Kleinanzeigen Kleidung für Damen

33365 Angebote aus „Kleidung für Damen“ gebraucht kaufen

Ähnliche Suchbegriffe

Günstige Designermode – Kleidung für Damen auf kalaydo.de

Keine langen Warteschleifen an der Kasse oder an der Umkleidekabine, keine stressige Suche mehr nach einem geeigneten Parkplatz in Kaufhausnähe, keine langen Fahrten mehr in überfüllten Bussen und Bahnen, nie wieder den Partner als Shopping-Begleitung mitschleppen (der höchstwahrscheinlich nicht die nötigen Nerven besitzt, stundenlang in verschiedene Geschäfte hineinzulaufen), dafür spontanes Shoppen auch um mitternächtlicher Stunde, ein breites Spektrum an Kleidung – von Kleidern über Röcke bis hin zu Blusen & Hemden – , und das in der gewünschten Größe. Wer bereits die Erfahrung gemacht hat, online Damenbekleidung einzukaufen, wird sicherlich diese zahlreichen Vorzüge schätzen. Bei kalaydo.de können Sie zudem kostengünstig gebrauchte Klamotten erwerben – mit nur wenigen Klicks.

Um auf jede Situation vorbereitet zu sein, das Meeting auf der Arbeit, die Feier mit der Familie, die Party am Wochenende, benötigt eine Frau die passende Kleidung. So finden Sie auf kalaydo.de elegante Blazer und Jacken neben dem seriösen Hosenanzug und attraktiven Kleidern. Gerade gebrauchte Designermode ist bei uns sehr beliebt, da diese neu im Geschäft für viele unerschwinglich ist. Dieser Preis wird bei kalaydo.de definitiv unterboten. So wird der Traum vom Designerkleid wahr. Die Variation der Kategorien von Kleidung für Damen ist beachtlich, genauso verhält sich bei den Preisen. Eher hochpreisige Stücke stehen in unserer Modeauswahl neben einfachen Jeans oder Blusen. Ob gebraucht oder neu – kalaydo.de ist die regionale Plattform für Online-Shopping im Bereich Kleidung für Damen.

Auf kalaydo.de trendige Teile aus der Saison entdecken

Glücksbärchis, Slime, Ufos, Schokozigaretten, Zauberwürfel, Autoquartett oder die berühmt-berüchtigte Zaubertafel – diese Spielzeuge hatten in den 80ern bei den Grundschulkindern Kultstatus. Deshalb dürfen die eben genannten Beschäftigungsmöglichkeiten auf einer von Ihnen organisierten 80er-Jahre-Mottoparty nicht fehlen. Aber die Modeepoche ist nicht nur für sein Spielzeug legendär: kräftige Neonleggings, generell knallbunte Farben, flache Stoffschuhe, metallicfarbene Kleider, Cocktailkleider massive Statement-Ketten, Puffärmel, weit geschnittene Karottenhosen, Lackröcke, Stulpen, luftige Blousons, enge Taillengürtel, Pullis mit Grahik-Prints Jeansjacken in diversen Blautönen sowie T-Shirts, Blazer (mit Schulterpolstern) oder Bomberjacken in Oversized und schulterfreie Sweatshirts gehörten damals in den Kleiderschrank einer Frau, die mit der Zeit gehen wollte.

Finden Sie an den Kleidungsstücken aus den 80er-Jahren gefallen? Dann freuen Sie sich, denn die Mode der 80er ist mit Volldampf zurückkehrt und feiert ihr Revival! Freuen Sie sich auf trendige, schrille Teile aus einem bunten Jahrzehnt, wo kleidungstechnisch nichts verboten war und Stilbrüche von Kopf bis Fuß tagtäglich begangen wurden. Auf kalaydo.de bieten wir zudem Sonnenbrillen, Gürteltaschen, Stulpen, Schweißbänder und weitere Accessoires, die den 80er-Jahre-Look komplettieren.

Den schönsten Tag im Leben feiern mit dem passenden Brautkleid

Was ist das wichtigste Kleidungsstück im Leben einer Frau? – Natürlich der sogenannte Traum in Weiß. Um auf der eigenen Hochzeit mit dem Outfit seiner Wahl einfach nur umwerfend aussehen zu können, sollte man sich beim Kauf des Hochzeitskleides genug Zeit lassen. Planen und organisieren Sie daher nicht nur den unvergesslichsten Tag in Ihrem Leben mit viel Liebe zum Detail, sondern investieren Sie ein paar Minuten mehr beim Herausfiltern Ihrer Kleider-Vorauswahl. Auf kalaydo.de finden Sie bspw. in der Kategorie Brautmoden eine facettenreiche Auswahl.

Styling-Tipps für Frauen – verschiedene Figurtypen

Wussten Sie, dass jeder Mensch einen ganz bestimmten Figurtyp hat? Egal, wie viel man ab- oder zunimmt – die Proportionen bleiben immer gleich. Insgesamt werden fünf Figurtypen unterschieden:

  • A-Typ oder auch Birnen-Figur
  • H-Typ oder auch Bananen-Figur
  • O-Typ oder auch Orangen-Figur
  • V-Typ oder auch Apfel-Figur
  • Sanduhr-Figur

Figurtyp berechnen

Um Ihren Figurtyp zu bestimmen, müssen Sie zunächst Ihren Körper abmessen. Dazu benötigen Sie nichts weiter als ein Maßband. Stellen Sie sich vor einen großen Spiegel und messen Sie die Breite von Schultern, Brust, Taille und Hüfte. Wichtig: Es wird nicht der Körperumfang gemessen, sondern tatsächlich die Breite der jeweiligen Körperstelle. Übertragen Sie die Ergebnisse als Zeichnung auf ein Blatt Papier, erhalten Sie verschiedene geometrische Formen. Anhand dieser Formen können Sie Ihren Figurtyp bestimmen. Im Folgenden geben wir Ihnen Stylingtipps abgestimmt auf Ihren Figurtyp.

Die Birnen-Figur

Frauen dieses Typs zeichnen sich durch einen schmalen Oberkörper im Vergleich zum Unterkörper aus. Sie besitzen eine schmale Schulterpartie und ein kleines bis mittleres Dekolleté sowie breite Hüften, einen üppigen Po und eher kräftige Oberschenkel. Charakteristisch für diesen Typ sind auch eine schlanke Taille und ein flacher Bauch. Durch ihr ausladendes Becken wirken Frauen mit einer A-Typ-Figur sehr feminin und weiblich. Gut zu wissen ist auch, dass diese Form eher typisch für Frauen aus der westlichen Welt ist. Die Kunst beim Styling der Birnen-Figur ist ein Ausgleich der Proportionen. Dazu muss der Oberkörper mit ein paar Tricks in Szene gesetzt werden. Um den Blick möglichst nach oben zu lenken, sollten Sie also möglichst helle, bunte und gemusterte Oberteile wählen.

Fokus auf den Oberkörper

Kurze taillierte Blazer und Jacken sind ideal für Frauen mit einer Birnenfigur. Wichtig: Oberteile, die maximal bis zur Taille reichen, strecken den Oberkörper. Um etwas mehr Volumen im oberen Bereich zu schaffen, sind Schulterpolster, voluminöse Kragen und Schals ideal. Greifen Sie außerdem zu Tops mit weiten Ärmeln. Es lohnt sich in Oberteile mit Kimono- oder Fledermaus-Ärmeln zu investieren, denn sie zaubern oben herum mehr Fülle. Hochgekrempelte Ärmel sind ebenfalls eine gute Alternative, um für mehr Volumen am Oberkörper zu sorgen. Generell sollten Oberteile den Fokus auf Taille und Schultern legen. Daher ist es unerlässlich, dass sie in der Körpermitte enger geschnitten sind. Zu eng sollten Blusen und Tops jedoch ebenfalls nicht sitzen. Eine lockere Passform gilt als optimal für den Birnentyp. Schön sind auch Pieces mit Applikationen oder Raffungen.

Der ideale Ausschnitt

Um die Schultern optisch zu verbreitern und die Brust größer wirken zu lassen, eignen sich Oberteile mit Rundhals- und U-Boot-Ausschnitt. Auch ein V-Ausschnitt kann ein schönes Dekolleté betonen und die Brust größer erscheinen lassen. Kurze aber auffällige Halsketten lenken ebenfalls den Blick auf den Ausschnitt. Besonders Statement-Ketten machen den Oberkörper zum Hingucker und sehen dazu noch toll aus. Apropos Schmuck: Auch auffällige Ohrringe oder Sonnenbrillen ziehen die Blicke weg von der Hüfte und nach oben zum Oberkörper.

Die richtige Hosenform

Gerade geschnittene Hosen oder Hosen mit Schlag schaffen einen Ausgleich zwischen den Proportionen. Auch High-Waist-Modelle sind perfekt für Frauen mit A-Figurtyp, da sie den Unterkörper optisch strecken. Verzichten Sie hingegen auf schmale Skinny-Jeans, denn sie lassen die Hüfte breiter und die Beine kürzen wirken als sie eigentlich sind. Möchten Sie dennoch nicht auf enge Hosen verzichten, kombiniert sie mit einem Oberteil, das locker über die Hüfte fällt. Auch Hosen im Boyfriend-Schnitt und Haremshosen sehen vorteilhaft aus und betonen die breiteren Oberschenkel nicht unnötig. Während Sie bei Oberteilen eher zu hellen und auffälligen Farben greifen sollten, wählen Sie bei Unterteilen lieber dunkle Töne.

Röcke und Kleider

Leicht ausgestellte Röcke, die leicht die Hüfte zu umspielen, sind absolute Figurschmeichler für den Birnentyp. Greift dabei am besten zu Röcken, die mindestens bis zum Knie gehen. Super sehen auch Maxi-Röcke bei breiten Hüften aus, besonders wenn sie am Saum schöne Verzierungen oder Spitze besitzen. Denn diese Eyecatcher lenken den Blick weg von dem breiteren Teil Ihres Körpers. Greifen Sie bei Röcken generell zu schlichten Teilen in dunklen Tönen. Bunte Farben oder auffällige Muster tragen nämlich zusätzlich auf. Auch Kleider sollten mindestens bis über das Knie reichen und sich nicht zu eng an der Hüfte anschmiegen. Perfekt sind A-Linie-Kleider, die den Oberkörper betonen. Noch besser ist es, wenn die Kleider Ärmel besitzen.

Das passende Schuhwerk

Hohe Schuhe strecken den Körper, indem sie die Beine optisch verlängern. Als Frau mit Birnenfigur kann man ruhig zu auffälligem Schuhwerk greifen. Denn auch hier gilt, dass diese den Blick weg von der Hüfte nach unten lenken. Deswegen dürfen A-Figurtyp-Frauen ruhig bunte, goldene oder glitzernde High Heels tragen. Auch extravagante Applikation am Schuhwerk sind mehr als willkommen beim A-Typ. Von der Form her sollten die Schuhe eher spitz zulaufen und nicht zu rund sein. Durch diese Form wirken die Beine ebenfalls länger.

Die Bananen-Figur

Die Bananen-Figur zeichnet sich durch eine sehr schlanke, sportliche Figur aus. Die Schultern und Hüften sind etwa gleich breit, außerdem besitzt er nur wenig oder gar keine Taille. Auch die Beine und Arme sind lang und schmal. Insgesamt wirkt der Körper des H-Typen eher androgyn und hat wenig weibliche Rundungen, doch für viele Frauen ist er das Ideal.

Mehr Volumen an Brust und Hüfte

Bei der Bananentyp-Figur ist es wichtig, die wenigen Kurven durch die richtige Kleidung zu betonen. Das geschieht, indem man mehr Volumen im Schulter- und Brustbereich sowie der Hüfte hinzufügt. Puffärmel, drapierte Ausschnitte, Brusttaschenklappen und Schulterriegel zaubern mehr Fülle in den oberen Körperbereich. Ebenfalls vorteilhaft sind Oberteile, die den Blick auf die Brust lenken. Hierfür eignen sich insbesondere Tops und Oberteile mit V-Ausschnitt oder großem Rundhalsausschnitt. Taillierte Blazer und Blusen erzeugen optisch ebenfalls weibliche Rundungen beim H-Typ. Ausgesprochen vorteilhaft sind außerdem feminine Elemente jeglicher Art. Egal, ob Rüschen, Spitzen oder Borten – der Bananentyp kann all das wunderbar tragen. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass diese Verzierungen vertikal ausgerichtet sind.

Don’ts beim Bananentyp

Auf zu enge oder kastenförmige Oberteile sollte hingegen verzichtet werden. Ebenfalls ungeeignet für den H-Figurtyp ist außerdem formlose, sackige Kleidung. Diese wirkt sehr unvorteilhaft, da die ja schon sowieso nicht sonderlich ausgeprägte Taille unter den voluminösen Pieces komplett verschwindet. Grundsätzlich gilt: Niemals von Kopf bis Fuß zu enge oder zu weite Kleidung tragen. Kombinieren Sie also am besten kein Oversize-Shirt zur Boyfriend-Jeans. Gleiches gilt für die Farben. Auch hier gilt: Komplett unifarbene Kleidung steht dem H-Figurtyp nicht besonders gut. Es lässt den eher androgynen Körper schlaksig wirken. Zurückhaltung sollte auch bei der Taille demonstriert und auf breite, auffällige Gürtel in der Körpermitte lieber verzichtet werden. Besser sind schmale Gürtel in der Farbe der übrigen Oberbekleidung. Auch zu enge oder zu weite Hosen und Röcke sollten gemieden werden. Bei den Materialien sollte der H-Typ bevorzugt auf weiche, fließende Stoffe setzen und stattdessen starre, grobe Produkte von seiner Einkaufsliste streichen.

Fokus auf Hüften und Po

Unten herum gilt es, Hüften und Po besonders zu betonen. Dafür eignen sich Hosen, die diesem Bereich mehr Fülle verleihen. Setzen Sie Ihre schlanken Beine mit schmalen Hosen und schmalen Röcken gekonnt in Szene. Noch besser sind leicht glockig geschnittene Hosen oder Capri-Hosen. Sie verleihen der Figur eine feminine Silhouette. Auch Wickelkleider, Faltenröcke und Röcke mit A-Linie sind der perfekte Begleiter für Frauen mit einem eher schmalen Körperbau. Toll sehen auch Flatterhosen aus. Diese kann niemand so gut tragen wie Frauen mit Bananentyp-Figur. Halten Sie allerdings gerade geschnittene Kleider und lange Röcke mit Gummizug von Ihrer Garderobe fern. Sie stehen dem H-Figurtyp nicht besonders gut.

Auffällige Accessoires

Als H-Figurtyp darf man gerne zu auffälligen Accessoires greifen. Diese sollten allerdings auch nicht zu klobig wirken. Halsketten, die bis unterhalb der Brust reichen, stehen sehr schlanken Frauen ausgezeichnet. Gleiches gilt für lange Schals, denn diese betonen die Vorzüge ihrer Trägerinnen. Was für die Accessoires gilt, trifft allerdings nicht auf die Schuhe zu. Diese sollten lieber nicht zu auffällig sein und flache oder mäßig hohe Absätze besitzen.

Badeanzüge und Bikinis

Da sie von Natur aus nicht mit der üppigsten Oberweite ausgestattet sind, können sie wunderbar auf Triangel-Bikini-Oberteile zurückgreifen. Wer seinen Busen lieber in Szene setzen will, trägt hingegen Push-Up-Oberteile. Um die eher schmale Figur weiblicher wirken zu lassen, eignen sich am besten Bikini-Oberteile, deren Ausschnitt ein breites, tiefes V formt. Dafür sind Neckholder-Oberteile perfekt geeignet. Im Gegensatz zu fast allen anderen Figurtypen kann der H-Typ auch zu Pantys greifen. Ansonsten kann er auch gut mittelbreite Bikini-Höschen tragen. Toll sehen auch Badeanzüge Cut-Outs (ausgeschnittene Zonen) aus. So wird optisch eine Taillenlinie hergestellt, wo keine ist – und sexy wirkt es obendrein. Super sind auch Badeanzüge, die im Taillenbereich gemustert sind.

Die Orangen-Figur

Frauen mit einer Orangentyp-Figur, auch O-Typ genannt, haben meistens einen molligen Oberkörper mit einem großen Bauchumfang, wenig Taille und einer üppigen Oberweite. Kein Wunder, denn die unliebsamen Fettpölsterchen sammeln sich bei Ihnen überwiegend im Taillen-, Bauch- und Hüftbereich an. Im Gegensatz zu ihrer fülligen Körpermitte sind die Arme und Beine des O-Typs oft vergleichsweise schlank und fast schon zierlich. Die schmalste Stelle ihres Oberkörpers befindet sich zudem meist oberhalb der Taille, direkt unter der Brust. Wer sich in dieser Beschreibung wiederfindet, sollte den Fokus weg vom kräftigen Oberkörper und hin zu den schlanken Beinen und dem wunderbaren Dekolleté lenken.

Oberteile mit V-Ausschnitt

Vorteilhafte Kleidung für Frauen mit Orangentyp-Figur sind Oberteile, die den Blick auf den Brustbereich lenken. Hierfür eignen sich insbesondere V-Shirts oder Oberteile in Wickeloptik. Empfehlenswert sind auch Tuniken und lange Hemdblusen mit weiten Ärmeln sowie eher enganliegende Jacken, die bis über die Hüften reichen. Auf wilde Muster oder bunte Farbmixe sollten Frauen des O-Typ lieber verzichten – sie tragen nur unnötig auf und sorgen für mehr Fülle am Oberkörper. Dezente und dunklere Farben schummeln hingegen ein paar Fettpölsterchen weg und kaschieren die Problemzonen. Wichtig ist, dass T-Shirts, Tuniken und Blusen bequem und nicht zu eng geschnitten sind. Vorteilhaft sind auch fließende und weiche Stoffe, die der Figur schmeicheln. Ungeeignet für Frauen mit Orangentyp-Figur sich hingegen Bustiers oder Tops, die die starken Oberarme in den Vordergrund spielen.

Fokus auf die schönen Beine

Da Frauen mit Orangentyp-Figur schöne schlanke Beine haben, sollten sie diese auch betonen. In gerade geschnittenen Hosen mit eleganten Bügelfalten kommen diese besonders gut zur Geltung. Auch 7/8-Hosen sind perfekt dafür geeignet, um die zarten Fesseln gekonnt in Szene zu setzen. Nicht so gut stehen dem O-Typ allerdings Boyfriend-Jeans und Schlaghosen. Ganz besonders schön sehen hingegen Kleider an diesem Figurtyp aus, denn sie betonen die weiblichen Kurven ohne sie zu verhüllen. Wichtig ist allerdings, dass die Kleider einen A-Linienschnitt haben und einen schönen V-Ausschnitt besitzen, der das Dekolleté seiner Trägerin betont. Ebenfalls perfekt sind Kleider im Empire-Schnitt. Diese betonen den schmalen Bereich direkt unter der Brust. Dadurch wird nicht nur der Busen schön zur Geltung gebracht, sondern auch der etwas fülligere Bauchbereich geschickt kaschiert. Bei Röcken sollten Frauen mit Organgentyp-Figur am besten zu Bleistift-Röcken greifen. Grundsätzlich dürfen die Röcke gerne etwas kürzer sein, im besten Fall sollte der Rock mindestens knielang sein. Zu enge Teile oder Faltenröcke sind zu vermeiden. Röcke im Trapez-Schnitt sind hingegen der perfekte Begleiter für den O-Typ.

Schuhe und Accessoires

Als Schuhwerk eignen sich hervorragend Stiefel und Stiefeletten – gerne auch mit Absatz. Allerdings sollten zu dünne Absätze gemieden werden. Stattdessen greift der O-Typ am besten zu Keil- oder Blockabsätzen. Flache Schuhe sollten eine eher spitze Form besitzen. Das schmeichelt Frauen mit Orangentyp-Figur besonders gut und ist zudem sehr modern. Ein echter Hingucker können außerdem schmale Gürtel sein. An Accessoires braucht der O-Typ nicht zu sparen. Handtaschen in knalligen Farben passen super zu der weiblichen Gesamterscheinung und sind echte Eye-Catcher. Auch beim Schmuck ist alles erlaubt, was gefällt. Es darf gerne auffällig und extravagant sein. Toll sehen auch Farbakzente auf den Nägeln aus. Pinke oder rote Fingernägel runden das Styling vom O-Typ perfekt ab.

Nicht zu eng und nicht zu weit

Grundsätzlich gilt: Sie sollten Ihre weiblichen Kurven nicht verstecken, sondern gekonnt in Szene setzen. Viele Frauen mit O-Typ-Figur neigen jedoch dazu, extra weite Oberteile und Hosen zu tragen. Doch statt ihre Problemzonen damit zu kaschieren, wirkt ihre Figur umso voluminöser. Besser ist der goldene Mittelweg, also nicht zu eng und nicht zu weit. Greifen Sie zu Pieces wie beispielsweise langen Hemdblusen und Tuniken, die locker fallen und Ihre Körpermitte sanft umschmeicheln. Wählen Sie Stoffe, die weich und fließend sind.

Die Apfel-Figur

Frauen dieses Typs haben Körperproportionen, bei denen der Oberkörper deutlich ausgeprägter ist als der untere Körperbereich. So besitzen sie einen eher breiteren Oberkörper häufig in Kombination mit einem üppigen Dekolleté, während die Hüfte schmal ist. Auch schöne, schlanke Beine und ein kleiner, flacher Po sind kennzeichnend für diesen Typ. Nicht immer ist ein großer Busen typisch für Frauen dieses Figurtyps. Die weniger kurvige Variante wirkt sehr sportlich und hat einen kleinen bis mittleren Busen. Man spricht hier gelegentlich auch von einer Schwimmer-Figur. Ganz egal, ob viel oder wenig Oberweite – bei Frauen mit Apfeltyp-Figur ist es wichtig, den Fokus auf die untere Körperhälfte zu richten.

Fokus auf die Beine

Ihre Beine rücken sie am besten mit schmalen Hosen mit tiefer Taille wie beispielsweise einer Skinny-Jeans gekonnt in Szene. Auch gemusterte Hosen sind ideal, um die Blick auf die Beine zu lenken. Auch Leggins kommen diesem Typ wie gerufen. Am besten trägt der V-Figurtyp dazu auffällige High-Heels, die zum einen ein absoluter Hingucker sind und noch dazu die Beine optisch verlängern. Setzen Sie außerdem bewusst auf voluminöse Kleidung im unteren Bereich, denn damit gleichen Sie Ihren kräftigen Oberkörper aus. Wer will kann auch zu Bootcut-Jeans oder Schlaghosen greifen. Anders als die meisten übrigen Figurtypen sollten Frauen mit Apfeltyp-Figur an den Hüften ruhig dick auftragen, das heißt Sie dürfen sie mit schweren Gürteln, Schößchen, Drapierungen, Stickereien, Pailletten und anderen Applikationen betonen. Bei Röcken dürfen Sie außerdem gerne auf feminine und verspielte Elemente wie Raffungen, Rüschen und Drapierungen zurückgreifen. Alles, womit man den Unterkörper zum Eyecatcher macht, ist perfekt für Frauen mit V-Figurtyp. Reicht das Kleid oder der Rock bis zum Boden, kann ein Schlitz die Beine außerdem ins rechte Licht rücken.

Tiefe Ausschnitte wählen

Da seine kräftige Schulterpartie eher maskulin wirkt, ist es von Vorteil die weiblichen Vorzüge des V-Figurtyps zu inszenieren. Deswegen sollten Sie nach Möglichkeit zu Kleidungsstücken greifen, die Ihr schönes Dekolleté betonen. Dazu eignen sich Oberteile mit einem tiefen V- oder Wasserwall-Ausschnitt. Besonders günstig sind auch Wickeltops oder ein offener Hemdblusen-Kragen. Um den Oberkörper optisch zu verlängern, sollten die Oberteile im Idealfall bis mindestens zur Hüfte reichen. Achten Sie außerdem darauf, dass Sie Oberteile wählen, die Ihre Schulterpartie schmaler erscheinen lassen. Ideal sind Neckholder- und ärmellose Oberteile, die etwas Luft zur Außenkante der Schultern lassen. Spaghetti-Träger sind hingegen ein No-Go. Sollten Sie dennoch Tops mit Trägern bevorzugen, sollten die Träger etwas breiter sein. Tabu ist außerdem alles, was den Schultern zusätzliches Volumen verleiht wie zum Beispiel Schulterpolster und Puffärmel.

Oben dunkel, unten hell

Was die Farben Ihrer Kleidung betrifft, gilt die Regel: Tragen Sie am Oberkörper möglichst dunkle, matte Farben während es unten herum ruhig auffällig sein darf. Hier dürfen Sie zu hellen, kräftigen Farben oder auch Mustern greifen. Ab der Hüfte abwärts darf der V-Figurtyp außerdem mit glänzenden oder schweren Stoffen auftrumpfen. Wichtig ist, dass der Übergang immer im Hüftbereich oder darunter liegt. Mit unifarbenen Kleidern können Sie ebenfalls nichts verkehrt machen. Beim Lagenlook sollte die äußere Kleidungsschicht immer dunkel sein und dadurch eher vom kräftigen Oberkörper ablenken.

Auffällige Accessoires

Bei den Accessoires können sich Frauen mit einem V-Figurtyp richtig austoben. Greifen Sie ruhig zu langen Ketten und Schals. Auch hier gilt wieder: Alles, was das Dekolleté in den Fokus stellt, ist gut. Breite Armreife und auffällige Ringe lenken den Blick hin zur Hüfte, was dieser wiederum optisch mehr Volumen verleiht. Gleiches gilt für großes Taschen, die von den kleinen Problemzonen des V-Typs ablenken. Wenn Sie einen Gürtel tragen wollen, greifen Sie besser zu breiteren Pieces und platzieren Sie diese ausschließlich im Hüftbereich. Wählen Sie gerne auffällige Schuhe, denn sie unterstreichen Ihre Vorzüge ebenfalls. Insbesondere helles oder gemustertes Schuhwerk betont die schönen Beine von Frauen mit Apfeltyp-Figur. Die Schuhe dürfen gerne einen Absatz haben und sollten im Idealfall spitz zulaufen.

Bademode für den V-Figurtyp<7h3>

Damit Sie auch am Stand eine gute Figur machen, sollten Sie auch bei der Bademode ein paar Regeln beachten. Um die Schultern schmaler erscheinen zu lassen, eignen sich Bikini-Oberteile, bei denen die Träger weit außen angebracht sind. Diese Form gibt es beim Neckholder oder Turtleneck. Frauen des V-Typs mit eher kleineren Brüsten können auch gut Bikini-Oberteile mit einem Push-Up-Effekt tragen, um das Dekolleté damit besser in Szene zu setzen. Eine Bikini-Hose mit mittlerer Bundhöhe kann gut von athletischen Frauen getragen werden. Auch Pantys sind perfekt dafür geeignet, um die Hüfte breiter erscheinen zu lassen und so die Proportionen wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Die Sanduhr-Figur

Frauen mit einer Sanduhr-Figur sollten sich über ihre Rundungen freuen, denn dieser Figurtyp gilt schon seit je her als Schönheitsideal und Symbol für absolute Weiblichkeit. Kurven sind das Stichwort, wenn man von diesem Figurtyp spricht. Volle Brüste, eine schmale Taille und runde Hüften zeichnen die Sanduhr-Figur aus – wobei Brüste und Hüften etwa gleich breit sind.

Als Sanduhr-Frau darf man sich nicht von den neuesten Modetrends und dem Style der mega-schlanken Models irritieren lassen. Oversize-Pullis sehen beispielsweise an sehr schlanken Frauen ohne viel Oberweite sehr gut aus. Bei einer kurvigen Frau zaubern sie optisch direkt ein paar Kilos mehr auf die Waage und lassen die Dame breiter aussehen als sie ist. Die Kunst ist, mit der Kleidung die weibliche Figur nachzuzeichnen und die Taille zu akzentuieren. Dabei gibt es ein paar modische Regeln, die die Sanduhr-Frau beachten sollte.

Enganliegende Oberteile

Die optimale Kleidung für die Sanduhr-Figur liegt eng am Oberkörper an und betont die Taille. Dehnbare Stoffe oder feine Strickwaren umschmeicheln die Kurven und wirken besonders toll, wenn man einen flachen Bauch hat. Oberteile sollten nicht zu stark gemustert sein und einen halsfernen Ausschnitt besitzen. Dabei ist es völlig egal, ob Sie einen Rundhals-, Herz- oder V-Ausschnitt wählen. Die Finger sollten Sie jedoch von breiten U-Boot- und quadratischen Ausschnitten lassen. Dadurch legen Sie optisch nur an Gewicht zu. Auf Schulterpolster und verspielte Details an Shirts oder Pullovern sollte ebenfalls verzichtet werden. Sie lassen den Oberkörper voluminöser wirken. Wickel-Tops, taillierte Blazer und kurze Jacken mit Gürtel sind stattdessen perfekt für Frauen mit Sanduhr-Figur. Bei Oberteilen sollten Sie darauf achten, dass der Saum nicht bis zur breitesten Stelle der Hüften geht, sondern darüber endet.

Fokus auf die Taille

Als Frau mit Sanduhr-Figur sollte man alle Möglichkeiten nutzen, um seine schmale Taille in den Mittelpunkt zu stellen. Greifen Sie zu figurbetonten Kleidern, taillierten Jacken und setzen Sie die Körpermitte mit einem Gürtel gekonnt in Szene. Ideal ist es, wenn alle Kleidungsstücke den natürlichen Rundungen des Körpers folgen und die eigene Silhouette betonen. Sitzen Kleider oder Blazer nicht eng genug, können sie mit Abnähern in die richtige Form gebracht werden. Zusätzliches Volumen an Bauch und Hüfte sollte hingegen vermieden werden. Auch wenn weite Kleidung äußerst bequem ist, sollte sie tabu sein. Ebenso wie Bundfaltenhosen, aufgesetzte Taschen, Falten und Drapierungen.

Taillenhohe Hosen

Setzen Sie auf mittelhoch oder hoch geschnittene Hosen mit möglichst breitem Bund. Sie verlängern das Bein und helfen dabei, ein kleines Bäuchlein zu verstecken. Vermeiden sollten Sie hingegen tiefsitzende Hosen, da sie die Hüften optisch verbreitern und die Beine kürzer wirken lassen. Große, schlanke Frauen können gut zur Skinny-Jeans greifen. Wer von Natur aus nicht mit langen Beinen ausgestattet ist, sollte enganliegende Hosen mit hohen Absätzen kombinieren, um die Beine zu strecken. Toll sehen Sanduhr-Figuren auch in geraden Hosen oder in Jeans mit leichtem Bootcut aus. Der ausgestellte Saum bringt die Proportionen perfekt ins Gleichgewicht.

Röcke und Kleider

Gerade Röcke oder welche mit A-Linie, Glockenröcke und Bleistiftröcke schmeicheln der Sanduhr-Figur sehr, denn sie folgen der natürlichen Linie der Hüfte und betonen dadurch die Kurven. Denken Sie auch darüber nach, sich Wickelkleider zuzulegen. Diese ziehen den Stoff an der schmalsten Stelle des Oberkörpers zusammen und lenken dadurch den Fokus auf die Taille, ohne dabei der Brust zusätzliches Volumen zu verleihen. Außerdem umspielen Wickelkleider die etwas runderen Hüften. So wird geschickt geschummelt und die ein oder andere Problemzone kaschiert. Eine gute Wahl für Frauen mit Sanduhr-Figur sind auch Etuikleider mit seitlichen Längsnähten.

Schuhe mit Absätzen

Tragen Sie am besten Schuhe mit Absätzen, um die Beine optisch zu verlängern und eine schlankere Silhouette zu erzeugen. Denn mit flachen Schuhen können Ihre runden Hüften die Beine möglicherweise dick und kurz aussehen lassen. Achten Sie auch darauf, dass die Absätze nicht zu klobig sind.

Accessoires sind Pflicht

Auffällige Ketten, Tücher und Schals lenken die Blicke ebenfalls auf das Dekolleté und veredeln noch dazu jedes Outfit. Tragen Sie kurze Halsketten, die eng am Hals anliegen oder lange Ketten in V-Form. Zu lang sollten diese jedoch nicht sein, da sie sonst die Brust unvorteilhaft betonen können.

Farben und Stoffe

Generell gilt: Einfarbige Kleidung hilft dabei, Brust und Hüften gleichmäßig auszubalancieren. Zudem schmeichelt sie Ihrer Figur am besten. Um einfarbige Looks interessanter zu machen, können Sie Colour-Blocking verwenden. Der Farbübergang sollte jedoch an der schlankesten Stelle des Körpers, also im Bereich der Taille, stattfinden. Sollten Sie einen Lagen-Look mit unterschiedlichen Farben wählen, achten Sie darauf, dass die äußerste Kleidungschicht einfarbig ist, eng an der Figur anliegt und die Taille in den Mittelpunkt gerückt wird. Bleiben Sie hingegen bei Kleidung in derselben Farbe, können Sie Ihren Euren Look mit einem Material-Mix aufpeppen. Verwenden Sie außerdem weiche, fließende Stoffe, die Ihren Körperformen folgen. Frauen die ihre Kurven lieber herunterspielen und insgesamt etwas schlanker wirken wollen, sollten außerdem zu dunklen Farben und vertikalen Streifen greifen.

Wohlfühlen in der Kleidung

Natürlich sind das alles nur Tipps und Sie müssen sich am Ende in Ihrer Kleidung auch wohl fühlen. Egal, was einem letztendlich steht oder nicht. Wichtig ist, dass man sich in seinem Körper wohlfühlt und sich nicht verkleidet. Denn nur dann strahlt man etwas Positives aus und wirkt auch mit kleinen Makeln wunderschön. Lassen Sie sich daher bloß nicht von den gängigen Schönheitsidealen verunsichern. Jede Frau und jede Figur sind auf ihre Weise schön und liebenswert.