10 Angebote aus „Rinder“ kaufen

Ähnliche Suchbegriffe

Rinder artgerecht halten

Kühe werden bereits seit vielen Jahrhunderten von den Menschen in Europa als Haus- und Nutztiere gehalten. Sie geben nicht nur regelmäßig Milch, sondern können auch geschlachtet werden, um den Fleischbedarf mehrerer Wochen zu decken. Bei der Haltung von Kühen müssen jedoch wichtige Aspekte beachtet werden. Diese Tiere verfügen über einen einzigartigen Charakter und treten in zahlreichen unterschiedlichen Farbgebungen auf. Dennoch ist eine umfassende Ausstattung notwendig, um Kühe artgerecht halten zu können.

Rinder als Haustiere?

Bevor Sie Rinder kaufen, sollten Sie sich sehr genau über die jeweilige Rasse informieren. Die Rinderarten unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich ihres Aussehens und Ertrags, sondern ebenfalls in ihrem Verhalten. Grundsätzlich sind Kühe sehr ruhige und unkomplizierte Tiere. Entgegen der landläufigen Meinung sind sie sehr intelligent und haben ein ausgeprägtes Sozialverhalten. Aus diesem Grund sollte eine Kuh niemals allein gehalten werden. Sie benötigt die Gesellschaft anderer Kühe und vereinsamt sehr schnell.

In freier Natur sind Kühe vor allem auf ihre eigene Herde fixiert. Wenn sie sich unwohl fühlen oder eine gefährliche Situation bemerken, nähern sie sich schnell der übrigen Herde. Dadurch ist es möglich, die Kühe gezielt in eine Richtung oder einen Abschnitt der Weide zu treiben. Sobald der Großteil der Herde sich an einem Ort versammelt, werden sich auch sämtliche anderen Tiere zu ihr bewegen. Dabei benötigen sie sehr viel Auslauf und Abwechslung. Aus diesem Grund sind Kühe ausschließlich für Menschen geeignet, die ein sehr großes Grundstück besitzen und den Tieren genügend Weidefläche zur Verfügung stellen können.

Eine sehr kleine Herde können Sie jedoch auch in einem Laufstall halten, wenn Sie über einen großflächigen Laufhof verfügen. Obwohl Kühe grundsätzlich sehr friedliche Tiere sind, sollten Sie Ihre Kinder nicht unbeaufsichtigt mit ihnen spielen lassen. Aufgrund ihres massiven Körpers sind Kühe mitunter sehr grob und können Menschen dadurch versehentlich verletzen. Sie sind zudem schreckhaft und rennen oftmals vor lauten Geräuschen davon. Alles, was sich in diesen Situationen in ihrem Weg befindet, kann unbeabsichtigt zertrampelt werden.

Wie sind das Wesen und der Charakter von Rindern?

Kühe sind reine Herdentiere. In der Natur leben sie gemeinsam mit zahlreichen Artgenossen in einer Gruppe aus 20 bis 30 Muttertieren sowie deren Kälbern. Aus diesem Grund wird diese Herdengröße von vielen Bauern langfristig angestrebt. Innerhalb der Gruppe entwickeln die Kühe ein ausgeprägtes Sozialverhalten und bilden klare Rangordnungen. Diese bleiben selbst über längere Zeiträume bestehen und bestimmen das Handeln sämtlicher Tiere. Jede Herde verfügt über eigene Kriterien, die den Rang eines Rinds festlegen. Häufig wird dieser aus der Aufenthaltsdauer in der Herde, der Größe, dem Alter, dem gesundheitlichen Zustand und dem Gewicht der Kuh abgeleitet.

Die meist sehr ruhigen und friedlichen Tiere gehen grundsätzlich sämtlichen Streitigkeiten aus dem Weg. Auseinandersetzungen kommen nur dann zustande, wenn es nicht genügend Wasser, Futter oder Liegeflächen für alle Kühe gibt. In diesen Fällen werden die rangniederen Tiere von ihren dominanten Artgenossen verdrängt. Dabei spielen vor allem ihre Hörner eine tragende Rolle. Häufig versuchen die Tiere, ihr Gegenüber mithilfe der Hörner zu beeindrucken und dadurch einen Kampf zu vermeiden.

Kühe legen sehr großen Wert auf eine funktionierende Rangordnung innerhalb ihrer Herde. Aus diesem Grund wird die künftige Ordnung bereits innerhalb von 24 Stunden geklärt, nachdem neue Tiere in die Herde gekommen sind. Durch Drohgebärden werden die meisten Kämpfe jedoch noch vor ihrer Entstehung zuverlässig verhindert. Spätestens nach 72 Stunden sollte die gesamte Rangordnung festgelegt sein, sodass die Tiere wieder friedlich zusammenleben. Spätere Auseinandersetzungen treten für gewöhnlich nicht auf.

Gegenüber dem Menschen verhalten sich Kühe ebenfalls sehr friedlich. Häufig akzeptieren einzelne Tiere auch ihren Halter als Teil der Herde und lecken diesen ab. Das Ablecken ist eine der wichtigsten sozialen Interaktionen für Kühe. Dadurch pflegen sie nicht nur das Fell ihrer Artgenossen, sondern stärken ebenfalls deren Bindung zu ihnen. Da Kühe jedoch auch sehr schreckhaft sind, sollten Sie dennoch vorsichtig sein, um nicht umgerannt oder getreten zu werden.

Wie sehen die unterschiedlichen Arten aus?

In Europa werden Rinder bereits seit dem 9. Jahrhundert vor Christus als Haus- und Nutztiere gehalten. Ursprünglich lebten in Deutschland und Europa hauptsächlich große Auerochsen. Diese urzeitlichen Kühe hatten eine Schulterhöhe von 180 bis 200 Zentimetern und wurden hauptsächlich zur Fleischgewinnung gehalten. Später wurden diese Tiere jedoch vollständig von den Vorfahren der heutigen Rinderarten verdrängt, sodass der letzte Auerochse bereits 1624 starb. Sämtliche noch lebenden Rinderarten stammen daher von Kühen aus dem heutigen Syrien sowie der Türkei ab.

Innerhalb von Europa entstanden zahlreiche Unterarten und Variationen dieser vergleichsweise kleinen Rinderarten. Am weitesten verbreitet sind heute das Highland-Rind, das Galloway-Rind, das Weiße Park-Rind und das Heckrind. Die Highland-Rinder kamen erst im Jahr 1975 aus den schottischen Hochländern nach Deutschland. Diese Tiere sind sehr robust und erfreuen sich einer besonders hohen Beliebtheit. Sie verfügen über ein langes hellbraunes Fell, das sie auch an sehr kalten Tagen warmhält. Trotz ihrer breiten, ausladenden Hörner gilt diese Rasse als sehr friedfertig. Ihr Fleisch gilt als schmackhaft und wird in einigen Ländern sogar als Delikatesse verkauft.

Galloway-Rinder hingegen besitzen keine Hörner. Stattdessen verfügen sie über ein noch längeres Fell und ähneln dadurch stämmigen Schafen. Dadurch können sie auch bei Regen und Schnee auf der Weide verbleiben, sodass sich ihre Haltung sehr einfach gestaltet. Ihr doppelschichtiges Fell besteht aus einem dichten Unterhaar sowie einem langen und gewellten Deckhaar. Darüber hinaus sind sie in vielen unterschiedlichen Farben erhältlich. Neben weißen, braunen und schwarzen Galloway-Rindern gibt es zahlreiche Mischformen mit auffälligen Musterungen und Masken.

Das Heckrind wird häufig als letzter Nachfahre des einstigen Auerochsen verkauft. Im Vergleich mit anderen Rinderrassen ist es sehr groß und stämmig. Diese Rasse verfügt über breite Hörner und einen sehr stämmigen Körperbau. Obwohl es dadurch sehr viele Ähnlichkeiten mit den einstigen Auerochsen aufweist, handelt es sich bei diesen Rindern dennoch nicht um deren Nachfahren. Diese Rasse entstand erst nach 1920 durch die Kreuzung mehrerer großer Rinderrassen. Durch die starke Ähnlichkeit mit den einstigen Auerochsen wollten die Züchter sowohl den Preis als auch die Verkäufe dieser Tiere erhöhen. Sie verfügen über ein imposantes Äußeres und eine enorme Widerstandsfähigkeit. Aufgrund ihrer geringen Anforderungen sind sie bestens für Einsteiger geeignet.

Besonderheiten der Haltung und Pflege

Wenn Sie Rinder kaufen wollen, sollten Sie bei der Gestaltung Ihrer Weide und Ihres Kuhstalls einige wichtige Faktoren bedenken. Mit den richtigen Vorkehrungen sorgen Sie langfristig für die Gesundheit Ihrer Tiere. Kühe sind friedvoll und gemütlich. Deshalb ist ihnen insbesondere eine komfortable Liegefläche sehr wichtig. Diese muss stets trocken und windgeschützt gestaltet werden, damit sich die Tiere wohl fühlen. Das Ruhen ist eines der wichtigsten Grundbedürfnisse von Kühen. Sie verbringen ca. 30 bis 50 Prozent des Tages im Liegen. Dabei schlafen sie nicht, sondern entspannen sich lediglich.

Wichtig ist dabei, dass stets deutlich mehr Liegeplätze zur Verfügung gestellt werden, als Tiere auf der Weide leben. Diese Vorkehrung ist notwendig, weil höherrangige Kühe nur selten Tiere von niedrigerem Rang neben sich dulden und diese einen gewissen Mindestabstand einhalten müssen. Weiterhin darf der Abstand der Liegeflächen nicht mehr als 100 Meter zum nächsten Futtertrog betragen. Diese Tiere wägen stets ab, ob sie den Weg zu einem bestimmten Ort auf sich nehmen wollen. Ein weiter entfernter Futtertrog wird von Kühen in der Regel nicht genutzt.

Darüber hinaus ist zu beachten, dass Kühe sehr sensible Tiere sind und über individuelle charakterliche Eigenschaften verfügen. Während einige Tiere zu energischem und lautem Verhalten neigen, bevorzugen andere Kühe eine ruhige Atmosphäre. Insbesondere rangniedrigere Kühe werden von Lärm sehr gestresst. Aus diesem Grund sollte der Geräuschpegel im Kuhstall stets im Auge behalten werden. Robuste Rinderarten können problemlos mit anderen Tieren im gleichen Gebäude gehalten werden. Schreckhafte Arten hingegen sollten nicht in der Nähe von lärmenden Geräten oder Tieren leben müssen.

Welche Ausstattung wird für die Haltung von Rindern benötigt?

Sowohl auf der Weide als auch im Stall benötigen Rinder eine umfassende Ausstattung. Durch eine gute Organisation kann das Wohlbefinden der Tiere nachhaltig gesteigert werden. Obwohl Kühe sehr robuste Tiere sind, brauchen sie dennoch Schutz vor anhaltenden Witterungseinflüssen. Stehen sie den gesamten Tag im Regen, kühlen sie immer weiter aus und verlieren einen Teil ihrer Immunkraft. Dadurch werden sie krank und schwach. Aus diesem Grund ist eine trockene sowie windgeschützte Liegefläche für die Haltung von Kühen elementar.

Auch im Stall hat die Liegefläche einen großen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit der Tiere. Je höher der Liegekomfort ist, umso mehr Milch produzieren sie. Aus diesem Grund sollte in einem Stall für jede Kuh mindestens eine eigene Liegebox zur Verfügung stehen. Diese sollten eine Mindestbreite von 125 Zentimetern aufweisen und müssen mit Strohmistmatratzen ausgekleidet werden. Darüber hinaus benötigt jede Kuh eine Scheuereinrichtung in ihrer Liegebox. Diese werden von den Tieren meist am Abend sowie nach dem Melken ausgiebig genutzt.

Neben einem hygienischen Futter- und Wassertrog werden für die Haltung von Kühen vor allem einige Geräte gebraucht. Die Tiere müssen regelmäßig mit einer rauen Bürste gepflegt sowie gemolken werden. Das Melken der Kühe kann dabei sowohl mit einer modernen Melkmaschine als auch mit den Händen übernommen werden. Für die Zucht der Tiere wird außerdem eine sogenannte Abkalbebucht im Kuhstall verwendet. In dieser finden die Tiere zur Ruhe und können ihren Nachwuchs ungestört zur Welt bringen.