Kalaydoskop

Welches Fahrrad passt zu mir? Mountainbike, Citybike, Retro-Bike?!

Wer sich heutzutage ein neues Fahrrad kaufen möchte, hat es wahrlich nicht leicht: Es gibt mittlerweile die unterschiedlichsten Fahrradtypen auf dem Markt, die sich stark in ihrem Aufbau und ihren Eigenschaften unterscheiden. Nicht jedes Modell ist dabei gleichermaßen für jede Art von Fahrer geeignet. In unserem Ratgeber stellen wir Euch daher die beliebtesten Fahrradtypen mit ihren wichtigsten Besonderheiten vor – vom Mountainbike über das Citybike bis hin zum Retro-Cruiser. So trefft Ihr bei der Anschaffung Eures nächsten “Drahtesels” sicherlich die richtige Wahl.

Das Mountainbike – was zeichnet es aus?

Beim Mountainbike handelt es sich in erster Linie um ein Fahrrad, das für die Nutzung im Gelände konzipiert worden ist. Es ist also ideal dazu geeignet, auch abseits von asphaltierten Straßen oder Feldwegen zu fahren. Typisch für ein Mountainbike sind breite, stark profilierte Reifen, welche auch auf unebenem, feuchtem oder schlammigem Untergrund genügend Halt und Bodenhaftung bieten. Darüber hinaus sind Mountainbikes so gebaut, dass sie auch stärkeren Belastungen problemlos standhalten können. Sie verfügen über einen breiteren Rahmen und sind etwas niedriger als andere Fahrradtypen. Auch die Reifengröße ist mit durchschnittlich 26 Zoll etwas geringer als bei einem Citybike oder Cruiser. Ein nennenswerter Aspekt für den Kauf eines Mountainbikes ist die besonders solide Federung, da man als Fahrer im Gelände häufig Hindernissen, Stößen und Ähnlichem ausgesetzt. Daher verfügen die meisten Mountainbikes über eine kräftige Federung, die im vorderen Teil des Fahrrads verbaut ist und für viel Stabilität sorgt. Mountainbikes mit der Bezeichnung „full suspension“ sind vollgefedert und eine sehr gute Wahl.

Natürlich müsst Ihr ein Mountainbike jedoch nicht ausschließlich für Fahrten durchs offene Gelände nutzen – auch beim Fahren in der Stadt könnt Ihr auf ein Mountainbike zurückgreifen. Eigenschaften wie z.B. gute Bremsen, eine ausgeprägte Federung oder ein schickes Design sind beim Cruisen durch die City schließlich keinesfalls von Nachteil. Allerdings solltet Ihr berücksichtigen, dass die breiten Reifen einen enormen Reibungswiderstand aufweisen und sich auf Asphalt doch etwas schwerfälliger verhalten.

mountainbike
Besonders für Sportler geeignet: Mountainbikes. Bildquelle: © Unsplash / pixabay.com

Für wen eignet sich das Mountainbike?
Grundsätzlich ist dieses Fahrrad – genau wie auch ein Rennrad – mehr ein Sportgerät als ein Fortbewegungsmittel. Seid Ihr viel im Gelände unterwegs, ist dieses Radmodell also für Euch perfekt. Beachten solltet Ihr, dass viele Mountainbikes nicht mit den wichtigen Sicherheitszubehörteilen ausgestattet sind wie die klassischen Citybikes: Oft sind weder Rückstrahler noch Licht, Klingel oder Gepäckträger vorhanden. Wenn Ihr Euch für ein Mountainbike entscheidest und damit auch im öffentlichen Straßenverkehr fahren wollt, solltet Ihr daher Licht und Klingel unbedingt nachrüsten.

Das Citybike und seine besonderen Eigenschaften

Citybike
Für den Alltag optimal: das Citybike. Bildquelle: © Unsplash / pixabay.com

Ein Citybike ist ein klassisches Fahrrad, das vor allem für die Nutzung in der Stadt entwickelt wird. Wer nicht mit dem Auto fahren möchte und täglich kurze Wege zurücklegt, ist mit einem Citybike bestens versorgt. Diese sind mit allen wichtigen Zubehörteilen für eine gute Verkehrssicherheit ausgestattet: Dazu zählen eine leistungsstarke Lichtanlage, eine gute Bremse, eine Klingel, Rückstrahler, Schutzbleche und unter Umständen auch ein Korb, der am Lenker befestigt wird. Weil die Ausstattung im Vergleich zu Profi-Bikes wie Rennrädern oder Mountainbikes dennoch eher einfach ist, zählt das Citybike zu den preiswertesten Fahrradtypen und ist oft schon ab rund 350 Euro erhältlich. Wer sich jedoch ein qualitativ besonders hochwertiges Modell wünscht, muss auch hier meist etwas tiefer in die Tasche greifen.

Citybikes sind in der Regel mit einer Gangschaltung mit bis zu sieben Gängen ausgestattet – das reicht für die Nutzung in der Stadt eigentlich auch völlig, denn mehr Gänge sind eher Spielerei. Zahlreiche Modelle verfügen zudem über einer Rücktrittbremse, was enorm zur Fahrsicherheit beiträgt und sich insbesondere für Menschen eignet, die lange nicht mehr auf einem Fahrrad unterwegs gewesen sind.

Für wen eignet sich das Citybike?
Das Citybike eignet sich für jeden, der sein Fahrrad im Alltag nutzen, aber sich damit nicht sonderlich sportlich betätigen will. Es ist auch für den kleinen Geldbeutel erhältlich und bei entsprechender Pflege ein langlebiger Begleiter für Ausflüge ins Grüne, den Weg zur Arbeit oder zur Uni sowie für tägliche Erledigungen in der Umgebung. Darüber hinaus eignet sich dieses Fahrrad dank seines einfachen Aufbaus auch hervorragend für ältere Menschen. Einige Citybikes sind speziell für Damen konzipiert und so geformt, dass das Auf- und Absteigen dank einer niedrigen Mittelstange besonders einfach erfolgt. Der Sattel sollte weich gepolstert sein, damit er genügend Komfort bietet. Eine hochwertigere Unterform des Citybikes ist das klassische Hollandrad, welches – wie der Name bereits sagt – im typischen Stil der holländischen Fahrräder gebaut ist. Möchtet Ihr mit dem Fahrrad etwas häufiger Touren unternehmen, dann ist ein Trekkingrad, eine weitere Sonderform, vielleicht genau das Richtige für Euch.

Ein echtes Trendbike: Der Retro-Cruiser

Retro-Cruiser
Stilbewusst unterwegs mit dem hippen Retro-Cruiser. Bildquelle: © DutchScenery / fotolia.com

Der Retro-Cruiser ist natürlich in erster Linie ein echter Blickfang, denn dieses Fahrrad zeichnet sich durch den derzeit wieder besonders angesagten Retro-Stil aus. Sein Design erinnert an alte Fahrräder aus den 1950er-Jahren, allerdings ist die Technik natürlich hochmodern. Retro-Cruiser besitzen einen geschwungenen Rahmen, dicke, weiche Reifen und sind meist in einer attraktiven Farbe – häufig in Pastelltönen – lackiert. Ein Unterschied zum normalen Citybike ist, dass der Sattel eines Retro-Cruisers deutlich tiefer liegt als der Lenker. Somit sitzt man auf diesem Fahrrad sehr aufrecht und kann lässig und entspannt durch die Stadt „cruisen“.

Eine besondere Form des Cruisers ist der aus den USA stammende Beach Cruiser, welcher – wie der Name bereits vermuten lässt – vor allem am Strand zum Einsatz kommt. Dank seiner breiten Reifen ist er nicht nur auf dem Asphalt, sondern auch auf feuchtem Sand nutzbar. Auch hierzulande liegt man mit Beach Cruisern absolut im Trend: Immer häufiger sieht man sie auch in Großstädten – das ist auch kein Problem, denn ein Retro-Cruiser ist absolut alltagstauglich. Er verfügt über alle wichtigen Ausstattungsmerkmale wie Beleuchtung, Rückstrahler, Klingel, Schutzbleche und Gepäckträger. Weiterhin sorgen die breiten Reifen dafür, dass man Unebenheiten wie Pflastersteine und andere kleine Hindernisse unterwegs deutlich weniger wahrnimmt und viel entspannter fährt.

Heutzutage gibt es Cruiser in den unterschiedlichsten Typen, Formen, Farben und Designs zu kaufen. Einige Modelle sind sogar nur in limitierter Zahl erhältlich und daher echte Sammlerstücke. Die Preise sind je nach Ausführung verschieden. Viele Retro-Cruiser sind im Gegensatz zu anderen Fahrradarten deutlich einfacher aufgebaut und kommen mit wenigen Gängen aus, da man sie meist ohnehin nur im flachen Gelände bzw. in der Stadt nutzt. Sehr ausgefallene Modelle kosten schnell ab 1.000 Euro und mehr – allerdings ist ein Retro-Cruiser mit Sicherheit auch ein Statussymbol mit viel Stil.

Für wen eignet sich ein Retro-Cruiser?
Ein Retro-Cruiser bietet ein besonders aufrechtes und damit rückenfreundliches Fahren, was für Menschen mit entsprechenden Problemen von Vorteil ist. Auch wenn Ihr gerne gemütlich durch die Stadt „gondelt“ oder die Landschaft beim langsamen Fahren beobachtet, findet Ihr mit diesem Fahrrad ganz sicher Euer Lieblingsstück. Allerdings eignet sich ein Retro-Cruiser keinesfalls für Geländefahrten: Man kann damit weder sonderlich schnell fahren, noch wirklich sportlich trainieren. Vielmehr handelt es sich um ein tolles Fortbewegungsmittel für die Stadt, das wirklich viel Spaß bringt.

Wichtig beim Kauf von Mountainbike, Citybike und Retro-Cruiser

Welches Fahrrad für Euch das richtige ist, hängt stets von Euren persönlichen Ansprüchen ab. Seid Ihr eher sportlich unterwegs, ist ein Mountainbike eine gute Wahl. Für den täglichen Einsatz in der Stadt ist dagegen das Citybike perfekt – und wer gerne gemütlich „cruist“, ist mit einem Retro-Cruiser bestens bedient. Bei allen Fahrradtypen ist es jedoch wichtig, beim Kauf auf einige Aspekte zu achten.
Statt eines Neukaufs kann sich vielleicht auch ein Blick auf kalaydo.de lohnen – in unseren Fahrrad-Kleinanzeigen findet Ihr vielleicht Euer neues Traumrad zum günstigen Preis.

Hinterlasse einen Kommentar