8 Angebote aus „American Bulldog“ kaufen

Ähnliche Suchbegriffe

Der American Bulldog

Der American Bulldog ist eine Hunderasse aus den Vereinigten Staaten von Amerika aus der Familie der Bulldoggen. Da er von den meisten großen Dachverbänden in der Hundezucht wie FCI und AKC nicht als eigenständige Rasse anerkannt, ist aufgrund fehlender strenger Zuchtstandards sein äußeres Erscheinungsbild recht variabel. Unverkennbar ist dabei jedoch seine Verwandtschaft mit dem English Bulldog, der zusammen mit anderen doggenartigen Hunden Dogo Argentino und dem Boxer die Urväter dieser Kreuzung sein dürften. In einigen Bundesländern sowie in einigen europäischen Ländern wie der Schweiz und Dänemark wird der American Bulldog auf den bekannten, umstrittenen Listen geführt, wodurch seine Haltung an bestimmte Auflagen gebunden oder ganz untersagt wird. Kenner der Rasse schätzen den American Bulldog, der auch als Old Country Bulldog bezeichnet wird, als menschenbezogen und freundlich, allerdings als Hund für hundeerfahrene Menschen ein. Zu bedenken ist auch, dass Bulldoggen allgemein vielfach einen schlechten Ruf in der Öffentlichkeit haben und ohne Differenzierung als sogenannte Kampfhunde diffamiert werden.

Der American Bulldog auf einen Blick

  • Ursprungsland: USA
  • Fellfarben: Nach UKC- Standard alle Farben zulässig, außer rein schwarz oder blau ohne Marken, andere Quellen setzen weiß und rot oder falb gestromt als Standard an.
  • Lebenserwartung: 10-15 Jahre
  • Gewicht: 30-48 kg
  • Widerristhöhe: Rüde: 56-69 cm , Hündin: 51-64 cm
  • Besonderheiten: keine
  • FCI-Standards: keine, da nicht als Rasse anerkannt

Geschichte des American Bulldog

Die Amerikanische Bulldogge gilt als Kreuzung aus Englischen Bulldoggen, die im 19. Jahrhundert in die Vereinigten Staaten von Amerika importiert wurden. Dort wurden Einkreuzungen unter anderem mit Boxern, dem Dogo Argentino und Pointern vorgenommen. Allgemein gehen Bulldoggen unter anderem auf eine Linie robuster Hunde zurück, die bei der Jagd auf wehrhafte, große Tiere wie Bären, Büffel oder Wildschweine eingesetzt wurden. Aus dieser Zeit stammt auch der Begriff "Bullenbeißer" für die Bulldoggen. In diese Tradition des kämpferischen, harten Hundes fällt ebenfalls das eher unrühmliche Kapitel der Hundeschaukämpfe, die vor allem im England zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert sehr beliebt waren und Bulldoggen dafür missbrauchten. Für diese Kämpfe wurden besonders kräftige Zuchtlinien innerhalb der Bulldoggenfamilie geschaffen. Außerdem geht speziell die amerikanische Bulldogge auf eine Zuchtlinie von Arbeitshunden zurück, die in der Viehzucht als sogenannte Packer eingesetzt wurden, um so die Viehzüchter dabei zu unterstützen, Vieherden zu lenken. Auch als Wachhunde wurde sie gebraucht.

Körperbau und Äußeres des American Bulldog

Die Amerikanische Bulldogge ist ein massig wirkender Hund, der Vitalität und Energie ausstrahlt. Das Äußere ist aufgrund der fehlenden Rasseanerkennung in den meisten Dachverbänden weniger standardisiert als bei anderen Hunderassen. So kommen etwas leichtere Zuchtschläge vor, die auch heute gern noch als Arbeitshunde geführt werden, während der klassische Ausstellungstyp einem schweren, bulligen Aussehen entspricht (Typ Bully).

Wesen und Charakter des American Bulldog

Der American Bulldog gilt als Hund für Kenner, die Hundeerfahrung mitbringen sowie viel Zeit in seine Ausbildung und Beschäftigung investieren können. Unter diesen günstigen Umständen ist die amerikanische Bulldogge ein anhänglicher, ansprechender Begleit- und Familienhund mit ausgeprägtem Bedürfnis nach Streichelaneinheiten sowie einem ausnehmend ruhigen Wesen. Allerdings ist der American Bulldog auch recht eigenwillig und stur, darauf muss der Halter schon in jungen Jahren Einfluss nehmen.
Sozialisation und Gehorsam sollten mit Konsequenz sowie liebevoll auf Belohnungsbasis vermittelt werden, auf übertriebene Härte spricht dieser sensible, gemütsvolle Hund nicht gut an. Man kann sagen, dass er einen durchaus empfindsamen Kern aufweist und auf Gewalt sehr verwirrt sowie verschreckt reagieren wird.
Diese Hunderasse braucht angemessenen Auslauf und idealerweise ein gut gesichertes Grundstück mit Garten. Für die Zwingerhaltung ist dieser Hund aufgrund seines Bedürfnisses nach Nähe zum Menschen ebenso wenig geeignet wie für eine kleine Stadtwohnung mit langen Phasen der Abwesenheit seines Halters. Probleme kann es mit ihm geben, wenn er nicht ausgelastet ist und sich langweilt. Dann neigt der American Bulldog unter anderem zu heftiger Zerstörungswut und ähnlichen Verhaltensstörungen. Wer Freude an der Beschäftigung mit einem fröhlichen, sportlichen Hund hat, gewinnt mit einem American Bulldog einen treuen Gefährten, der alles mitmacht. Vielfach ist der American Bulldog bei guter Sozialisation sehr kinderlieb und nimmt seinen kleinen Spielgefährten als "bester Kumpel" nichts übel, wobei er immer ein wachsames Auge auf den Kinderwagen und die Kleinen hat.

Haltung und Pflege des American Bulldog

Das Fell des American Bulldog liegt eng an und ist denkbar pflegeleicht. Das Tier benötigt regelmäßigen Auslauf und weitere Aktivitäten wie Fährtensuche, Agility und ähnliches. Gesundheitlich sind die American Bulldogs aufgrund der kaum ausgeprägten Rassestandards sehr robust. Allergien und genetisch bedingte Schwerhörigkeit kommen vor. Der an sich bereits massige Hund sollte unbedingt vor Übergewicht bewahrt werden. Dieses belastet seine Gelenke und seine Wirbelsäule übermäßig, es würde die durchaus vorhandene Neigung zu Arthrose im Alter verstärken. Vielfach ist die Verteilung der Hundemahlzeiten auf 2-3 am Tag für diesen schweren Hund gut geeignet, um auch die Gefahr einer Magendrehung nach der Mahlzeit zu verringern.

Passt der American Bulldog zu mir/meiner Familie?

Der American Bulldog ist der richtige Hund für Sie, wenn

  • Sie erfahren mit Hunden sind.
  • Sie viel Zeit für ihn haben.
  • Sie ein Haus und einen Garten haben.
  • Sie sich gern mit Tier beschäftigen, unter anderem mit Hundesport und ähnlichen Aktivitäten.
  • Sie auf sein Bedürfnis nach Schmusestunden und Körperkontakt mit Ihnen eingehen wollen.
  • mit teilweise negativen Reaktionen auf Ihren "Kampfhund" aus Ihrer Umwelt umgehen und Sie anderen Ängste nehmen können.

Zucht des American Bulldog

Unter Züchtern gelten folgende Merkmale als angemessen (nicht anerkannte Zuchtmerkmale):

  • Allgemein: Ausdruck von Kraft, Beweglichkeit und Ausdauer mit stämmigem Körperbau ohne sichtbaren Fettansatz, zwei Typen möglich: Standard-Typ und Bully-Typ
  • Kopf: mittlere Länge, Schädel breit, charakteristische Backenmuskeln
  • Hals: muskulös, mittellang, Ansatz von Wamme möglich
  • Körper: massig, kraftvoll, breite Hinterhand, tiefe, breite Brust, kräftiger, breiter Rücken, Läufe mit starken Knochen, muskulöse Schultern, keine ausdrehenden Ellenbogen
  • Rute: tief angesetzt, kräftige Wurzel, international kupiert und nicht kupiert
  • Pfoten: kräftig, nicht gespreizt
  • Haarkleid: kurz, eng anliegend, nicht geringelt oder kraus
  • Zuchtgemeinschaft : Deutscher American Bulldog Club e.V.