160 Angebote aus „Laufgitter & -einlagen“ gebraucht kaufen

Ähnliche Suchbegriffe

Laufgitter & -einlagen kaufen bei kalaydo.de

Laufgitter – auch Laufstall genannt – sorgen für mehr Sicherheit im Kinderzimmer. Wird das Kleinkind in einem Laufgitter abgesetzt, wissen die Eltern stets, wo es sich gerade befindet und dass es in Sicherheit ist. Darüber hinaus bieten Laufgitter und Laufeinlagen die Gewähr dafür, dass das Baby seine eigenen motorischen Fähigkeiten in einem sicheren Umfeld schulen kann. Viele Laufställe besitzen außerdem einen höhenverstellbaren Boden, sodass sie an das Alter des Kindes angepasst werden können.

Anfangs sind die Babys noch klein und schlafen fast den ganzen Tag. Doch gerade in den ersten Lebensmonaten wachsen sie schnell und es treten Veränderungen ein, die so manche Eltern überraschen. Irgendwann fragen sie sich schließlich zwangsläufig, wie es von sich gegangen ist, dass die Kleinen so schnell groß geworden sind. Diese Entwicklung ist aber nicht in allen Bereichen so rasant. Beispielsweise dauert es von den ersten Versuchen, sich irgendwo hochzuziehen, eine Weile, bis das Kind die ersten Schritte gemacht hat. Doch gerade beim Erlernen des Gehens können die Eltern ihre Kinder dahingehend unterstützen, dass sie ein Laufgitter kaufen. Natürlich erst, wenn sie sich vorab informiert und das passende Produkt für ihren Bedarf gefunden haben.

Laufgitter – warum sich der Kauf lohnt

Ein klassischer Laufgitter bzw. Laufstall, der üblicherweise im Kinderzimmer aufgestellt wird, besitzt meistens eine rechteckige Form. Wie bei einem Gitterbett, verfügt die Liegefläche über eine Abgrenzung, sodass es für das Kind nicht mehr möglich ist, den Laufstall zu verlassen, sobald es einmal hinein gesetzt wurde. Praktisch für die Eltern ist dies vor allem, wenn sie das Kind zeitweise einmal nicht durchgehend beaufsichtigen können, etwa wenn sie Arbeiten im Haushalt verrichten. Ein Laufgitter ist in diesem Fall eine sehr viel bessere Lösung als eine Babywiege oder eine Babywippe, zumal die Kleinen darin motorisch eingeschränkt sind. Sehr oft besitzen die Laufställe zusätzlich eine Matratze, die einerseits mehr Komfort für das Kind bietet und andererseits Stürze gut abfedert.

Der wohl größte Vorteil eines Laufstalls besteht darin, dass dieses Möbelstück für das Kleinkind einen besseren Schutz im Alltag bietet, ohne den Drang nach Bewegung und Freiheit einzuschränken. Des Weiteren unterstützt ein Laufstall das Kind dabei, laufen zu lernen. Allerdings sollte das Kind nicht über einen längeren Zeitraum oder gar dauerhaft im Laufstall allein gelassen werden. Bei vielen Modellen gibt es außerdem Sicherheits- und Materialmängel.

Darauf ist beim Kauf eines Laufgitters achten

Sehr viel wichtiger als ein großer Markenname sind andere Kriterien. Insbesondere sollten die Eltern darauf achten, dass der Laufstall aus qualitativ hochwertigem Material gefertigt wurde – auch wenn sie das Laufgitter gebraucht kaufen. Ein ebenso großes Augenmerk sollten sie auch auf die Verarbeitung legen. Wichtig ist ferner natürlich auch das einfache Handling im Alltag.

Die Maße

Angeboten werden hauptsächlich Laufställe mit einer Größe von 100 x 100 Zentimetern, aber auch mit 75 x 100 Zentimetern. Auch die Form spielt übrigens eine Rolle, wenn es um die Größe des Laufstalles geht. So sind die klassischen, rechteckigen Modelle kleiner als sechseckige oder achteckige Gitter. Letztere bieten allerdings den Vorteil, dass sie mit weiteren Teilen erweitert werden können. Diese flexiblen Modelle lassen sich auch als Raumteiler oder als Treppen- und Türgitter nutzen.

Das Material

Die gängigen Laufställe werden aus den verschiedensten Materialien wie Holz, Kunststoff oder Netz hergestellt. Dabei hat jedes verwendete Material seine spezifischen Vor- und Nachteile:

  • Holz: Klassischerweise werden Laufställe aus Holz hergestellt, weil dieses Material äußerst robust ist. Die Eltern sollten besser zu naturbelassenem Holz greifen, weil dies frei von Schadstoffen ist.
  • Kunststoff: Dieser Werkstoff überzeugt mit seiner Strapazierfähigkeit und durch sein geringes Gewicht. Laufställe aus diesem Material lassen sich also sehr gut transportieren. Vor allem Laufställe für den Außenbereich werden gerne aus Kunststoff hergestellt. Auch hier sollten die Eltern darauf achten, dass der Laufstall möglichst schadstofffrei ist.
  • Netz: Netzgitter sind vor allem bequem für das Kleinkind, allerdings nicht äußerst robust. Dafür gelten Laufställe aus Netzstoff als äußerst sicher, weil das Kind sehr weich fällt, wenn es stürzt.

Ist der Laufstall höhenverstellbar?

Ein höhenverstellbarer Laufstall gilt als optimale Lösung. Denn wenn sich der Boden in der Höhe verstellen lässt, wird einerseits der Rücken der Eltern geschont, wenn sie das Kind hinein- und herausheben. Andererseits kann der Laufstall mit dem Kind wachsen, weil der Boden problemlos nach unten hin gestellt werden kann. Der Boden sollte also umso niedriger sein, je größer das Kind ist.

Die Einlage

Eine zusätzliche Bodeneinlage bietet sich an, wenn der Laufstall keinen gepolsterten Boden besitzt. Hierfür bietet sich ein Belag aus Baumwolle an, weil dieses Material äußerst pflegeleicht ist. Selbstverständlich kann auch ein Belag aus anderen Materialien verwendet werden, diese sollten aber zumindest abwaschbar sein.

Hat der Laufstall Rollen?

Sofern der Laufstall mit Rollen ausgestattet ist, bedeutet das für die Eltern mehr Flexibilität. Dann kann der Laufstall nämlich auch außerhalb des Kinderzimmers problemlos aufgestellt werden. Jedoch sollten die Eltern darauf achten, dass die Rollen zusätzlich über Bremsen verfügen, weil das für mehr Sicherheit sorgt.

So unterstützen Eltern ihre Kinder beim Laufenlernen

Laufen zu lernen ist ein absolut wichtiger Teil in der Entwicklung eines Kindes. Die Eltern können ihr Kind aktiv dabei unterstützen, das Laufen zu lernen. Allerdings ist der Verlauf der Entwicklung individuell höchst unterschiedlich. Einige Kinder lernen das Krabbeln beispielsweise nur rückwärts oder lassen die Krabbelphase aus und gehen vom Robben direkt zum Laufen über.

Die beste Hilfe, die Eltern geben können, ist eine Allgemeinförderung. Die Eltern sollten möglichst oft mit ihrem Kind auf dem Fußboden spielen und es schon frühzeitig immer wieder in die Bauchlage legen. Wenn sie dann ein Spielzeug in Sichtweite des Kindes geben, wird das Kind versuchen, dorthin zu gelangen, wobei die Eltern ihr Kind natürlich unterstützen können. In jedem Fall muss das Kind selbst die Ansätze dazu zeigen, dass es laufen möchte. Weniger gut eignen sich nach Expertenmeinung die sogenannten Lauflernhilfen, um dem Kind das Laufen beizubringen. Diese hätten nämlich keinerlei positiven Effekt und würden das Kind im Gegenteil sogar daran hindern, das Laufen aus eigener Kraft zu lernen.

Wichtige Fragen rund um das Laufgitter

Bis zu welchem Alter wird ein Laufstall benötigt?

Laufställe werden gebraucht, bis das Kind in etwa ein Jahr alt ist. Denn erst dann können Kinder aus eigenen Kräften richtig laufen. Eltern, die sich zuvor für ein flexibles Modell entschieden haben, können die einzelnen Elemente nun als Schutzgitter vor Treppen und Türöffnungen verwenden.

Wann kann das Baby in den Laufstall?

Der ideale Zeitpunkt, wann das Baby in einen Laufstall gegeben werden kann, ist dann, wenn es anfängt, selbstständig aufzustehen und sich an anderen Möbelstücken hochzuziehen. Das ist in aller Regel ab dem siebten Lebensmonat der Fall.

Wie viel darf das Kind wiegen?

Ausgelegt sind Laufställe meist auf ein Körpergewicht von rund 15 Kilo. Die maximale Belastbarkeit ist jedoch bei verschiedenen Herstellern unterschiedlich, und auch das Material spielt in dieser Hinsicht eine Rolle.

Welche Marke ist die Beste?

Eltern, die auf der Suche nach dem besten Laufstall für ihr Kind sind, sollten vorab einen Test zu Rate ziehen. Wichtige Anhaltspunkte gibt beispielsweise die Stiftung Warentest, die nicht nur einzelne Produkte testet, sondern regelmäßig auch wissenswerte Informationen rund ums Thema Kind veröffentlicht.

Wann soll der Laufstall abgesenkt werden?

Abgesenkt werden sollte der Laufstall gemäß des Wachstums des Kindes. Babys können also durchaus auf gleicher Höhe wie die Erwachsenen abgesetzt werden. Kann das Kind schließlich eines Tages selbst stehen, sorgt ein tiefer Boden für mehr Sicherheit.