Laufräder – Gleichgewichtsschule für Kids

Große Entwicklungsschritte bei Kindern sind Umdrehen, Krabbeln und Laufen lernen. Je besser ihr Gleichgewicht wird, desto sicherer sind sie. Laufräder helfen dabei, Laufen zu lernen und sie führen die Kinder an das Radfahren heran, ohne den Nachwuchs zu überfordern. Kinderlaufräder schulen die Körperbeherrschung und das Gleichgewicht. Sie bereiten die Kids auf ein sicheres Verhalten im Straßenverkehr vor. Für jüngere Kinder bieten sich Rutschautos oder Dreiräder an.

Modelle und Ausführungen bei Lauflernrädern

Laufräder finden Sie in verschiedenen Höhen für den Entwicklungsstand Ihres Kindes. Ein Laufrad mit 10 Zoll ist eine Zwischengröße der gängigen 8 Zoll und 12 Zoll Modelle. Zusätzlich gibt es höhenverstellbare Varianten, die Sie genau auf die Größe Ihres Kindes anpassen, indem Sie Lenker und Sattel einstellen.

Bei den Materialien wählen Sie zwischen Plastik, Holz und Metall. Dabei ist die Stabilität das wichtigste. Kinderlaufräder aus Holz wie Velowalker sind leicht und stabil. Ein Laufrad der Firma Puky oder Kettler ist aus Metall und robust. Die Hersteller entwerfen Modelle, die sich gut für Drinnen oder Draußen eignen. Ein Lauflernrad mit Bremse übt, wie Kinder auch bei einem Kinderfahrrad und bei machen Tretrollern bremsen. Hier ist Fingerspitzengefühl das A und O, damit die Bremsung nicht zum Crash führt.

Bei Laufrädern bietet sich der Gebrauchtkauf an

Lauflernräder werden in der Regel ein bis zwei Jahre verwendet. Es spricht nichts dagegen, ein Lauflernrad gebraucht zu kaufen, da Ihr Kind nur für einen begrenzten Zeitraum damit fahren kann. Davor und Später sind andere Kinderfahrzeuge interessant.

Wenn Sie ein Laufrad kaufen, das gebraucht ist, achten Sie auf einen guten Zustand. Oft werden sie lediglich in der Wohnung genutzt. Deswegen sind beispielsweise Velowalker gebraucht oft in einwandfreiem Zustand.