Kalaydoskop

Kräuter überwintern auf dem Balkon – so klappt‘s

Bald wird es eisig auf dem Balkon. Die Kräuter, dir wir Stadtgärtner über den Sommer angepflanzt haben, brauchen deshalb ein wenig Wintervorbereitung, damit sie im nächsten Jahr wieder frisches Grün für die Küche hergeben. Was Ihr beachten müsst und welche Pflanzen während der Wintermonate besser nicht draußen bleiben, erfahrt Ihr hier.

Trotz der Nähe zum Haus wird es auf Balkonen im Winter ganz schön kalt. Da die schützende, wärmende Gartenerde von unten fehlt, bekommen Balkonpflanzen bei tiefen Temperaturen kalte Füße. Sind die Wurzeln plötzlich dem Frost ausgesetzt, können Kälteschäden entstehen – der Grund, warum es so heikel ist, Kräuter zu überwintern. Je nach Ursprungsgebiet haben unsere Gewürzpflanzen außerdem unterschiedliche Anforderungen an die Überwinterung.

Herbst ja, Winter nein – Umgang mit frostempfindlichen Kräutern

In den mediterranen Klimazonen, aus denen viele unserer Küchenkräuter stammen, herrschen zwar mildere Temperaturen als bei uns, jedoch sind die Gewächse von dort auch frische Wintertage von um die Null Grad gewohnt. Für den Balkongärtner in den mittleren Breiten bedeutet das: Draußen ist es zu kalt, drinnen zu warm. Deshalb lasst Ihr Würzkräuter wie Salbei, Rosmarin oder Gewürzlorbeer am besten bis kurz vor dem ersten Frost auf der Terrasse, danach geht es für einige Wochen ins Winterquartier. Geeignet dafür sind ungeheizte Keller, frostfreie Schuppen, Treppenhäuser oder Gewächshäuser.

  • Salbei: Ob er den Winter draußen aushält, hängt von der Sorte ab. Manche sind winterhart, andere nicht frostfest. Auch die resistenten Züchtungen benötigen im Kübel einen Kälteschutz.
  • Rosmarin: Auch hier gibt es winterfeste und frostempfindliche Sorten. Ähnlich wie Salbei brauchen auch die unempfindlichen Varianten als Topfpflanze während der frostigen Zeit eine wärmende Verpackung.
  • Lavendel übersteht die eisigen Monate auf einem zugigen Balkon nicht ohne zusätzlichen Schutz. Für Topflavendel ist ein kühles, frostfreies Winterquartier zu empfehlen.
  • Lorbeer im Topf kann bis zum Spätherbst draußen bleiben, braucht zum Winter aber ein geschütztes Quartier.
    Kraeuter
    Einige Kräuter können mit ausreichend Schutz auf dem Balkon überwintern.
    Bildquelle: © Cornelia Pithart | shutterstock.com

Frostharte Kräuter überwintern

Bei der Einschätzung, ob ein Kraut winterfest ist, gilt zu beachten, dass auf Balkon und Terrasse andere Bedingungen herrschen. Eine Pflanzenart, die gut angewachsen im Freiland Temperaturstürze und zweistellige Minusgrade übersteht, geht bei gleichen Bedingungen in einem Pflanzgefäß auf dem Balkon vermutlich ein. Das liegt am Blumentopf, der Kälte direkt zu den empfindlichen Wurzeln leitet, an der fehlenden Erdschicht und der daraus resultierenden Exposition. Auch frostfeste Pflanzen überstehen deshalb die Wintermonate auf dem Balkon am besten an einem windgeschützten Platz und mit einer schützenden Verpackung. Wickelt die Kübel beispielsweise mit Vlies und Jute ein oder stellt sie in eine mit Mulch oder Laub gefüllte Kiste. Deckt sie von oben mit Reisig oder Tannengrün ab. Zudem stehen die Pflanzen an der Hauswand geschützter.

Über den Winter draußen bleiben können:

  • Pfefferminze
  • Thymian
  • Sauerampfer
  • Oregano
  • Liebstöckel
  • Estragon
  • Petersilie
  • Schnittlauch

Umziehen auf die Fensterbank – kälteempfindliche Kräuter

Die Mimöschen unter den Balkonkräutern wie mehrjähriger Basilikum oder Stevia kommen meist aus mediterranen oder tropischen Gebieten der Erde. Sie vertragen den deutschen Winter selbst bei milden Bedingungen nicht. Ab 10 °C und darunter mögen sie deshalb am liebsten einen Platz in der Wohnung.

Gewürze
Kräuter können auf der Fensterbank überwintern. Bildquelle: © Matt Montgomery | unsplash.com

Kräutervorrat anlegen – ernten und einfrieren

Die meisten unserer gängigen Küchenkräuter bilden nur während der warmen Monate ihre aromatischen Blätter und Stängel. Schneidet diese Kräuter im Herbst ab und friert sie ein, so habt Ihr immer Selbstgezogenes auf Vorrat. Wer es lieber frisch geerntet mag, kann im Herbst noch aussäen und Kulturen für den Winter auf der Fensterbank nachziehen. Einjährige Kräuterarten sterben immer zum Winter hin ab. Damit Ihr davon immer Nachschub habt, trocknet die Reste oder friert sie ein. Im Frühjahr könnt Ihr dann neue Pflänzchen aus Saatgut in Frühkultur ziehen.

  • Petersilie
  • Schnittlauch
  • Basilikum
  • Dill (einjährig)
  • Koriander (einjährig)
  • Majoran (einjährig)

Küchenkräuter auf dem Balkon überwintern – das sind die Tricks

Nicht jeder Balkonbesitzer hat Platz in einem Keller oder Schuppen. Mit den folgenden Tipps könnt Ihr Euren Kräutergarten auch draußen über die eisige Jahreszeit bringen. Diese Vorschläge eignen sich für winterharte Sorten und bedingt für frostempfindliche Kräuter. Kälteempfindliche Pflanzen müssen in jedem Fall rein.

  • Kisten gefüllt mit Laub, Mulch oder Sägespänen imitieren ein Gartenbeet und schützen so empfindliche Wurzeln vor Frost. Entweder die Gewürzpflanzen ausgraben und im Füllmaterial einbuddeln oder direkt im Blumentopf hineinstellen und gut bedecken.
  • Gerade auf Balkonen wird der Fußboden sehr kalt. Kübel und Töpfe nicht nur rundherum mit Schutzvlies oder Jute schützen, sondern auch von unten. Gut geeignet sind dafür auch Kälteschutzmatten.
  • Damit es von oben nicht in den Kübel zieht, die unteren Pflanzenteile und die Blumenerde mit Vlies, Tannengrün oder Mulch abdecken.
  • Stellt alle Balkongewächse über den Winter dicht beieinander an die Hauswand. Dort ist es am wärmsten und zudem windgeschützt.
  • Auf dem Sonnenbalkon stressen starke Temperaturunterschiede die Pflanzen zusätzlich. Stellt sie in den Schatten oder bedeckt sie mit einem Vlies, um Sonnenstress zu vermeiden.

Hinterlasse einen Kommentar