Kalaydoskop

Was hilft gegen einen Kater? – Tipps

Die Umzugswagen des Straßenkarnevals rollen mit Affenzahn heran, die Karten für Sitzungen liegen bereit und im Freundes- und Familienkreis sind Karnevalspartys bis zum Umfallen geplant. Endlich beginnt für alle Jecken im Großraum Rheinland und vielen anderen Regionen des Landes wieder die schönste Zeit des Jahres. Und Ihr seid mittendrin. Schade nur, dass auch die besten Partys irgendwann ein Ende haben. Manchmal kein gutes. You got a hangover? Hier erfahrt Ihr, was gegen Kater, Übelkeit und Kopfweh zu tun ist.

Feiern ohne Reue – so macht Ihr richtig Party

Am Morgen danach plagen Euch Erschöpfung, Schwindel und dröhnende Kopfschmerzen? Das sind Zeichen von fehlender Flüssigkeit, denn durch den Abbau von Alkohol verbraucht der Körper Unmengen davon und trocknet aus. Was dagegen hilft? Ihr werdet es nicht glauben! Wasser hilft!

Um schon am Partyabend mit der Katerbekämpfung anzufangen, sollte mindestens jedes zweite Getränk Wasser sein. Weiß jeder, macht aber kaum jemand. Gerade im Straßenkarneval eine zwiespältige Sache, denn hier sind nicht nur alkoholfreie Durstlöscher rar, sondern auch die Schlangen an den Dixiklos lang. Die Aussicht auf einen klaren Kopf am nächsten Tag sollte Euch hier die Entscheidung abnehmen.

Falls es mit der ausreichenden (alkoholfreien) Flüssigkeitsaufnahme diesmal nicht klappt oder Ihr die Katerprävention perfektionieren wollt, hier einige Tipps:

  • Es hilft nicht, nur eine Sorte Alkohol zu trinken oder die Drinks nicht zu mischen. Jedoch solltet Ihr immer auf Selbstgebrannten verzichten und im Karneval sowie im Urlaub nur Spirituosen konsumieren, deren Herkunft Ihr kennt.
  • Mixgetränke mit hohem Zuckeranteil (wie Cocktails und Liköre), viel Säure (wie Wodka-Orange) oder Kohlensäure (wie Sekt oder Cola-Mixe) bekommen nicht jedem. Wer schnell mit Übelkeit oder Sodbrennen reagiert, sollte bei diesen alkoholischen Genüssen passen.
  • Wer etwas im Magen hat, sorgt dafür, dass Alkohol langsamer ins Blut übergeht. So kann die Leber nach und nach mit dem Abbau beginnen und die Vergiftungserscheinungen können milder ausfallen. Die allseits beliebte „gute Grundlage“ kann also einen schlimmen Kater abfedern, jedoch nur, wenn Ihr Euch auch beim Trinken selbst zügelt.
  • Vor dem Schlafengehen mindestens einen halben Liter Wasser trinken. Etwas mehr kann auch nicht schaden. Um den Magen zu schonen und die ausreichende Menge hinunterstürzen zu können, bevor die Lider zufallen, stilles Mineralwasser trinken. Das füllt die Elektrolytspeicher wieder auf und reizt die Magenschleimhaut nicht durch kribbelnde Kohlensäure. Wer keinen Vorrat an stillem Quellwasser angelegt hat, ext Kraneberger aus dem Wasserhahn.
  • Stellt Euch auch einen Becher oder eine Flasche Wasser ans Bett und trinkt immer, wenn Ihr aufwacht und kurz vor dem Aufstehen mindestens ein Glas (nur Wasser!).

Das Hämmern im Kopf abstellen

Direkt vor dem Einschlafen eine Kopfschmerztablette einwerfen und auf das Beste Hoffen? Ein weitverbreiteter Tipp, den man besonders häufig in den frühen Morgenstunden vor der Tür der letzten Kneipe zu hören bekommt. Schlechte Idee! Während Ihr alkoholumnebelt schlummert, haben Eure Entgiftungsmechanismen schon mit dem ganzen Alkohol zu tun, den Ihr zu Euch genommen habt. Den ungesunden Mix mit einer Tablette abzurunden, würde Eure Leber nur noch mehr in Stress versetzen. Lieber genügend Wasser trinken, schlafen und dann im Notfall den Kopfschmerz behandeln, wenn er da ist und der Körper den Großteil des Alkohols vom Vorabend bereits abgebaut hat. Generell solltet Ihr aber versuchen, mit so wenigen Medikamenten wie möglich auszukommen, um die schwer arbeitenden Organe zu entlasten. Greift also zunächst – zur Abwechslung mal – zur Wasserflasche und legt Euch das Aspirin nur für den Ernstfall bereit.

#aspirin #partydanach #party #oktoberfest #lassesdochmalkrachen #jacko😂#instagram #instastory

Ein Beitrag geteilt von Kathleen (@pixikat01) am

Den Magen beruhigen

Wenn es doch nur Kopfweh wäre, das Party People nach einer heftigen Nacht plagt. Doch da gibt es leider auch noch die Sache mit einem überreizten Verdauungssystem. Gegen Sodbrennen helfen Gels und Kautabletten aus der Apotheke. Wer häufiger auch noch schlimmere Episoden von Magenproblemen nach Alkoholkonsum erlebt, der hat zwei Möglichkeiten. Zunächst beraten Arzt oder Apotheker gerne beim Kauf von Mittelchen gegen Brechreiz und Übelkeit, noch viel besser hilft es allerdings, sich beim Trinken am Vorabend ein wenig mehr zurückzuhalten.

Wichtig bei Verdauungsproblemen aller Art: Viel in kleinen Schlucken trinken (Wasser!). Das gleicht Flüssigkeits- und Mineralstoffverluste aus. Ergänzend könnt Ihr lauwarmen Kamillen- oder Fencheltee zu Euch nehmen.

Säurehaltige Lebensmittel wie Obst und Säfte sowie sehr fettige oder zuckrige Speisen überlasten den ohnehin angegriffenen Magen am Morgen nach der Feier noch mehr. Solche Schlemmereien solltet Ihr also möglichst auf einen späteren Zeitpunkt verschieben. Auch Kaffee bekommt so mancher Nachteule nach einer Sauftour nicht, andere brauchen ihn, um wieder richtig wach zu werden. Also entweder verzichten oder ganz vorsichtig und in kleinen Mengen trinken.

Diese Lebensmittel tun bei Katerstimmung gut:

  • Gurken, Salat, Spinat, Melone und Stangensellerie liefern viel Flüssigkeit und gleichzeitig Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Ein Teller voll Gurkenscheiben, Wassermelone und Sellerie kommt also beim Katerfrühstück richtig gut an – zumindest beim Verdauungssystem.
  • Haferflocken, Haferkleie, zuckerfreies Müsli und vollwertiges Brot zum Frühstück liefern nach und nach Energie, wertvolle Ballaststoffe und Mineralstoffe, ohne den Magen noch mehr anzugreifen.
  • Kräutertees ohne Koffein füllen die Flüssigkeitsreserven wieder auf, ohne den angeschlagenen Kreislauf noch mehr durcheinanderzubringen.

Was sonst noch hilft:

  • Lauwarm duschen. Zu heißes Wasser könnte den Organismus noch überlasten. Wer es ertragen kann, braust sich zur Erfrischung am Ende kalt ab.
  • Alle, die geschminkt waren und morgens mit stumpfer, blasser Haut und Augenringen aufwachen, sollten das gründliche Abschminken nachholen.
  • Der Gesichtshaut tut ein Peeling gut, um wieder frisch und rosig auszusehen. Danach mit einer reichhaltigen Creme pflegen.
  • Wer richtig viel Zeit hat, gönnt sich eine Bürstenmassage oder ein Ganzkörperpeeling. Das regt die Durchblutung an und sorgt für einen ausgeruhten Look.
  • Ein Spaziergang an der frischen Luft ruft die Lebensgeister zurück, bringt den Kreislauf in Schwung und gibt der Verdauung wieder den richtigen Takt vor.

Und zu guter Letzt: Alkohol ist eine der gefährlichsten Drogen, die es gibt. Nicht nur akute Alkoholvergiftungen sind ein Risiko für Gesundheit und Leben, sondern auch die stark abhängig machende Wirkung. Geht verantwortungsvoll mit alkoholischen Getränken um und bringt weder Euch noch andere in Gefahr. So können auch dieses Jahr wieder alle eine jecke, spaßige und sichere Karnevalssaison genießen.

Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar