Kalaydoskop

Wanderrouten im Raum Köln/Bonn – Herbst erleben

Klare Luft, warmes Licht und Natur in stetiger Veränderung – der Herbst ist eine wunderbare Jahreszeit für ausgedehnte Wanderungen durch unsere Heimat. Für einen guten Einstieg in die neue Wandersaison stellen wir eine Rundtour und zwei Wandergebiete im Raum Köln-Bonn vor, die unterschiedlichste Naturerlebnisse bieten. Zu entdecken gibt es eine verwunschene Klosterruine in goldenen Laubwäldern, einmalige Heidelandschaften und die Aussicht auf bunt eingefärbte Weinberge und das Rheintal.

Wandern im Siebengebirge: Rundweg ab Kloster Heisterbach

Die rechtsrheinisch gelegene Hügelkette wartet zentral im Rheinland mit allem auf, was die Herzen von Naturburschen, Spaziergängern und Outdoorsportlern höher schlagen lässt: Burgen, Aussichtspunkte, Natur und abwechslungsreiches Gelände. Im Herbst bietet sich eine malerische Landschaft aus im warmen Tönen gefärbten Laubwäldern und duftenden Streuobstwiesen.

Die etwa 15 km lange Strecke ist anspruchsvoll und verlangt der Kondition mit einigen Höhenmetern und ein paar steilen Passagen einiges ab. Die Aussichtspunkte ermöglichen in südlicher Richtung den Blick auf das Weinanbaugebiet Mittelrheintal, das im Herbst im bunten Laub erstrahlt. Übrigens: Die Tour ist auch super für Mountainbiker geeignet.

Unsere Wanderung startet am Wanderparkplatz Kloster Heisterbach bei Oberdollendorf. Im Gegensatz zu vielen anderen Parkmöglichkeiten im Siebengebirge, könnt Ihr hier auch am Wochenende das Auto kostenlos abstellen. Über den Parkplatz hinweg geht es rechts auf einen Pfad, der um die Anlage herum und dann von ihr wegführt. Nach etwa einem Kilometer geht es an der Kreuzung rechts auf einen Schotterweg in Richtung Haus Waidmannsruh, nach weiteren 300 Metern geht der Weg in Asphalt über.

An der Einkehrmöglichkeit vorbei geht es wieder auf Schotter geradeaus Richtung Ölberg. Dem Weg folgen. Nach weiteren etwa 1,7 km geht es in eine Rechtskurve, in der geradeaus ein schmaler Weg zum Ölberg abgeht. Für unsere Rundwanderung halten wir uns hier weiter rechts, wer auf dem höchsten Punkt des Siebengebirges die Aussicht genießen möchte, macht einen Abstecher zum Ölberg, wo man nach einem steilen Anstieg den Blick von der frei zugänglichen Restaurantterrasse aus schweifen lassen kann. Für alle anderen geht es direkt nach der Rechtsbiegung noch 1 km weiter bis zum Parkplatz an der L331 bei Kilometer 4 auf unserer Tour. Die Landstraße überqueren und geradeaus auf die Löwenburger Straße, ein Asphaltweg, der nach etwa 2 Kilometern auf einer Kreuzung mündet. Hier links auf den Waldweg Richtung Löwenburg und Waldwirtschaft Löwenburger Hof einbiegen und an der Sonnenterrasse vorbei. Jetzt geht es stetig rechtsherum steil den Berg hinauf zur Burgruine Löwenburg. Lohnend ist der Aufstieg zur 455-Meter-Marke nicht nur wegen der himmlischen Aussicht über das Rheintal und hinüber zum Drachenfels, sondern auch, um die mittelalterliche Burgruine zu entdecken.

Wanderroute Köln Bonn
Rundweg ab Kloster Heisterbach. Bildquelle: © Google My Maps | https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=1Tfl-TxlnD5USidDKPlvRzjV3Mto&ll=50.67962783307572%2C7.23013311624527&z=14

Der Abstieg erfolgt auf dem gleichen Weg zurück bis hin zur Kreuzung vor dem Löwenburger Hof. Hier zunächst wenige Meter links auf dem Asphaltweg gehen, dann auf den rechts abgehenden, aufwärtsführenden Schotterweg. Hier kommt eine Gabelung, an dieser links halten (auf den leicht ansteigenden Weg), danach geht es sanft bergab. Der Weg führt vorbei an einer Wanderhütte und schlängelt sich bis zu einer T-Kreuzung an Kilometer 9. An dieser geht es links leicht abwärts weiter. Nach etwa 500 Metern auf den rechts abgehenden, schmaleren Weg einbiegen, jetzt geht es deutlich abwärts.

Der Weg führt wieder zur Landstraße 331, diese über die Brücke queren und dann an der ersten Möglichkeit links (Richtung Petersberg) abbiegen. Nach 200 Metern beschreibt der Weg eine Linkskurve, nach der es wieder bergauf geht. Bei Kilometer 12 geht es in einer spitzen Linksbiegung über das Kopfsteinpflaster einer alten Straße auf den Anstieg zum Petersberg. Auf der Restaurantterrasse (erreichbar über die Zufahrtstraße des Hotels) des Grandhotels Petersberg bietet sich auf 330 m erneut die Gelegenheit, den Blick über das Rheintal und Bonn zu genießen. Auf der anderen Seite der Terrasse geht es rechts durch ein Törchen im Zaun über einen schmalen Pfad auf den Abstieg. Nach circa 800 Metern kommt eine Kreuzung, hier geradeaus halten. Bei der nächsten Wegkreuzung geht es rechts zurück zum Kloster Heisterbach.

Naturerlebnis so nah: wandern in der Wahner Heide

Das Naturschutzgebiet Wahner Heide ist das ganze Jahr über ein sich immer wieder verwandelndes Revier für kleine und große Entdecker. Besenginster und das wilde Heidekraut erstrahlen in der Herbstzeit in herrlichen Farben. Hobbyforscher können 100 Vogelarten, über 2500 verschiedene Käfer und sogar 700 vom Aussterben bedrohte Arten von der Roten Liste finden und beobachten. Wunderbare Herbstwanderungen sind in dem Naturreservat natürlich ebenfalls immer ein Erlebnis.
Insgesamt zehn Wanderwege, darunter auch reichlich Rundwanderwege, starten am Infoportal Heidezentrum Turmhof bei Rösrath, wo es auch Parkplätze gibt. Während der Öffnungszeiten (Donnerstag bis Sonntag: 10 bis 17 Uhr; März bis Oktober: Samstag + Sonntag bis 18 Uhr) könnt Ihr Euch dort außerdem informieren, wechselnde Naturausstellungen besuchen und die aktuelle Wanderkarte „Wegeplan Wahner Heide“ und die „Wahner Heide Karte 1:12.500“ erhalten, wo die Rundwege von 3 bis 7 km Länge eingezeichnet sind.

Hinterlasse einen Kommentar