30 Angebote aus „Schafe“ kaufen

Ähnliche Suchbegriffe

Schafe artgerecht halten

Zahlreiche Menschen halten sich Schafe als verträgliche Nutztiere. Diese Tiere können jedoch nicht nur den Rasenmäher ersetzen, sondern ergänzen Ihren Garten auf vielfältige Weise. Sie erhalten von ihnen nicht nur regelmäßig Wolle, sondern auch nährstoffreiche Schafsmilch. Darüber hinaus gelten sie ebenfalls als zutrauliche und anhängliche Haustiere, die liebevoll mit dem Menschen umgehen.

Ein Schaf als Familienmitglied?

Das Schaf wird von vielen Menschen als eines der familienfreundlichsten Nutztiere bezeichnet. Diese scheuen Wesen verhalten sich anfangs sehr zurückhaltend. Nachdem sie einen Menschen jedoch besser kennenlernen konnten, werden sie sehr zutraulich und verschmust. Aufgrund ihrer geringen Größe und der Beschaffenheit ihrer Wolle stellen sie zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für Kinder dar. Selbst der Umgang mit übermütigen Jungtieren, die etwas wilder spielen wollen, ist unbedenklich.

Diese Nutztiere gehen sehr liebevoll mit Menschen um, die sie bereits länger kennen. Nachdem sie Vertrauen schöpfen konnten, bauen sie eine tiefe soziale Bindung zu ihnen und anderen Tieren auf. Dadurch vertragen sie sich in der Regel auch gut mit anderen Haustieren. Insbesondere gegenüber Katzen und Hunden reagieren die meisten Schafrassen sehr freundlich und aufgeschlossen. Mit dem Nachwuchs anderer Tiere gehen sie außerdem sehr geduldig um. Tierkinder dürfen auf Schafen ohne Gegenwehr klettern und spielen.

Diese Tiere eignen sich jedoch nicht nur für Familienmenschen oder als Haustier. Auf großen Gartengrundstücken arbeitet ein Schaf als zuverlässiger Rasenmäher. Wird ihm eine ausreichende Fläche zur Verfügung gestellt, benötigt es nur sehr selten zusätzliche Nahrung. Dadurch kann es problemlos auch für mehrere Tage ein Gartengrundstück hüten, wenn sich dort ebenfalls eine Wasserquelle befindet. Somit eignen sich viele Schafrassen auch für alleinstehende Menschen, die über ein eigenes Gartengrundstück verfügen.

Wie ist das Wesen und der Charakter von einem Schaf?

Die Zutraulichkeit eines Schafs ist hauptsächlich von dessen Charakter abhängig. Obwohl es in den unterschiedlichen Rassen leichte Tendenzen gibt, kann sich jedes Schaf in zwei Richtungen entwickeln. Einige Tiere genießen vor allem eine ruhige Umgebung und leisten ihren Haltern aus sicherer Entfernung Gesellschaft. Andere hingegen suchen die Nähe zum Menschen und benötigen ausgiebige Streicheleinheiten. Dabei gehen sie sogar aktiv auf den Menschen zu und setzen sich auf dessen Füße oder Beine, um sich dessen uneingeschränkte Aufmerksamkeit zu sichern.

Darüber hinaus ist jedes Schaf sehr neugierig. Sie erkunden gern neue Gebiete und sind stets auf der Suche nach Abwechslung. Für die meisten Tiere steht die Futtersuche im Zentrum aller Bemühungen. Nicht selten kehrt ein Schaf mehrere Tage am Stück immer wieder an einen Ort im Garten oder auf der Weide zurück, um eine Blume zu fixieren, die sich außerhalb des Grundstücks befindet. Bietet sich dann eine Gelegenheit, fliehen sie aus dem eingezäunten Bereich, um zu unbekannten Pflanzen zu gelangen. Viele Schäfer berichten davon, dass ihre Tiere regelmäßig vertraute Routen verlassen wollen, um das Gras eines bisher unbetretenen Ortes zu kosten. Aus diesem Grund empfehlen viele Halter mit Nachdruck den Abschluss einer Tierhalterhaftpflichtversicherung.

Weiterhin sorgt ein Schaf zuverlässig dafür, dass Sie die Fütterungszeit unter keinen Umständen verpassen. Mit einer überraschenden Genauigkeit beginnen die Tiere bereits eine Minute nach der üblichen Fütterungszeit mit lautem Geblöke. Obwohl sie sonst sehr ruhig sind, werden sie schnell panisch, wenn es um Mahlzeiten geht. Da sie nicht besonders intelligent sind, müssen sie häufig auch darauf aufmerksam gemacht werden, wenn das Futter an einem ungewohnten Ort platziert wurde.

Mit dem Alter werden diese Nutztiere immer ruhiger und verschmuster. Ältere Tiere legen sich meist auf eine Person fest, die sie am meisten in ihr Herz schließen. Dabei unterscheiden sie nicht zwischen dem Menschen und anderen Tieren, sodass sie häufig auch besonders viel Zeit mit dem Schäferhund verbringen wollen. Darüber hinaus sind auch tiefe Freundschaften mit Kühen, Hühnern, Schweinen und sogar Katzen bekannt. Obwohl diese sozialen Bindungen für ein Schaf sehr wichtig sind, ersetzen sie nicht den Kontakt mit Artgenossen. Insbesondere an kalten Wintertagen schmiegen sich die Tiere gern aneinander, um sich zu wärmen.

Wie sehen die unterschiedlichen Arten aus?

Bei Schafen handelt es sich um die ältesten Nutztiere des Menschen. Bereits vor mehr als 11.000 Jahren wurden unterschiedliche Arten dieser Tiere domestiziert. Wenn Sie Schafe kaufen wollen, stehen Ihnen daher viele einzigartige Rassen zur Verfügung. Jede der heute bekannten Schafrassen geht auf den sogenannten Mufflon zurück. Dabei handelt es sich um ein kurzhaariges Wildschaf mit kräftigen langen Hörnern. Heute leben allein in Deutschland mehr als 1,6 Millionen Rasseschafe. Diese werden vorrangig zur Landschaftspflege eingesetzt. Darüber hinaus stellen aber auch die Milchproduktion und die Fleischlieferung wichtige Einsatzgebiete dar.

Grundsätzlich wird zwischen Merino-, Fleisch-, Milch- und Landschafen unterschieden. Merinoschafe tragen die zurzeit sehr beliebte Merinowolle. Lediglich diese Rassen werden noch zur Wollgewinnung gehalten. Bei sämtlichen anderen Schafen liegen die Produktionskosten deutlich über den realisierbaren Verkaufspreisen. Merinolangwollschafe verfügen über keine Hörner und haben eine weiße Wolle. Diese erstreckt sich im Gegensatz zu vielen anderen Schafarten auch über die Ohren, Stirn und Beine.

Die bekanntesten Fleischschafe sind das Charollaisschaf und das Suffolk. Das mittelgroße Charollaisschaf trägt ebenfalls keine Hörner, verfügt jedoch über keine Wolle am Kopf. Der gesamte Kopf weist eine rosa bis graue Farbe auf und ist von kleinen schwarzen Flecken auf der Stirn bedeckt. Neben dem langen, breiten Rücken und der kräftigen Muskulatur zeichnen sich diese Tiere vor allem durch eine sehr kurze Wolle aus. Die Beine hingegen sind braun und haben keine Wolle. Das Suffolk hingegen besitzt tiefschwarze Beine und einen schwarzen Kopf. Das kurze, weiße Fell liegt dicht am Körper an und ist nicht kämmbar. Dieses Schaf verfügt über keine Hörner und überzeugt vor allem durch sein fettarmes und zartes Fleisch.

Milchschafe haben in den meisten Gegenden der Welt nur eine sehr geringe Bedeutung. Am weitesten ist das Ostfriesische Milchschaf verbreitet. Diese hornlose Schafart trägt ein weißes Fell und hat keine Wolle an Kopf und Schwanz. Die strahlend weiße Haut ist deutlich an den Beinen und im Gesicht zu erkennen. Einige Züchtungen verfügen auch über eine schwarzbraune Wolle. Diese Rasse ist sehr früh fruchtbar und entwickelt sich schnell. Dadurch liefert ein einziges Schaf bereits im jungen Alter zwischen 400 und 600 Liter Milch pro Jahr.

Besonderheiten der Haltung und Pflege

Die landläufig verbreitete Vorstellung vom jungen Schäfer, der mit zwei treuen Hunden eine Herde Schafe über die Weide treibt, ist bereits seit vielen Jahren nicht mehr realistisch. Dennoch handelt es sich bei Schafen um reine Bewegungstiere, die viel Platz benötigen. Wenn Sie Schafe kaufen möchten, sollten Sie einige Grundsätze beachten. Sämtliche Schafrassen müssen auf einer Weide gehalten werden. Die Haltung auf einem kleinen Grundstück oder sogar innerhalb einer Wohnung ist prinzipiell nicht möglich. Lediglich auf einer weitläufigen Weide können die Tiere ihrem hohen Bewegungsdrang sowie ihrer enormen Neugierde ausreichend nachkommen.

Dabei sind sie jedoch sehr genügsam und legen nur wenig Anspruch an ihren Lebensraum. Halter müssen lediglich den Nährstoffbedarf sowie die Nahrungsmenge im Blick behalten. Jedes Schaf benötigt pro Tag mindestens zehn Kilogramm frisches Gras, um seinen gesamten Bedarf zu decken. Steht diese Menge nicht zur Verfügung, stellen sich schnell enorme Leistungseinbrüche ein. Aus diesem Grund wird meist eine Weide in der Größe von einem Hektar für eine kleine Herde aus sieben Muttertieren und ihren Lämmern empfohlen.

Die Gesundheit der Tiere muss durch eine umfassende Pflege sichergestellt werden. Neben einem regelmäßigen Klauenschnitt ist ebenfalls ein Salzleckstein zwingend erforderlich. Dennoch sollten sämtliche Tiere regelmäßig einer Blutuntersuchung unterzogen werden, da sie sich mit einer chronischen Lungenentzündung infizieren können. Diese bleibt meist über mehrere Jahre unentdeckt und führt neben starkem Husten und Atemnot meist zum Tod der Tiere. Da sie sich schnell unter den Tieren verbreitet, muss dieser Krankheit in jedem Fall vorgebeugt werden.

Welche Ausstattung wird für die Haltung von Schafen benötigt?

Obwohl sich zahlreiche Schafrassen für eine ganzjährige Weidehaltung eignen, benötigen sämtliche Arten einen zuverlässigen Unterstand. Dabei muss den Tieren sowohl im Sommer als auch im Winter ein witterungsfähiger Stall zur Verfügung gestellt werden. Entscheidend ist dabei, dass der Unterstand über mindestens zwei Durchgänge verfügt. Bei Schafen handelt es sich um Herdentiere, die in einer strengen Hierarchie leben. Ranghöhere Tiere demonstrieren ihre Dominanz, indem sie rangniederen Schafen das Passieren eines Durchgangs verwehren. Verfügt ein Stall jedoch über zwei Durchlässe, wird gewährleistet, dass ihn sämtliche Tiere betreten können. Alternativ entscheiden sich viele Halter für einen Unterstand mit lediglich drei Wänden. Dabei ist jedoch darauf zu achten, dass die wetterabgewandte Seite offenbleibt.

Weiterhin benötigen die Tiere einen trockenen und festen Boden, der mit einer dicken Schicht aus Heu ausgekleidet wurde. Aus diesem Grund ist es ratsam, auch den Eingangsbereich des Stalls mit einem Dach zu schützen. Auf diese Weise wird verhindert, dass Nässe in den Stall gelangen kann. Zusätzlich sollte der Stallvorplatz mit Rindenmulch ausgekleidet werden. Dadurch trocknet er auch nach starkem Regen schnell. Diese Sicherheitsmaßnahmen sind notwendig, da sich bei Schafen schnell eine sogenannte Moderhinke entwickelt, wenn sie zu lange auf nassem Untergrund stehen.

Letztlich benötigen Sie für eine artgerechte Haltung der Tiere verschiedene Geräte. Obwohl die Wolle der meisten Schafrassen über keinen wirtschaftlichen Nutzen mehr verfügt, müssen die Tiere dennoch regelmäßig geschoren werden. Dafür können Sie sowohl eine scharfe Schere als auch eine moderne Schermaschine verwenden. Für die Haltung von Merinoschafen ist weiterhin eine grobe Bürste erforderlich. Durch das regelmäßige Bürsten wird eine maximale Qualität der Wolle sichergestellt.