Kalaydoskop

Welches Fitnessgerät ist das richtige für mich?

Fitness wird immer wichtiger. Nicht nur um den Körper in Form zu halten und ansprechend auszusehen, sondern vor allem auch aus gesundheitlichen Gründen. 10 % der Deutschen sind in einem Fitnessstudio angemeldet und halten so ihren Körper fit. Habt Ihr vielleicht keine Zeit oder Lust, nach der Arbeit oder der Uni noch ins Fitnessstudio zu fahren? Überkommt Euch auch regelmäßig der Schweinehund, wenn es heißt: Auf zum Fitnessstudio oder ab aufs Sofa? Eine super Lösung ist das Fitnessgerät für zu Hause. Wir stellen Euch die verschiedenen Sportgeräte vor und erklären, welches am Besten für Euch geeignet ist.

Fitnessraum
Statt Fitnessstudio die Hantelbank zuhause
Bildquelle: Photographee.eu / fotolia.com

Fitness zu Hause

Wer erinnert sich nicht an Cindy Crawford oder Jane Fonda in ihren Aerobicvideos der 80er Jahre, die einem auf VHS halfen, fit und knackig zu bleiben? Heute versprechen uns Detlef D! Soost und Daniel Animati, dass Sie uns in nur kurzer Zeit “sexy” oder gar “krass” machen. Wer trotzdem keine Lust darauf hat, auf Onlineplattformen seltsame Verenkungen nachzuahmen, investiert vielleicht lieber in ein Fitnessgerät, dass einen durch seine bloße Präsenz daran erinnert, dass eine halbe Stunde Training (vielleicht sogar beim schauen der Lieblingsserie?) doch ganz gut wäre. Zunächst müsst Ihr Euch gut überlegen, was Ihr genau trainieren möchtet: Möchtet Ihr Muskeln aufbauen und Euren Körper definieren oder wollt Ihr Eure Ausdauer steigern und lästige Pfunde loswerden?

Geräte für Krafttraining

Um Muskeln aufzubauen, müsst Ihr Krafttraining betreiben. Beim Krafttraining werden die Muskelfasern gereizt und unter Einfluss von Eiweiß und ATP gestärkt. Im Anschluss an das eigentliche Training brennt der Körper nach, d.h. dass er weiterhin einen erhöhten Energieverbrauch und Eiweißbedarf hat. Erst durch konsequentes Krafttraining ist erfolgreicher Muskelaufbau möglich.

Die Hantelbank

Die einfachste, aber bekannteste Gerätschaft für zu Hause ist die Hantelbank. Mit dieser könnt Ihr vor allem Übungen für die Brust-, Trizeps- und Nackenmuskulatur absolvieren. Das effizienteste Training für den Brustmuskel besteht noch immer im Bankdrücken. Hierbei hebt Ihr eine Langhantel aus der Halterung, lässt sie behutsam Richtung Brust herunter und drückt sie anschließend wieder hoch. Für den Anfang ist es ratsam, dass ein Trainingspartner Euer Training beaufsichtigt. Außerdem sind mit der Hantelbank weitere Übungen wie Überzüge, Trizeps- und Bizepscurls sowie das sogenannte Fliegende oder Schrägbankdrücken möglich.

Die Kraftstation

Ein anderes Fitnessgerät für zu Hause ist die vielseitige Kraftstation, auch gerne Multistation genannt. Üblicherweise bietet diese eine umfassende Bandbreite von Übungen an, die alle Muskelpartien erfassen. Vom Latzug über Beincurls bis hin zu Butterfly stellt die Multistation eine Vielzahl toller Übungen bereit. Somit ist sie flexibler als die Hantelbank, das Maximum an Gewicht, das Ihr stemmen könnt, ist jedoch in der Regel etwas geringer. Während die Hantelbank recht flach gebaut ist und wenig Platz wegnimmt, ist die Kraftstation etwas größer.

Der Bauchmuskeltrainer

Wenn Ihr auch im Sommer einen sonnengebräunten und gut definierten Sixpack präsentieren wollt, ist der Bauchmuskeltrainer genau das richtige für Euch. Neben dem optischen Effekt, den viele durch das Training der Bauchmuskeln anstreben, trainiert Ihr auch Euren Rumpf und Euer Becken – perfekt für eine gesunde Haltung und ein toller Ausgleich für alle, die eine sitzende Tätigkeit ausführen. Besonders bekannt ist bei diesen Geräten der Crunch – ein Gestell im L-Format mit abgerundeten Ecken, das besonders für Einsteiger hilfreich ist. Neben dem günstigen Preis ist das Gerät auch sehr platzsparend und bietet sich somit für alle an, die die einzige freie Schlafzimmerecke nicht mit einer Hantelbank schmücken möchten.

Klimmzugstange
Klein und platzsparend: Der Klimmzugbügel für zu Hause
Bildquelle: © gradyreese / istockphoto.com

Der Klimmzugbügel

Besonders klein und platzsparend ist der Klimmzugbügel. Einfache Modelle lassen sich zwischen den Türrahmen befestigen, andere können an die Wand montiert werden. Beim Klimmzug wird besonders der große Rückenmuskel trainiert, je nach Ausführung der Übung werden auch Bizeps, Armbeuge und Oberarmspeichenmuskel trainiert. Klimmzugbügel sind zwar sehr preisgünstig und platzsparend, jedoch nicht unbedingt für Einsteiger geeignet.

Geräte für das Kardiotraining

Beim Kardiotraining wird eine leichte, doch zeitintensive Belastung für einen längeren Zeitraum aufrechterhalten, um den Kreislauf an eine ausgedehnte Belastung zu gewöhnen und die Kondition zu stärken. In erster Linie steigert Ihr dadurch Euren Kalorienverbrauch und verbrennt lästige Fettpölsterchen. Selbstverständlich beansprucht Ihr auch Muskeln, diese werden jedoch nicht so stark definiert wie beim Kraftsport.

Das Laufband

Mit dem Laufband wird ein Joggingausflug simuliert. Ihr lauft, je nach Voreinstellung, in einer bestimmten Geschwindigkeit und für eine zuvor ausgewählte Zeitdauer. Außerdem könnt Ihr bei den meisten Laufbändern auch die Steigung einstellen, um Höhen und Tiefen im Gelände zu imitieren. Das Laufband eignet sich besonders für lauffreudige Menschen, die keine besonderen Beschwerden haben. Für Menschen mit Übergewicht oder Gelenkproblemen ist das Laufband zunächst nicht zu empfehlen.

Der Crosstrainer

Nicht nur im Fitnessstudio, sondern auch für das Training zu Hause wird der Crosstrainer immer beliebter. Durch den gleichmäßigen Bewegungsablauf von Armen und Beinen werden verschiedene Muskelpartien beansprucht. Das steigert nicht nur die Ausdauer, sondern auch die Fettverbrennung. Besonders vielversprechend sind Crosstrainer, die Sensoren an den Handstangen haben, mit denen sich Euer Puls und Eure Geschwindigkeit messen lassen.

Kardiotraining
Fit beim Fersehen: Ausdauertraining zu Hause
Bildquelle: © nikodash / fotolia.com

Das Fahrrad

Andere Geräte für Kardiotraining sind das Fahrrad und das Liegefahrrad. Hierbei absolvieren die Beine den Bewegungsablauf, den auch ein gewöhnliches Fahrrad erzeugt. Das Liegefahrrad stellt so etwas wie die gesundheitsbewusste Option dar, da es mit einer Rückenlehne ausgestattet ist und somit Stabilität für den Rücken, die Wirbelsäule und die Schultern bietet. Daher lohnt sich das Liegefahrrad besonders für Menschen, die Probleme beim Laufen oder Radfahren haben.

Der Stepper

Wer sich einen knackigen Po und stramme Oberschenkel bewahren möchte, greift gerne zum platzsparenden Stepper, manchmal auch “Stairmaster” genannt. Der Stepper simuliert das Treppensteigen und kräftigt so die Bein- und Gesäßmuskulatur. Besonders geeignet sind Geräte, bei denen der Trittwiderstand stufenlos eingestellt werden kann. Wichtig ist, dass der Widerstand hoch genug ist und dementsprechend angepasst werden kann, um auch wirklich die Muskeln zu beanspruchen. Das praktische am Stepper: Einsteigermodelle sind vergleichsweise günstig und nehmen im Gegensatz zu großen Geräten wie Laufband, Crosstrainer und Co. nur wenig Platz weg.

Die Rudermaschine

Eigentlich ist die Rudermaschine kein reines Kardiosportgerät. Durch den Bewegungsablauf und den Wiederstand werden auch Muskeln in Beine, Bauch, Arme und Rumpf aufgebaut. Rudergeräte sind nicht unbedingt für Einsteiger zu empfehlen, da die Arme am meisten beansprucht werden und die Trainingseinheiten zu Beginn sehr kurz sind. Für viele ist dies besonders demotivierend. Zudem ist die Koordination von Arme, Beine und Rumpf unter Berücksichtigung der Vor- und Zurückbewegung für Sportunerfahrene ohne professionelle Anleitung recht komplex, so dass sich häufig Haltungs- und Übungsfehler einschleichen, die auf langer Sicht sehr schädlich sein können. Wer jedoch schon etwas Erfahrung hat und auch genügend Platz, um dieses große Sportgerät in den eigenen vier Wänden unterzubringen, kann gerne auf die Rudermaschine zurückgreifen, um Kraft- und Kardiotraining effektiv zu kombinieren.

Fit und frisch zu Hause

Wie Ihr seht, gibt es einige Alternativen zum aufwendigen Besuch eines Fitnessstudios. Egal ob Ihr Eure Kondition verbessern, abnehmen oder Muskeln aufbauen möchtet, mit einem Euren Zielen entsprechenden Gerät werdet Ihr ganz schnell tolle Erfolge verzeichnen. Viele Geräte lassen sich platzsparend verstauen, andere nehmen etwas mehr Platz ein – aber gerade da kann auch der Ansporn liegen!

Übrigens: Wenn Ihr Euch nicht sicher seid, ob Ihr in ein neues Gerät investieren möchtet, könnt Ihr Euch auch bei kalaydo.de nach gebrauchten Fitnessgeräten umschauen.

Kommentare1 Kommentar

  1. Mein Favorit ist hier definitiv das Fahrrad. Nicht nur weil es sehr gelenkschonend ist, sondern auch weil man beim Fahrrad fahren auch noch was von der Landschaft hat. Ich finde es ist einfach die ideale Sportart um an die frische Luft zu kommen und dabei an seiner Fitness zu arbeiten.

Hinterlasse einen Kommentar