einen festen Platz haben. Je nach Bedarf könnt Ihr dafür einen einzelnen Ski verwenden oder Ihr nehmt zwei Skier und befestigt sie leicht versetzt untereinander. So bekommt Euer Flur im Handumdrehen eine sportliche Note.

Ihr benötigt:

  • einen Ski aus Kunststoff oder Holz
  • 5 Garderobenhaken und passende Schrauben
  • 2 Schrauben (8mm) und passende Dübel (8mm)
  • Schlagbohrschrauber (evtl. Metallbohrer)
  • Steinbohrer
  • Wasserwaage
  • Stift

Und so geht es:

    1. Schraubt die Bindung ab und reinigt den Ski gründlich. Anschließend markiert Ihr im gleichmäßigen Abstand mit einem Stift, an welchen Stellen Ihr die Haken anbringen wollt. Ihr könnt dafür ganz nach Eurem Geschmack Garderobenhaken aus Metall oder auch runde Keramikknäufe verwenden.
    2. Bohrt nun vorsichtig mit einem Schlagbohrschrauber Löcher in den Ski. Die Größe muss mit der Größe der Schrauben übereinstimmen, die Ihr für die Haken benötigt.
      Achtung: Einige Skier haben einen Metallkern – in diesem Fall benötigt Ihr einen Metallbohrer.
    3. Schraubt anschließend die Garderobenhaken am Ski fest.
    4. Markiert nun am Ski die zwei Stellen, an denen Ihr den Ski an die Wand anbringen möchtet und bohrt auch hier vorsichtig zwei Löcher hinein. Haltet den Ski an die Wand und markiert die Löcher an der Wand. Kontrolliert mit einer Wasserwaage, ob der Ski wirklich waagerecht ist.
    5. Bohrt mit einem Steinbohrer Löcher in die Wand, steckt die Dübel hinein und schraubt anschließend den Ski an die Wand.
    6. Fertig ist die stylische Garderobe!

2. Bücherregal aus altem Snowboard

Ein Snowboard ist häufig mit Erinnerungen an tolle Wintersporturlaube verknüpft. Mit diesem originellen Wandregal haben nicht nur Eure Bücher und Fotoalben einen neuen Lieblingsplatz, sondern auch Ihr könnt regelmäßig in Erinnerungen schwelgen.

Ihr benötigt:

  • ein Snowboard
  • 2 Regalhalter/Regalträger/Konsolen
  • entsprechende Schrauben und Dübel
  • Schlagbohrschrauber (evtl. Metallbohrer)
  • Steinbohrer
  • Wasserwaage
  • Stift

Und so geht es:

    1. Schraubt die Bindung ab und reinigt das Snowboard gründlich. Anschließend markiert Ihr jeweils 15 cm vom vorderen und hinteren Ende des Snowboards mit einem Stift, an welchen Stellen Ihr die Regalträger anbringen wollt. Am schönsten sieht das Bücherregal aus, wenn man die Regalstützen nicht sieht. Im Baumarkt findet Ihr Regalhalter oder Stahlblechkonsolen, die wie ein rechter Winkel aussehen und die man von unten an das Snowboard und unterhalb des Snowboards an die Wand schrauben kann.
    2. Bohrt nun vorsichtig mit einem Schlagbohrschrauber Löcher in das Snowboard. Die Größe muss mit der Größe der Schrauben übereinstimmen, die Ihr für die Regalhalter benötigt.
      Achtung: Einige Snowboards haben einen Metallkern – in diesem Fall benötigt Ihr einen Metallbohrer.
    3. Schraubt anschließend das Snowboard auf die zwei Regalträger.
    4. Haltet das Snowboard mitsamt den Regalträgern an die Wand und markiert die entsprechenden Stellen, an denen die Regalträger an die Wand geschraubt werden müssen. Kontrolliert mit einer Wasserwaage, ob das Snowboard waagerecht ausgerichtet ist.
    5. Bohrt mit einem Steinbohrer Löcher in die Wand, steckt die Dübel hinein und schraubt anschließend das Snowboard-Regal an die Wand.
    6. Fertig ist der neue Stammplatz für Eure Bücher!

3. Schaukel für den Garten

Ein großer Vorteil von Snowboards ist, dass sie wetterfest sind und sich somit auch für den Garten eignen – zum Beispiel als breite Schaukel für den stabilen Apfelbaum.

Ihr benötigt:

  • einen großen Baum mit einem tragenden Ast
  • ein Snowboard
  • 2 Metallschellen mit Schaukelhaken/Karabinern
  • Gummi oder Leder zum Polstern
  • 2 stabile Kletterseile (2-3 cm Durchmesser)
  • Schlagbohrschrauber (evtl. Metallbohrer)
  • Stift

Und so geht es:

    1. Schraubt die Bindung vom Snowboard ab. Markiert mit dem Stift die zwei Stellen, an denen das Tau durch das Snowboard gezogen werden soll. Achtet darauf, dass der Abstand so groß ist, dass man bequem Platz zum Sitzen hat, sich aber auch problemlos an den Seilen festhalten kann. Damit die Schaukel auch gut ausbalanciert ist, sollten die Löcher genau in der Mitte des Snowboards sein.
    2. Bohrt mit einem Schlagbohrschrauber Löcher in das Snowboard. Die Größe muss mit der Dicke der Seile übereinstimmen.
      Achtung: Einige Snowboards haben einen Metallkern – in diesem Fall benötigt Ihr einen Metallbohrer.
    3. Steckt die Enden der Seile von oben nach unten durch die Löcher. Jeweils oberhalb und unterhalb des Snowboards macht Ihr einen Knoten in die Seile, damit das Snowboard nicht verrutschen kann. Unterhalb des Snowboards verknotet Ihr aus Sicherheitsgründen außerdem die beiden Enden miteinander.
    4. Befestigt die Metallschellen am Baum. Damit der Baum nicht leidet und auch die Seile nicht durchscheuern, legt Gummimatten oder Leder als Polsterung zwischen Seil und Ast.
    5. Befestigt die Seile an den Schaukelhaken/Karabinern und sichert sie zuverlässig mit einem entsprechenden Knoten.
    6. Fertig ist der neue Lieblingsplatz in Eurem Garten!

4. Bank aus Skiern oder Snowboards

Ob für den Garten, für den Flur oder für das Kinderzimmer – eine kleine Sitzbank aus alten Wintersportgeräten ist nicht nur praktisch, sondern auch ein echter Blickfang. Das neue Möbelstück kann natürlich auch als Ablagefläche (zum Beispiel für Bücher) herhalten.

Ihr benötigt:

  • ein Snowboard oder ein Paar möglichst breite Skier
  • 2 bzw. 3 Kufenfüße/Möbelkufen mit 30 – 40 cm Höhe
  • 4 bzw. 6 entsprechende Schrauben
  • Schlagbohrschrauber (evtl. Metallbohrer)
  • Stift

Und so geht es:

    1. Schraubt die Bindung ab und reinigt die Skier oder das Snowboard gründlich. Anschließend markiert Ihr jeweils 20 cm vom vorderen und hinteren Ende des Snowboards mit einem Stift, an welchen Stellen Ihr die Möbelkufen anbringen wollt. Die Kufen sollten die Form eines Rechteckes haben und dürfen nicht breiter sein als das Snowboard. Soll Eure Bank aus zwei alten Skiern bestehen, so braucht Ihr bei langen Skiern für eine bessere Stabilität drei Möbelkufen. Die Skier müssen exakt parallel auf die Möbelkufen geschraubt werden. Zwischen Ihnen sollte eine Lücke von circa 3-4 cm sein.
    2. Bohrt nun vorsichtig mit einem Schlagbohrschrauber oder Metallbohrer Löcher in das Snowboard bzw. in die Skier. Die Größe muss mit der Größe der Schrauben übereinstimmen, die Ihr für die Möbelkufen benötigt.
    3. Schraubt anschließend das Snowboard bzw. die Skier auf die Möbelkufen.
    4. Fertig ist Eure neue Sitzgelegenheit!



Wenn Ihr Euch kreativ weiter austoben wollt, dann schaut Euch doch unsere weiteren DIY-Tipps an. Hier erfahrt Ihr, wie Ihr mit neun einfachen Hacks Eure IKEA-Möbel aufpimpen könnt.

Hinterlasse einen Kommentar