Kalaydoskop

Eau de collage – der DIY- und Interior-Blog von Finna

Als zwölfte Bloggerin in unserem schönen Rheinland möchten wir Euch die talentierte Finna aus Köln vorstellen, die sich für unseren Kalaydoskop Blogger-Award qualifiziert hat. Egal ob Ihr auf der Suche nach neuen Geschenkideen, DIY-Projekten oder selbstgemachten Wohn- und Einrichtungsaccessoires seid – auf Finnas Blog eau de collage findet Ihr tolle Inspirationen, um Euer Zuhause mit kostengünstigen Mitteln zu verschönern.

„Schöner Wohnen ohne Kohle“ – so lautet nämlich die Devise ihres Blogs, den sie vor ungefähr einem Jahr ins Leben gerufen hat. Hinter eau de collage steckt viel Leidenschaft und Herzblut – und das spürt man auch. Wenn Ihr Euch auf ihrem Blog umschaut, packt Euch garantiert das DIY- und Upcycling-Fieber. Aufgrund der schön umgesetzten und verständlichen Anleitungen, macht das Selbermachen gleich doppelt so viel Spaß. Und das Beste ist: Für die Umsetzung der Ideen benötigt Ihr weder teure Materialien noch viel Platz.
Wenn sie nicht gerade bloggt und ihr trautes Heim dekorativ verzaubert, arbeitet die studierte Künstlerin als freiberufliche Illustratorin und Grafikdesignerin. Auf ihrer Internetseite gibt es also viel zu entdecken: Das Spektrum reicht unter anderem von illustrierten Portraits und Lebensmittel bis hin zu professionell gestalteten CD-Cover und Stadtplänen. Außerdem bietet sie in ihrem Online-Shop schöne, nachhaltige Papeterie an, die sie mit viel Liebe zum Detail kreiert. Die kreativen Kunstdrucke und Kalender sowie die unikaten und liebevoll gestalteten Schwangerschafts-, Rezept- und Tagebücher, eignen sich perfekt, um Euren Liebsten eine kleine Freude zu bereiten.

Ihr seid neugierig geworden und könnt es kaum erwarten, Euch inspirieren zu lassen und künstlerisch zu entfalten? Dann schaut Euch Finnas Webseite, ihren Blog und ihre Social-Media-Kanäle an:

DIY, Design & Interior – eau de collage auf Instagram

Finnas Instagram-Seite zu durchforsten macht echt Spaß, denn sie ist schön bunt, inspirierend und sprüht vor Kreativität. Euch erwarten jede Menge spannende DIY-Projekte und tolle Einrichtungsideen, die Ihr in Euren eigenen vier Wänden ganz einfach umsetzen könnt. Lust auf einen kleinen Vorgeschmack? Bitteschön:

Unser Interview mit Finna

Wir haben mit Finna von eau de collage gesprochen. Im Interview erzählt sie unter anderem, auf welche DIY-Projekte sie ganz besonders stolz ist und welche Gegenstände in ihrer Wohnung nicht fehlen dürfen. Außerdem gibt sie Euch einige Einrichtungstipps und verrät Euch, wie Ihr Eure Kreativität entfalten und eigene künstlerische Ideen verwirklichen könnt. Viel Spaß beim Lesen des Interviews!

Hallo Finna, bitte stell‘ uns kurz Deinen Blog vor und erzähl‘, wie der Name zustande kam.

Für meinen DIY-und Interiorblog www.blog.eaudecollage.de gestalte ich mehrmals im Monat neue DIY-Anleitungen und knallbunte Interior-Inspirationen, die man auch mit wenig Zeit und Minibudget gut umsetzen kann. Mir macht es einfach Spaß zu zeigen, daß DIY viel mehr als Basteln ist und daß ein schönes Zuhause keine Frage des Geldes sein muß. Den Blog habe ich vor etwa einem Jahr angefangen, meine Website www.eaudecollage.de gibt es aber schon sehr viel länger. Dort findet man mein Portfolio, denn eigentlich arbeite ich hauptberuflich als freie Illustratorin und Grafikdesignerin – was übrigens oft auch das reinste Gebastel ist, nur eben digital am Bildschirm. Die Basis meiner Illustrationen ist eine ständig wachsende Sammlung aus Papiersorten, Stoffen, Baumaterialien und Büroartikeln. Ich bin fasziniert von Mustern und Strukturen, denn eine Collage aus solchen Versatzstücken zusammenzubauen führt dazu, daß man die Eigenheiten und Fehler der Materialien bewusst nutzt, anstatt sie dem allgegenwärtigen Perfektionismus zu unterwerfen. Der Name eau de collage ergab sich daher wie von selbst. Als echt kölsches Mädchen neige ich natürlich zum Lokalpatriotismus, die Anspielung auf unser berühmtes Duftwasser mußte also einfach sein!

Was für eine tolle Idee! Eine Mini-Ananas-Aufbewahrung aus Ü-Ei Kapseln. Bildquelle: © Finna Leibenguth | eaudecollage.de

Du lebst in Köln. Hast Du in Köln und Umgebung bestimmte Lieblingsecken, die vielleicht nicht jeder kennt?

Meine Lieblingsecken sind völlig unspektakulär, die kennt jeder…aber ich habe ein paar Tipps für Trödelfreaks und Vintage-Liebhaber wie mich: die Flohmärkte am Unicenter und am Nippeser Wilhelmplatz, das Emmaus-Sozialkaufhaus in Riehl, die Flohmarkthalle am Mauritiussteinweg und die Oxfam-Läden im Belgischen Viertel und in der Südstadt. An diesen Orten habe ich meinen halben Haushalt zusammengekauft (und ebenso viel verkauft oder gespendet).

Auf Deinem Blog stellst Du Deine tollen DIY-Projekte und Einrichtungsideen vor. Was fasziniert Dich an den Themen DIY und Interior Design am meisten?

Das inoffizielle Motto meines Blogs lautet ja Schöner Wohnen ohne Kohle – genau das fasziniert mich am Selbermachen! Mit einer guten Idee kann man auch ohne großes Budget sehr weit kommen. Ein schönes, individuelles Zuhause hat für mich tatsächlich wenig mit Geld zu tun: schon ein Eimer Farbe, eine Runde Möbelrücken und ein paar DIY-Wohnaccessoires können einen riesigen Unterschied machen. Viele meiner DIYs liegen bei rund 10 und 20 Euro Materialkosten, manche sind auch praktisch umsonst, wie z.B. meine Kissenhülle aus einem alten Lieblingsshirt. Ich sehe ganz oft Einrichtungsgegenstände, bei denen ich mir denke: Warum genau sollte ich das jetzt kaufen? Das geht doch viel schöner und günstiger, wenn man es einfach selber macht!

Woher nimmst Du Deine Ideen für neue DIY-Projekte?

Instagram und Pinterest finde ich natürlich genial. Bevor es Social Media gab, waren es eben Baumärkte, Läden für Künstlerbedarf und Interiormagazine. Die Idee kommt auch oft über das Material. Abgesehen davon habe ich meistens sowieso das Gefühl, daß die Dinge mich finden und nicht umgekehrt. Ich bin oft richtig gespannt, was als nächstes auftauchen wird! Die besten Schätzchen zum Upcyceln sind mir ganz unerwartet auf dem Sperrmüll oder in total ramschigen Trödelläden begegnet.

Auf welche Deiner DIY-Projekte bist Du ganz besonders stolz und warum?

Definitiv auf meinen Einhorn-Teppich! Ich freue mich jeden Morgen, wenn ich aufwache und ihn vor meinem Bett liegen sehe. Übrigens auch so ein Superschnäppchen, weil ich Dank der Restekiste von Stoffmüller (eine weitere Köln-Empfehlung!) ganze 15 Euro für die Stoffe ausgegeben habe. Ich besitze keine Nähmaschine und habe dieses Projekt nur mit Textilkleber umgesetzt. Alle SchneiderInnen werden jetzt die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, aber diese Frickelei beim Nähen halte ich keine fünf Minuten durch. Respekt vor jedem, der die Geduld dafür hat! Der Teppich war jedenfalls ein Riesenspaß, aber gleichzeitig auch das DIY aus der Hölle. Ich war komplett ahnungslos und ein Schnittmuster gibt es bis heute nicht…

Auf ihren schönen DIY-Einhorn-Teppich ist Finna am meisten stolz – kein Wunder, denn er verbreitet gute Laune! Bildquelle: © Finna Leibenguth | eaudecollage.de

Was ist Dein persönlicher Einrichtungsstil? Welche Lieblings-Gegenstände dürfen in Deinem Zuhause auf keinen Fall fehlen?

Bei mir zu Hause sieht es eigentlich genau so aus wie auf dem Blog – hier gibt´s nur Krimskrams und Sperrmüll! Fast alle Möbel in meiner Wohnung sind geerbt, gebraucht gekauft oder gefunden. Es ist ja kein Geheimnis, daß Wohnraum in Köln übertrieben teuer ist. In einer kleinen Wohnung macht es Sinn, nur Lieblingsstücke zu besitzen, weil für überflüssigen Krempel schlicht und einfach kein Platz ist. Eins dieser Lieblingsstücke ist mein Sofa, nach dem ich fast 3 Jahre lang gesucht habe. Passend dazu habe ich dann später einen alten Lederkoffer geschenkt bekommen, den ich mit maßgefertigten Beinchen vom Schreiner zu einer Mischung aus Couch- und Schminktisch umgebaut habe (die Anleitung gibt es auf dem Blog). An diesem Möbelstück hänge ich sehr, weil es so einzigartig und multifunktional ist. Das Wichtigste ist ja sowieso immer der ideelle Wert von etwas, und der ist bei solchen Fundstücken nunmal sehr viel höher als bei Billy von Ikea.

Finnas selbstgemachter Schminktisch, den sie aus einem Vintage-Koffer erstellt hat, ist ein echtes Schmuckstück. Bildquelle: © Finna Leibenguth | eaudecollage.de

Es gibt etliche Möglichkeiten die eigenen vier Wände einzurichten. Was ist Deiner Meinung nach wichtig für eine angenehme und gemütliche Wohnatmosphäre?

Angenehm und gemütlich definiert ja jeder anders…wenn man sich gerne mit Interior beschäftigt und öfter mal umdekoriert, gibt es einen ganz praktischen Trick: weiße Möbel! Sie fungieren als eine Art leere Leinwand und sorgen für ein ruhiges Gesamtbild. Alternativ kann man auch bestehende Möbel lackieren oder sich auf Möbel einer bestimmten Holzsorte beschränken. Mit dieser neutralen Grundlage kann man durch neue Wandfarbe, Textilien und Dekosachen den Raum schnell komplett umgestalten. Unabhängig davon finde ich, daß ein gesunder Minimalismus sehr hilft: wenn man nur Dinge besitzt, die einem Freude machen oder die man tatsächlich benutzt, macht man schon sehr viel richtig. Überflüssige Dinge erzeugen sofort so ein unterschwelliges Durcheinander, nicht nur in der Wohnung, sondern vor allem im Kopf.

Du bist beruflich als freie Illustratorin tätig. Was tust Du, wenn Du mal in ein Kreativloch fällst? Welche Techniken wendest Du gegen plötzliche Ideenlosigkeit an?

Kreativität ist wie ein Sport, den man trainieren kann. Je mehr man schon gesehen und gemacht hat, desto leichter kommen die Ideen. Viele Leute denken, daß man irgendwo sitzt und auf Inspiration wartet, aber so funktioniert das natürlich nicht. Das wäre ungefähr so, als würde man sich hinsetzen und warten, bis man fit genug für einen Marathon ist. Gerade bei Illustrations-Aufträgen gibt es natürlich manchmal Themen, die mir nicht so nah sind und wo mir spontan nichts einfällt. Ich habe z.B. schon für Magazine Themen wie „Männergesundheit“ oder „Stottern“ illustriert. In solchen Fällen lese ich mich ein, sammle Informationen und versuche das Ganze für mich greifbarer zu machen. Insgesamt ist es bei mir aber eher so, daß ich mehr Ideen habe, als ich in diesem Leben jemals umsetzen kann. Das ist einerseits schade, andererseits aber auch ein großes Geschenk.

Welche Tipps würdest Du jemandem geben, der kreativer werden und sich künstlerisch entfalten möchte? Was sollte er tun, um Inspiration und Ideen für neue Projekte zu finden?

Machen, machen, machen! Wie gesagt, Kreativität kann man trainieren, indem man einfach mit irgendetwas anfängt, was einen spontan begeistert. Schaut gerne mal auf meinem Pinterestprofil www.pinterest.com/eaudecollage vorbei, dort pinne ich täglich neue DIY-und Interiorideen aus der ganzen Welt als Inspiration für mich und andere. Wer weniger Internet-affin ist findet auch im richtig echten Leben Kreativkurse zu jedem erdenklichen Thema. Das Wichtigste ist aber, daß es in erster Linie um Spaß am Prozeß gehen sollte und nicht darum, irgendwann fertig zu sein. Das wird nämlich nie passieren, weil immer schon die nächste Idee in der Warteschleife ist. Und nicht vergessen: es wird immer jemanden geben, der besser ist als du. Aber das macht nichts.

Wir sind immer auf der Suche nach spannenden Blogs und Social-Media-Accounts. Was sind Deine persönlichen Lieblings-Blogs und Lieblings-Instagram-/Facebook-Accounts?

  • Ich schaue regelmäßig bei DIY-Youtuberin Jelena vorbei, weil sie auch vor Möbelbau und Dosenbier nicht zurückschreckt.
  • DIY´s und Rezepte in den allerkrassesten Schreifarben gibt es bei Sam Ushiro aus NYC.
  • Illustratorin Gemma Correll, superschräg und very british.

… die Liste ist natürlich absolut unvollständig und könnte noch ewig weiter gehen.

Vielen Dank für das tolle Interview, Finna. Wir wünschen Dir weiterhin viel Erfolg mit eau de collage!

Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar