40 Angebote aus „Geschwisterwagen“ gebraucht kaufen

Ähnliche Suchbegriffe

Geschwisterwagen: die praktische Lösung für unterwegs

Wer mit zwei Babys oder Kleinkindern unterwegs ist, hat kaum die Möglichkeit, auch zwei einzelne Kinderwagen zu schieben. Zu groß wäre der Kraftaufwand, zu umständlich das Rangieren durch die Straßen. Ein Geschwisterwagen ist darum die optimale Lösung. Die einzelnen Modelle unterscheiden sich jedoch teilweise stark, so dass Eltern sich im Vorfeld einige Gedanken machen sollten, bevor sie einen Geschwisterwagen gebraucht kaufen.

Die Vorteile der Geschwister- oder Zwillingswagen

Ganz egal, ob Sie stolze Eltern von Zwillingen sind oder Ihr Nachwuchs altersmäßig einen kleinen Abstand zueinander hat, in den praktischen Wagen finden beide Kinder bequem Platz. Das ist zum einen für Sie immens wichtig, da das Rangieren über Straßen und Wege deutlich einfacher ist als mit zwei einzelnen Kinderwagen, zum anderen ist es aber auch für die Kleinen meist ein spaßiges Vergnügen, zusammen mit dem Geschwisterchen die Welt zu erkunden. Die Gefahr, dass sich unterwegs Langeweile und somit schlechte Laune einschleichen, ist bei einer gemeinsamen Ausfahrt nämlich deutlich reduziert. Somit profitieren beide Seiten von diesem ganz speziellen Kinderwagen: die Großen und die Kleinen.

Welche Unterschiede gibt es zwischen den einzelnen Modellen?

Grundsätzlich haben Sie bei der Auswahl der Wagen die Wahl zwischen zwei Varianten: Die Kinder sitzen beziehungsweise liegen entweder nebeneinander oder aber hintereinander. Beide Ausführungen haben Vor- und Nachteile. Sind die Sitz- oder Liegeflächen nebeneinander angeordnet, nimmt der Wagen eine beachtliche Breite ein, was beispielsweise in öffentlichen Verkehrsmitteln zu einem Problem werden könnte. Auch passt ein solcher breiter Wagen nicht immer durch alle Türen und Eingänge. Von Vorteil ist jedoch, dass die beiden Kinder eine perfekte Aussicht nach vorne haben und auch miteinander kommunizieren können. Sind die Flächen dagegen hintereinander angeordnet, ist der Wagen zwar insgesamt recht schmal, allerdings können die Kinder bei dieser Variante in der Regel keinen Kontakt miteinander aufnehmen. Das Kind, das hinten sitzt, wird während der Fahrt lediglich den Rücken des Geschwisterchens zu sehen bekommen, was bei längeren Fahrten schnell langweilig werden kann. Doch auch hier gibt es bei manchen Ausführungen eine besondere Lösung: Die Kinder sitzen sich dabei nämlich gegenüber und nicht hintereinander, was zwar auch für eine geringe Gesamtbreite sorgt, aber dennoch eine gute Aussicht garantiert und den Kontakt unter den Kindern zulässt.

Ein weiterer Unterschied liegt in der Beschaffenheit der Sitz- und Liegeflächen. Oft handelt es sich dabei um leichte Softtragetaschen, die Sie bei Bedarf ganz schnell und bequem aus dem Wagen entnehmen können. Das Eigengewicht dieser Wagen ist dann angenehm niedrig, so dass sich der Kraftaufwand beim Transport in Grenzen hält.

Andere Modelle werden dagegen mit festen Wannenaufsätzen ausgestattet. Sie sind robuster und stabiler und gerade für sehr lebhafte Kinder, die sich viel bewegen, eine sichere Lösung. Allerdings haben diese Wagen dann auch meist ein etwas höheres Gewicht.

Auf die Zwillingswagen einiger Hersteller können Sie sogar die Babyschalen aus dem Auto montieren. Dies funktioniert oft mit einem einfachen, aber sicheren Klicksystem. Dies kann dann sinnvoll sein, wenn es sich bei einem Kind um einen Säugling handelt, während das zweite Kind bereits im Kleinkindalter ist. Sie haben dann die Möglichkeit, die Geschwister trotz eines etwas größeren Altersunterschiedes in einem gemeinsamen Wagen zu transportieren.

Ich möchte einen Geschwisterwagen kaufen: Worauf muss ich achten?

Wenn Sie einen Geschwisterwagen kaufen möchten, steht vorab eine wichtige Frage im Vordergrund: Wohnen Sie in der Stadt oder auf dem Land? Werden Sie mit dem Wagen vorwiegend in der City unterwegs sein, benötigen Sie eine wendige Ausführung, mit der auch engere Türen, Bordsteinkanten und eventuell der Einstieg in den Bus bewältigt werden können. Das Gewicht sollte eher niedrig sein, außerdem ist ein Stauraum für kleinere Einkäufe empfehlenswert. Oft befindet sich unter den Sitz- beziehungsweise Liegeflächen ein Aufbewahrungsgitter. Es sollte gut zugänglich sein, damit zum Verstauen Ihrer Einkäufe keine akrobatischen Übungen erforderlich werden.

Wenn Sie vorwiegend in ländlichen Gegenden unterwegs sein werden, ist ein Wagen mit großen Luftreifen ideal. Ihn können Sie auch auf unebenen Wegen gut manövrieren. Er sollte außerdem eine vernünftige Federung besitzen, damit die Fahrt über holprige Straßen für die Kleinen nicht zu einer Tortur wird. Hartgummireifen sind in unebenem Gelände übrigens nicht zu empfehlen, denn durch sie überträgt sich jedes Hindernis und jeder nicht gedämpfte Aufprall auf die im Wagen liegenden Kinder.

Achten Sie zudem darauf, dass der Rahmen des Wagens ausreichend stabil ist. Die einzelnen Modelle werden heutzutage nicht nur aus Aluminium und Stahl, sondern auch aus robustem Kunststoff angeboten. Stahl ist sehr stabil, aber auch recht schwer, während Alu und Kunststoff deutlich leichter sind. Im Vergleich zu Kunststoff ist bei Aluminium aber mit einer längeren Lebensdauer zu rechnen. Das Gestell des Wagens sollte darüber hinaus eine zuverlässige Sicherung haben, damit es bei Unebenheiten auf den Wegen nicht plötzlich zusammenklappen kann.

Die Größe des Wagens spielt in ländlichen Gebieten dagegen nicht die Hauptrolle, da Sie hier meist genügend Platz zum Wenden und Rangieren haben. Ob die Sitzflächen also hintereinander oder nebeneinander angeordnet sind, hängt von Ihren persönlichen Vorlieben ab. Doch ganz unabhängig vom Wohnort: Als Autobesitzer müssen Sie natürlich auch sicherstellen, dass der Wagen in den Kofferraum passt. Wenn Sie einen Geschwisterwagen gebraucht kaufen, lassen Sie sich vom Vorbesitzer also unbedingt die genauen Faltmaße nennen.

Gute Geschwister- oder Zwillingswagen bieten zudem einen hohen Sitzkomfort. Dazu gehört unter anderem, dass sich beiden Rückenlehnen unabhängig voneinander verstellen lassen. Außerdem müssen beide Kinder auch in liegender Position ausreichend Platz zur Verfügung haben. Und ganz wichtig: Die Feststellbremsen sollten leicht zu bedienen sein und genauso schnell wie zuverlässig greifen, damit der Wagen im Falle eines Falles sofort zum Stillstand kommt. Bei einem Geschwister- oder Zwillingswagen reicht eine Bremse allein ohnehin kaum aus. Mindestens zwei Feststellbremsen sowie eine zusätzliche starke Handbremse sind erforderlich, um den Wagen mit seiner wertvollen Fracht schnell und sicher zum Stehen zu bringen.

Achten Sie auch auf die Haptik des Schiebegriffes. Zwar sind Geschwister- und Zwillingswagen heutzutage deutlich leichter als noch vor einigen Jahren, trotzdem ist das Schieben bergauf natürlich mit einem gewissen Kraftaufwand verbunden. Der Griff sollte daher idealerweise höhenverstellbar und rutschfest sein. Auch nach längerem Schieben dürfen sich keine Blasen an den Händen bilden.

Das Zubehör

Auch ein Kinderwagen, der für zwei Kinder konzipiert wurde, sollte nicht an der Ausstattung sparen. Entscheiden Sie selbst, welche Merkmale Ihnen wichtig sind. Unverzichtbar gerade bei etwas größeren und aktiven Kindern ist ein 5-Punkte-Sicherheits-Gurt. Ein Sonnenverdeck leistet immer gute Dienste, denn es schützt nicht nur vor zu hohen Temperaturen, sondern verhindert auch unangenehmes Blenden bei direkter Sonneneinstrahlung und sorgt dafür, dass vor allem der Kopf der Kleinen beschattet wird. Sind Sie gerne bei Wind und Wetter draußen unterwegs, sollten Sie sich zudem für ein gutes Regenverdeck entscheiden. Manche Wagen verfügen auch über Becherhalter, Einkaufskörbe, Spieltische vor den Sitzflächen oder auswechselbare Bezüge.

Die kompakten Ausführungen: Geschwisterbuggys und –jogger

Geschwisterbuggys sind viel kompakter und leichter als herkömmliche Wagen, sie richten sich aber vorwiegend an ältere Kinder, die bereits alleine und sicher sitzen können. Eine Liegeposition ist bei ihnen in der Regel nicht vorgesehen. Dafür lassen sich diese Wagen aber mit wenigen Handgriffen extrem platzsparend zusammenfalten. Geschwisterbuggys haben kleinere Räder als die „großen“ Wagen und verfügen oft über keine sehr gute Federung. Für kurze Spaziergänge oder Urlaubsreisen sind sie jedoch eine praktische Lösung. Zwillings- oder Geschwisterjogger richten sich an Eltern, die die Ausfahrt mit dem Nachwuchs mit sportlichen Aktivitäten verbinden möchten. Ein solcher Wagen ist wendig und leicht und übrigens nicht nur zum Joggen geeignet: Auch für Aktivitäten wie Inlineskaten oder Walking bietet er sich an.

Weitere Tipps finden Sie übrigens auch in unserem Baby-Ratgeber