112 Angebote aus „Wickeltaschen“ gebraucht kaufen

Ähnliche Suchbegriffe

Die Wickeltasche: ein unverzichtbarer Begleiter im Alltag

Weil die Wickeltasche trotz ihrer kompakten Gestalt viel Stauraum bietet, schätzen junge Eltern sie als praktischen Universalbegleiter im Alltag. Darin können sie neben Windeln auch Ersatzkleidung, Babycreme und Feuchttücher für das Kind aufbewahren. In vielen Modellen ist sogar eine weiche Wickelunterlage integriert. Doch es gibt einiges, worauf die Eltern beim Kauf achten sollten.

Die werdenden Eltern stehen mit der Schwangerschaft und der Geburt ihres Kindes vor völlig neuen Herausforderungen. Und nicht zuletzt müssen sie zahlreiche neue Produkte wie Kinderwagen, Babybetten und anderes kaufen. Auf eine Wickeltasche sollten sie in den ersten Lebensjahren ihres Kindes keinesfalls verzichten.

Eine Wickeltasche: was ist das?

Sobald das Neugeborene das Licht der Welt erblickt hat, gibt es jede Menge Utensilien, die junge Eltern stets zur Hand haben sollten – beispielsweise Fläschchen, Tücher, Windeln und vieles mehr. All diese Dinge zu verstauen, wenn die Eltern die ersten Ausflüge mit ihrem Kind machen, kann eine echte Herausforderung darstellen.

Und genau für diesen Zweck sind Wickeltaschen konzipiert. Sie bieten ausreichend Stauraum für alle wichtigen Utensilien und werden damit zu einem unverzichtbaren Begleiter im Alltag der Eltern. Sehr viele Wickeltaschen sind mit technischen Vorrichtungen ausgestattet, durch die sie sich problemlos am Kinderwagen fixieren lassen. Zudem verfügen sie über ausreichend Innenfächer und damit viel Stauraum. Diese sind so aufgeteilt, dass alle wichtigen Dinge kompakt untergebracht werden können und dennoch ein schneller Zugriff darauf gewährleistet ist. Eine Unterstützung im oft stressigen Alltag junger Eltern bieten Wickeltaschen übrigens nicht nur bei längeren Ausflügen, sondern auch für kurze Wege wie den wöchentlichen Einkauf im Supermarkt.

Ab wann werden Wickeltaschen gebraucht?

Die Eltern sollten spätestens nach der Geburt ihres Kindes eine Wickeltasche kaufen. Natürlich ist es um einiges sinnvoller, dieses wichtige Utensil bereits zusammen mit den Einkäufen für die Erstausstattung zu erwerben. Denn angesichts des großen Angebotes dürften sie einige Zeit brauchen, um das für sie am besten geeignete Modell zu finden. Ist noch keine dieser Taschen im Haus, können vor allem die ersten Aktivitäten, die gemeinsam mit dem Säugling unternommen werden, stressig werden. Denn beispielsweise müssen Mama und Papa das Wickeln des Kindes erst einmal einüben, damit es leichter von der Hand geht. Schon dabei bieten Wickeltaschen eine wertvolle Unterstützung, vor allem, wenn das Modell über eine integrierte Wickelunterlage verfügt.

Was gehört in die Tasche?

Auf einige Utensilien können die jungen Eltern keinesfalls verzichten, wenn sie mit ihrem Kind unterwegs sind. Genau diese Produkte gehören in die Tasche. Das sind:

  • zwei bis drei frische Windeln
  • Schnuller
  • Feuchttücher
  • Spucktücher
  • Cremes
  • Strampler und sonstige Wäsche zum Wechseln
  • Wickelunterlage
  • Trinkflasche
  • Babynahrung und ein Löffel
  • Stilleinlagen
  • persönliche Dinge wie Schlüssel, Geldbeutel oder Handy
  • gegebenenfalls Spielsachen

Die verschiedenen Formen und Designs

In erster Linie sollten Wickeltaschen so ausgewählt werden, dass sie in puncto Form und Design die junge Mutter im Alltag am besten unterstützen. Die verschiedenen Modelle teilen sich auf in:

  • Mini Wickeltaschen (diese werden gern für kurze Ausflüge gewählt)
  • Wickelrucksäcke
  • Messenger Bags
 

Besonders gern greifen junge Mütter übrigens zu Wickeltaschen in Form eines Messenger Bags. Diese Modelle zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine kompakte Form besitzen. Praktisch ist die Tatsache, dass die Innenfächer unterschiedlich groß sind und diese Taschen meist auch einen Tragegurt besitzen, der über die Schulter gelegt werden kann. Vom Äußeren her zeichnen sie sich durch ein schlichtes und zeitloses Design aus, sie sind also auf den ersten Blick nicht unbedingt als Wickeltaschen zu erkennen. Deshalb entscheiden sich auch viele Eltern, die eine Wickeltasche gebraucht kaufen, für solche Modelle.

Ein Wickelrucksack besitzt – wie der Name schon sagt – eine etwas andere Form, lässt sich aber problemlos zur Tasche umfunktionieren. Besonders praktisch sind Wickelrucksäcke aber, weil sie einfach auf dem Rücken transportiert werden können, sodass Mama oder Papa beide Hände frei haben. Sie empfehlen sich deshalb auch, wenn die Kinder schon etwas älter sind und nicht mehr im Kinderwagen oder im Buggy gefahren werden müssen.

Weil Mini Wickeltaschen im Vergleich zu den großen Modellen äußerst klein sind, bieten sie sich vor allem als Begleiter bei kurzen Ausflügen an. Denn trotz der geringen Größe verfügen sie über ausreichend Stauraum für ein paar Windeln sowie Cremes. Weil sich darin kaum mehr Utensilien unterbringen lassen, sind Wickeltaschen von normaler Größe oft mit einer zusätzlichen Mini-Wickeltasche ausgestattet. Das kleinere Modell muss also nicht zwangsläufig extra hinzu gekauft werden.

Eine Wickeltasche kaufen – was ist wichtig?

Zu den wichtigsten Kaufkriterien für Wickeltaschen zählen Material, Verarbeitung sowie Reißverschlüsse und Druckknöpfe. Die Eltern sollten außerdem ein Augenmerk darauf legen, ob das gewünschte Modell eine Vorrichtung zur Befestigung am Kinderwagen besitzt, etwa Schlaufen mit Klettverschluss oder Befestigungshaken. Viele Kinderwagen-Hersteller bieten auch Wickeltaschen an, die vom Design her an das Aussehen ihrer Kinderwagen angepasst sind. Hierbei handelt es sich oft allerdings nicht um die qualitativ hochwertigsten Modelle. Die Kriterien, die beim Kauf von Wickeltaschen wichtig sind, im Einzelnen:

Die Größe

Wie groß die Wickeltaschen sein sollen, ist in erster Linie davon abhängig, wie oft sie im Einsatz sein sollte und wie viele Utensilien die Eltern mitnehmen wollen. Bei den bekanntesten Marken gibt es die Taschen lediglich in einer Einheitsgröße, also ohne eine spezifische Größentabelle. Größtenteils betragen die Abmessungen etwa 35 mal 40 mal 15 Zentimeter. Meist lässt sich jedoch alles unterbringen, ohne dass die Tasche zu schwer wird.

Das Material

Weil kleine Kinder die Dinge in ihrer Umgebung gern mit Händen und Mund untersuchen, sollten die Taschen aus schadstoffarmen oder -freien Textilien bestehen. Andernfalls können die schädlichen Stoffe möglicherweise in den Körper des Kindes gelangen und dort eine gesundheitsschädigende Wirkung entfalten. Als unbedenklich gelten Baumwolle, Leder und Kunstleder.

Grundsätzlich erweisen sich Baumwolle und Leder vor allem im Sommer als äußerst praktisch. Der Grund: Diese Materialien wirken sowohl Schweiß als auch einer Geruchsbildung entgegen. Ferner sollten die Käufer darauf achten, dass das Material Schmutz und Wasser abweist. Somit lässt sich die Tasche nämlich leicht reinigen und kann lange benutzt werden. Im günstigsten Fall kann die Tasche einfach in der Waschmaschine gewaschen werden. Keinesfalls sollte die Tasche scharfe Ecken oder Kanten besitzen, weil das eine Verletzungsgefahr für Mutter und Kind birgt.

Die Träger

Die Träger der Tasche sollten nicht nur gut verarbeitet, sondern auch zusätzlich gepolstert sein. Besonders wichtig ist dies, wenn die Tasche vollgepackt wird. Dann werden die Träger nämlich besonders stark strapaziert und können schmerzhaft in Hände oder Schultern schneiden und sich schnell abnutzen.

Die Innenaufteilung

In jedem Fall sollte die Tasche ausreichend Fächer haben, um alles Wichtige darin unterzubringen. In diesem Zusammenhang spielt es eine wichtige Rolle, wie die Fächer kombiniert und aufgeteilt sind. Meist ist die Tasche vielfach unterteilt und verfügt über teilweise verschließbare Fächer.

Das Feuchtfach besitzt in der Regel einen antibakteriellen Überzug. Darin können benutzte Windeln optimal aufbewahrt werden, ohne dass die Hygiene darunter leidet. Ist die Tasche mit einer Wickelunterlage ausgestattet, lässt diese sich mit wenigen Handgriffen aus der Tasche nehmen. Oft besitzen die Wickelunterlagen eine wasserabweisende Schicht. Der Säugling kann also problemlos unterwegs gewickelt werden. Der Flaschenhalter sollte isoliert sein, weil die Getränke darin auch auf Reisen ihre Temperatur behalten – sehr praktisch beispielsweise für warme Milch als Getränk und Nahrung für den Nachwuchs.

Ihre persönlichen Dinge verstauen die Eltern im sogenannten Eltern-Fach. Darin können sie beispielsweise Schlüssel, Geldbeutel und Handy problemlos unterbringen. Einige Modelle sind mit weiteren Features wie Schnullerboxen, magnetischen Reißverschlüssen oder Fleecedecken ausgestattet, um die verschiedenen Fächer im Inneren der Tasche voneinander abzutrennen.

Weitere Tipps finden Sie übrigens in unserem Baby-Ratgeber.