Kleine Nager ganz groß: Mäuse als Haustiere

Mäuse sind überaus beliebte Haustiere. Kein Wunder, immerhin macht es großen Spaß die quirligen kleinen Nager zu beobachten. Und wer ein klein wenig Geduld und den ein oder anderen Leckerbissen mitbringt, kann leicht ihr Vertrauen gewinnen.

Kunterbunte Vielfalt: die Mäusearten

Mäuse, die heute als Haustiere gehalten werden, stammen von der gewöhnlichen Hausmaus ab, die schon seit Jahrtausenden überall dort lebt, wo auch der Mensch ansässig ist. Während die Maus in ihrer Wildform vorwiegend grau ist, weisen vor allem die in der Heimtierhaltung weit verbreiteten Farbmäuse ein breites Spektrum an Farbvariationen auf. Bei uns können Sie daher Farbmäuse von (Hobby-)Züchtern und anderen Mäusefans ganz nach Ihren Farb-Vorlieben kaufen – von weiß oder beige über rötlich, braun oder schwarz bis hin zu gefleckt oder Tricolor.

Spannend sind auch Rennmäuse, von denen die mongolische Rennmaus am beliebtesten ist. Ihr auffälligstes Merkmal: Bei ihr ist auch der Schwanz mit flauschigem Fell überzogen. Daneben empfehlen sich unter anderem auch Wüstenrennmäuse, Wüstenspringmäuse und Vielzitzenmäuse zur privaten Haltung Daheim. Je nach Art unterscheiden sie sich leicht in Körperform und Fellfarbe, gelten aber alle als neugierig, zutraulich und zahm und stellen vergleichsweise nicht allzu große Anforderungen an ihren Besitzer. Was es allerdings in punkto Pflege, Ernährung, Käfig & Ausstattung etc. zu beachten gibt, damit sich die Nager bei Ihnen wohlfühlen, erklärt unser Ratgeber zur Mäusehaltung.

Durchschnittlich werden Mäuse sieben bis elf Zentimeter groß (ohne Schwanz) bei einem Fliegengewicht von zwölf bis 28 Gramm. Lediglich Farbmäuse sind mit 45 bis 60 Gramm deutlich schwerer. Unabhängig von der Art, haben die kleinen Nager wie auch Hamster eine Lebenserwartung von lediglich zwei bis drei Jahren.

Mäuse sind keine Einzelgänger

Mäuse sind sehr soziale Tiere, die auch in freier Wildbahn in großen Rudeln zusammenleben. Sie brauchen Artgenossen zum Spielen, Rangeln, Kuscheln, zur gegenseitigen Fellpflege, um sich sicher zu fühlen und auch zum Kommunizieren im Ultraschallbereich. Einzeln gehaltene Tiere werden häufig krank. Wenn Sie Mäuse kaufen, sollten Sie sich daher immer mehrere Tiere anschaffen, damit sich eine natürliche Rangordnung bilden kann. Viele Anbieter schreiben daher in Ihrem Anzeigentext bei uns auch, dass sie ihre Mäuse stets mindestens paarweise abgeben. Ein seriöser Anbieter wird Ihnen auch bei Fragen zur Vergesellschaftung behilflich sein. Männchen sollten Sie in jedem Fall nur kastriert erstehen, wenn Sie eine gemischte Gruppe bevorzugen – und nicht selbst bald eine eigene Mäusezucht anstreben.